Abo
  • Services:

Google kauft russischen Onlinewerbeanbieter

Kaufpreis für russischen Werbeanbieter Begun liegt bei 140 Millionen US-Dollar

Google will den russischen Werbeanbieter Begun für 140 Millionen US-Dollar vom Medienunternehmen Rambler Media kaufen. Begun bietet kontextbezogene Onlinewerbung in Russland an. Außerdem darf Rambler Google-Technologien nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Begun liefert nach eigenen Angaben kontextbezogene Anzeigen von mehr als 40.000 Werbekunden aus. In den ersten vier Monaten des Jahres 2008 machte das Unternehmen dabei einen Vorsteuergewinn von etwa 3,4 Millionen US-Dollar. Nach Angaben von Rambler wurden im Jahr 2007 insgesamt etwa 225 Millionen US-Dollar mit kontextbezogener Werbung auf russischen Internetseiten umgesetzt. 2006 waren es noch 110 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Omniga GmbH & Co. KG, Regensburg
  2. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Gmunden (Österreich), Pfaffenhofen, Raum Ingolstadt

Bevor Rambler Begun an Google verkauft, muss das Unternehmen selbst noch knapp die Hälfte des Werbeunternehmens kaufen, da Rambler nur 50,1 Prozent von Begun gehören. Die restlichen 49,9 Prozent wird Rambler für 69,9 Millionen US-Dollar von Bannatyne Limited erwerben. Die gesamte Transaktion soll bis September 2008 abgeschlossen sein. Rambler hofft dabei auf einen Nettogewinn von rund 50 Millionen US-Dollar.

Rambler und Google haben neben der Begun-Transaktion vereinbart, dass Rambler künftig Googles Suche und Kontextwerbung einsetzen wird.

Rambler Media betreibt mit Rambler.ru eines größten russischen Webportale, zu dem unter unter anderem eine Suchmaschine sowie E-Mail- und E-Commerce-Dienste gehören.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. ab 399€
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt erhalten

IT-Insultant 19. Jul 2008

...das Google an seinem WebWerbeMonopol arbeitet.. (wobei ich Googlewerbung immer noch...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

    •  /