Abo
  • Services:

Widerstand gegen Rundfunkregulierung für Streaming-TV

Rundfunkregulierung im Internet "medienpolitischer Irrweg"

Der Verband Bayerischer Zeitungsverleger (VBZV) hat sich gegen eine Entscheidung des bayerischen Medienrats gewandt, eine Lizenzpflicht für Internet-TV über Live-Stream einzuführen. Medienrechtler Christian Solmecke warnt, eine solche Lizenzpflicht drohe bundesweit.

Artikel veröffentlicht am ,

Anfang Juli 2008 verkündete der Medienrat der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) eine Änderung der Fernsehsatzung, die das Anbieten von Streaming-Angeboten im Internet lizenzpflichtig macht. Ein medienpolitischer Irrweg, meint der VBZV. Im Internet benachteilige ein solcher Schritt die örtlichen Anbieter im Markt und schwäche die lokalen Medienmärkte im nationalen und internationalen Vergleich. "Die Bayerische Landeszentrale unternimmt mit der Änderung der Fernsehsatzung den Versuch, Kriterien für lokale und regionale Inhalte im World Wide Web aufzustellen", hieß es weiter. Dies sei "nicht praktikabel". Das gängige Denken der Rundfunkregulierer in Programmschemata und linearen Abläufen sei dem Internet wesensfremd.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) meint, er sei von dem umstrittenen Vorstoß aus Bayern nicht betroffen. "Für die Zeitschriftenverlage kann ich nur sagen, dass meines Wissens eine Lizenzierung unserer Webangebote mit Bewegtbildern nicht in Betracht kommt - das ist Presse und kein Fernsehen(programm)", sagte VDZ-Sprecher Norbert Rüdell Golem.de.

Grundsätzliche Genehmigungspflichtigkeit besteht laut BLM ab einem Volumen von 500 potentiell gleichzeitigen Zugriffen auf das Internet-TV-Angebot - eine Lizenz werde aber bei bis zu 10.000 Zugriffen und programminhaltlicher Bedenkenlosigkeit "ohne weitere Voraussetzungen" erteilt. Bei darüber hinausgehenden Zugriffsmöglichkeiten sieht die geänderte Fernsehsatzung ein Organisationsverfahren wie bei normalen Kabelprogrammen vor.

Die Kölner Medienrechtlerin Rafaela Wilde: "Neben Unklarheiten bezüglich der Frage, ob neben Live-Streams auch On-Demand-Inhalte erfasst werden und ob sich die BLM-Zuständigkeit nach dem Serverstandort oder dem Betreibersitz richtet, besteht Klärungsbedarf hinsichtlich der Behandlung von Internet-TV-Angeboten, die auf Seiten von Printmedien betrieben werden." Ob die Web-TV-Angebote der Zeitungsverlage von der Neuregelung erfasst würden, oder ob die Lizenzierungsprivilegierung bei Printmedien anders zu beurteilen ist, bedürfe einer umfassenden rechtlichen Klärung, so die Anwältin weiter. "Es wird einer Einzelfallabwägung bedürfen, um festzustellen, ob die Kombination von Printmedieninhalten und Web-TV eine Lizenzerteilung auch bei weniger als 10.000 gleichzeitigen Zugriffen ohne Erfüllung von zusätzlichen Voraussetzungen möglich erscheinen lässt", sagte sie. Diskussionen werde es auch noch darüber geben, was denn mit "potentiellen Zugriffen" gemeint sein könne.

Wie Medien-Rechtsanwalt Christian Solmecke von der Kölner Kanzlei Wilde & Beuger Golem.de erklärte, wird der Plan, eine Lizenzierungspflicht bei mehr als 500 Abrufen eines Internet-TV-Angebots einzuführen, auch im kommenden 12. Rundfunkstaatsvertrag enthalten sein. Die umstrittene Lizenzpflicht sei daher künftig nicht auf Bayern beschränkt, sondern könne sogar bundesweit gelten. Der Münchner IP-Anbieter Grid-TV plant bereits, seine reichweitenstärksten Programme künftig nicht mehr in Bayern zu produzieren und bereitet den Umzug in die Schweiz vor.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)

Jay Äm 21. Jul 2008

Sei froh, das dort kein Text steht, sonst müsstest Du demnächst bestimmt dafür...

Jay Äm 21. Jul 2008

Lizenzen für Streaming-TV? Das wäre bizarr. Youtube darf fleissig streamen, aber wenn ich...

Der Kaiser 20. Jul 2008

Dafür kann er ja nichts.

Rudi P. 19. Jul 2008

Wenn man die technogische Lüge Internet sei Rundfunk und PCs daher Rundfunkgeräte auf die...

solida 19. Jul 2008

Am Ende muss jeder Webshop eine Lizenz ähnlich der TV-Shops beantragen. Gut, schafft...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
    SpaceX
    Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

    Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

      •  /