Abo
  • IT-Karriere:

Forscher entwickeln deutlich billigere weiße LEDs

Bereits in zwei Jahren sollen bezahlbare LED-Lampen auf dem Markt sein

Forscher an der Purdue-Universität haben eine weiße LED entwickelt, die sich auf kostengünstigen metallüberzogenen Wafern herstellen lässt. Damit sollen sich die Herstellungskosten weißer LED drastisch senken lassen, was einer großen Verbreitung der vergleichsweise energieeffizienten LED-Lampen den Weg ebnen könnte.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch sind LED-Lampen mit weißem Licht recht teuer. Dies liegt an der Saphirschicht auf der sie Hergestellt werden. Timothy Sands und Mark Oliver haben einen Weg gefunden, um weiße LEDs auf kostengünstigen metallüberzogenen Wafern herzustellen, was deutlich geringere Herstellungskosten verspricht.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Hessisches Ministerium der Finanzen, Frankfurt am Main

In den LEDs kommt Gallium-Nitrid als Lichtquelle zum Einsatz, kombiniert mit einer Saphirschicht, die als Reflektor dient. Die Purdue-Forschern tauschten die Saphirschicht gegen eine aus Zirconium-Nitrid, das allerdings den Nachteil hat, dass es mit Silizium chemisch reagiert und dabei seine Eigenschaften verändert. Daher werden die beiden Schichten mit Aluminium-Nitrid voneinander isoliert.

Die Forscher gehen davon aus, dass ihr Ansatz es der Industrie ermöglicht, deutlich günstigerer weiße LEDs herzustellen, zumal sich diese auf diesem Weg auch auf großen Wafern in hoher Stückzahl fertigen lassen. Die so entstehenden LEDs sollen zudem langlebiger sein.

Damit können dann auch LED-Lampen, die wesentlich energieeffizienter sind als Glühbirnen, deutlich billiger werden, was ihrer Verbreitung einen Schub geben dürfte. Während Glühbirnen nur 10 Prozent der zugeführten Energie in Licht umsetzen und 90 Prozent in Wärme, liegt die Effizienz von LEDs zwischen 47 und 64 Prozent.

Die Forscher gehen davon aus, dass bereits in zwei Jahren bezahlbare LED Lampen zu haben sein werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  2. 79€
  3. 189€

Moses 21. Jul 2008

guggstu: http://www.leds.de/p439/High-Power_LEDs/Osram_Ostar_LEDs...

gotttt 21. Jul 2008

Eine Gasentladungslampe zerstört sich bei jedem Einschaltvorgang so sehr, dass der...

C. Cretemaster 20. Jul 2008

Ist Bullshit. Für nahezu alle Rohstoffe werden Reichweitenschätzungen veröffentlicht...

andreasm 19. Jul 2008

Inzwischen gibt es auch ESL, die so kompakt wie entsprechende Glühlampen sind. Nachteil...

andreasm 19. Jul 2008

4000K ist okay und von den Farben sehr ausgeglichen. 2700K hingegen ist doch wohl wahres...


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

    •  /