Abo
  • Services:

BMW 1er mit Internetzugang und Festplatte

Mehr Computertechnik für den kleinen BMW

BMW bringt seinen 1er in einer überarbeiteten Variante auf den Markt. Sie bietet neben neuen Motoren integrierten Internetzugang, Festplatte, hochauflösendes Display und verbesserte Einbindung von Mobiltelefonen.

Artikel veröffentlicht am ,

Navigationssystem Professional im 1er BMW 2009
Navigationssystem Professional im 1er BMW 2009
Der 1er des Modelljahres 2009 verfügt, wenn ein Navigationssystem integriert wird, über eine neue Generation von BMWs Bedienkonzept iDrive, dem ein feststehendes Display zur Seite steht. Durch Kipp-, Dreh- und Drückbewegungen wird durch die neuen Menüs navigiert oder es werden bestimmte Funktionen über Direktwahltasten aufgerufen.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Wird das Navigationssystem Professional eingebaut, gibt es ein hochauflösendes Display mit 1.280 x 480 Pixeln. Flache Menübäume und aus der Computerwelt vertraute übereinander gestapelten Menütafeln sollen dann die Orientierung erleichtern. Das Navigationssystem Professional ermöglicht zudem Vollbild-Kartendarstellung und zeigt auch Reisekarten, Umgebungsdetails und Symbole für Sehenswürdigkeiten in Form von dreidimensionalen Grafiken an. Zudem kann die Routenplanung um Zwischenstopps ergänzt werden, eine Funktion die fast jedes preiswerte Navigationssystem seit langem beherrscht.

iDirve im 1er BMW 2009
iDirve im 1er BMW 2009
Für verkürzte Zugriffszeiten soll die Speicherung der Navigationsdaten auf einer im Fahrzeug installierten 80-GByte-Festplatte sorgen. Diese kann darüber hinaus auch als Musikarchiv genutzt werden, wobei sich Daten von einer CD, einem externen MP3-Player oder USB-Stick auf die Festplatte übertragen lassen.

Zudem bietet BMW für den 1er einen uneingeschränkten Internetzugang als Sonderausstattung an. Die Webseiten werden auf dem Control-Display angezeigt, eine Zusatzfunktion ermöglicht die Vergrößerung von Bildschirmausschnitten. Aus Sicherheitsgründen ist die Darstellung von Internetseiten auf dem Display - analog zu der für BMW Modelle verfügbaren TV-Funktion - nur bei stehendem Fahrzeug möglich.

Navigationssystem Professional im 1er BMW 2009
Navigationssystem Professional im 1er BMW 2009
Die Datenübertragung erfolgt per GPRS, während UMTS oder WLAN nicht unterstützt werden. Dafür ist es in den neuen Modellen möglich, über den kostenpflichtigen Dienst BMW Assist ein Fahrzeug aus der Ferne zu ver- oder entriegeln. Dazu genügt ein Anruf im Call-Center von BMW, sollte der Schlüssel zum Beispiel im verschlossenen Kofferraum liegen.

Darüber hinaus hat BMW die Einbindung von Mobiltelefonen verbessert. Eine neuer so genannter Snap-In-Adapter mit USB-Anschluss erlaubt beispielsweise den Zugriff auf den Musikplayer des Telefons, der dann auch über das iDrive gesteuert werden kann. Darüber hinaus sind auch die Stromversorgung des Telefons und der Empfang über die Autoantenne gewährleistet. Allerdings steht die neue Schnittstelle zunächst nur drei Geräten zur Verfügung: dem Apple iPhone, dem Sony Ericsson K850i und Nokias 6500c.

Darüber hinaus gibt es für den kleine BMW weitere Fahrerassistenzsysteme als Sonderausstattungen: Darunter ein Fernlichtassistent, der Abblendlicht zurückschaltet, sobald Gegenverkehr in Sicht ist oder die Distanz zu einem vorausfahrenden Fahrzeug einen festgelegten Wert unterschreitet. Außerdem ist ab Herbst 2008 auch ein Regensensor mit automatischer Fahrlichtsteuerung erhältlich. Scheibenwischer und Abblendlicht werden von diesem System in Abhängigkeit von Witterung und Tageslicht automatisch aktiviert.

Die neuen Modelle des BMW 1er sollen ab Herbst 2008 erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Nameless 23. Aug 2008

Was für ein Allrad-Fahrzeug hattest du?

dersichdenwolft... 22. Jul 2008

Du hast da ne üble Form von Leseschwäche, sehe ich von hier.

Rebooter 21. Jul 2008

Kann ich denn bei diesen Modellen endlich einen automatischen Reboot erzwingend wenn der...

Harman Becker 21. Jul 2008

Nein, die hier verbaute Toshiba Festplatte nutzt das Filesystem von QNX (QFS6) und...

RPGamer 21. Jul 2008

Das Display vom Klappdisplay war einfach zu klein und schlecht(er) abzulesen. Bei den...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  2. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  3. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /