Google kauft russischen Onlinewerbeanbieter

Kaufpreis für russischen Werbeanbieter Begun liegt bei 140 Millionen US-Dollar

Google will den russischen Werbeanbieter Begun für 140 Millionen US-Dollar vom Medienunternehmen Rambler Media kaufen. Begun bietet kontextbezogene Onlinewerbung in Russland an. Außerdem darf Rambler Google-Technologien nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Begun liefert nach eigenen Angaben kontextbezogene Anzeigen von mehr als 40.000 Werbekunden aus. In den ersten vier Monaten des Jahres 2008 machte das Unternehmen dabei einen Vorsteuergewinn von etwa 3,4 Millionen US-Dollar. Nach Angaben von Rambler wurden im Jahr 2007 insgesamt etwa 225 Millionen US-Dollar mit kontextbezogener Werbung auf russischen Internetseiten umgesetzt. 2006 waren es noch 110 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Software Developer für Anwendungen und Schnittstellen (m/w / divers)
    Continental AG, Villingen
  2. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Dienstplanung
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
Detailsuche

Bevor Rambler Begun an Google verkauft, muss das Unternehmen selbst noch knapp die Hälfte des Werbeunternehmens kaufen, da Rambler nur 50,1 Prozent von Begun gehören. Die restlichen 49,9 Prozent wird Rambler für 69,9 Millionen US-Dollar von Bannatyne Limited erwerben. Die gesamte Transaktion soll bis September 2008 abgeschlossen sein. Rambler hofft dabei auf einen Nettogewinn von rund 50 Millionen US-Dollar.

Rambler und Google haben neben der Begun-Transaktion vereinbart, dass Rambler künftig Googles Suche und Kontextwerbung einsetzen wird.

Rambler Media betreibt mit Rambler.ru eines größten russischen Webportale, zu dem unter unter anderem eine Suchmaschine sowie E-Mail- und E-Commerce-Dienste gehören.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /