Abo
  • Services:
Anzeige

Widerstand gegen Rundfunkregulierung für Streaming-TV

Rundfunkregulierung im Internet "medienpolitischer Irrweg"

Der Verband Bayerischer Zeitungsverleger (VBZV) hat sich gegen eine Entscheidung des bayerischen Medienrats gewandt, eine Lizenzpflicht für Internet-TV über Live-Stream einzuführen. Medienrechtler Christian Solmecke warnt, eine solche Lizenzpflicht drohe bundesweit.

Anfang Juli 2008 verkündete der Medienrat der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) eine Änderung der Fernsehsatzung, die das Anbieten von Streaming-Angeboten im Internet lizenzpflichtig macht. Ein medienpolitischer Irrweg, meint der VBZV. Im Internet benachteilige ein solcher Schritt die örtlichen Anbieter im Markt und schwäche die lokalen Medienmärkte im nationalen und internationalen Vergleich. "Die Bayerische Landeszentrale unternimmt mit der Änderung der Fernsehsatzung den Versuch, Kriterien für lokale und regionale Inhalte im World Wide Web aufzustellen", hieß es weiter. Dies sei "nicht praktikabel". Das gängige Denken der Rundfunkregulierer in Programmschemata und linearen Abläufen sei dem Internet wesensfremd.

Anzeige

Der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) meint, er sei von dem umstrittenen Vorstoß aus Bayern nicht betroffen. "Für die Zeitschriftenverlage kann ich nur sagen, dass meines Wissens eine Lizenzierung unserer Webangebote mit Bewegtbildern nicht in Betracht kommt - das ist Presse und kein Fernsehen(programm)", sagte VDZ-Sprecher Norbert Rüdell Golem.de.

Grundsätzliche Genehmigungspflichtigkeit besteht laut BLM ab einem Volumen von 500 potentiell gleichzeitigen Zugriffen auf das Internet-TV-Angebot - eine Lizenz werde aber bei bis zu 10.000 Zugriffen und programminhaltlicher Bedenkenlosigkeit "ohne weitere Voraussetzungen" erteilt. Bei darüber hinausgehenden Zugriffsmöglichkeiten sieht die geänderte Fernsehsatzung ein Organisationsverfahren wie bei normalen Kabelprogrammen vor.

Die Kölner Medienrechtlerin Rafaela Wilde: "Neben Unklarheiten bezüglich der Frage, ob neben Live-Streams auch On-Demand-Inhalte erfasst werden und ob sich die BLM-Zuständigkeit nach dem Serverstandort oder dem Betreibersitz richtet, besteht Klärungsbedarf hinsichtlich der Behandlung von Internet-TV-Angeboten, die auf Seiten von Printmedien betrieben werden." Ob die Web-TV-Angebote der Zeitungsverlage von der Neuregelung erfasst würden, oder ob die Lizenzierungsprivilegierung bei Printmedien anders zu beurteilen ist, bedürfe einer umfassenden rechtlichen Klärung, so die Anwältin weiter. "Es wird einer Einzelfallabwägung bedürfen, um festzustellen, ob die Kombination von Printmedieninhalten und Web-TV eine Lizenzerteilung auch bei weniger als 10.000 gleichzeitigen Zugriffen ohne Erfüllung von zusätzlichen Voraussetzungen möglich erscheinen lässt", sagte sie. Diskussionen werde es auch noch darüber geben, was denn mit "potentiellen Zugriffen" gemeint sein könne.

Wie Medien-Rechtsanwalt Christian Solmecke von der Kölner Kanzlei Wilde & Beuger Golem.de erklärte, wird der Plan, eine Lizenzierungspflicht bei mehr als 500 Abrufen eines Internet-TV-Angebots einzuführen, auch im kommenden 12. Rundfunkstaatsvertrag enthalten sein. Die umstrittene Lizenzpflicht sei daher künftig nicht auf Bayern beschränkt, sondern könne sogar bundesweit gelten. Der Münchner IP-Anbieter Grid-TV plant bereits, seine reichweitenstärksten Programme künftig nicht mehr in Bayern zu produzieren und bereitet den Umzug in die Schweiz vor.


eye home zur Startseite
Jay Äm 21. Jul 2008

Sei froh, das dort kein Text steht, sonst müsstest Du demnächst bestimmt dafür...

Jay Äm 21. Jul 2008

Lizenzen für Streaming-TV? Das wäre bizarr. Youtube darf fleissig streamen, aber wenn ich...

Der Kaiser 20. Jul 2008

Dafür kann er ja nichts.

Rudi P. 19. Jul 2008

Wenn man die technogische Lüge Internet sei Rundfunk und PCs daher Rundfunkgeräte auf die...

solida 19. Jul 2008

Am Ende muss jeder Webshop eine Lizenz ähnlich der TV-Shops beantragen. Gut, schafft...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KOSTAL Gruppe, Dortmund
  2. über Duerenhoff GmbH, Landshut
  3. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  4. über Duerenhoff GmbH, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  2. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  3. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  4. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  5. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  6. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  7. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  8. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  9. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  10. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Re: Ich finde das mit einer GTX1050 nicht "ultimativ"

    Potrimpo | 00:53

  2. Re: Sich zu verstecken nutzt auch nichts

    fuzzy | 00:50

  3. Re: "eine Lösung im Sinne der Kunden"

    Eopia | 00:49

  4. Golem muss sich bei politischen Nachrichten noch...

    iSkelzor | 00:32

  5. Re: Telekom will doch nur machen, was Portugal...

    Eopia | 00:31


  1. 17:47

  2. 17:38

  3. 16:17

  4. 15:50

  5. 15:25

  6. 15:04

  7. 14:22

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel