Abo
  • Services:

Vorabversion der Groupware Tine 2.0

Projekt ehemaliger eGroupware-Entwickler

Die freie Groupware Tine 2.0 ist in einer Vorabversion verfügbar, in der die CRM-Funktion weiter ausgebaut wurde. Die fertige Version ist für den September 2008 geplant und wird aus drei Komponenten bestehen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Änderungen in diesem ersten Meilenstein basieren auf den Rückmeldungen der Tester zu den bereits erschienenen Technology Previews. Bis zur finalen Version, die im September 2008 erscheinen soll, wollen die Entwickler nun vor allem das integrierte Customer Relationship Management (CRM) weiter ausbauen. Darüber hinaus wird diese Version ein Adressbuch und eine Aufgabenverwaltung enthalten. Neu in der jetzt veröffentlichten Vorabversion ist die Beziehungsverwaltung für die Einträge der verschiedenen Komponenten.

Tine 2.0 soll Groupware-, CRM- und ERP-Funktionen (Enterprise Resource Planning) miteinander vereinen. Die Software wird über eine Web-Oberfläche bedient. Damit diese möglichst benutzerfreundlich wird, arbeitet die für Tine verantwortliche Firma Metaways mit dem Open-Usability-Projekt zusammen. Die Entwickler haben zuvor schon an eGroupware mitgearbeitet. Tine 2.0 steht unter der AGPLv3.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  2. 12,99€
  3. 15,99€
  4. 1,99€

rangnar 05. Okt 2008

Bezeichnent, das versucht wird die AGPL liebevoll in die Nähe zur GPL zu rücken. Fakt ist...

Darq 21. Jul 2008

Soso Web 2.0 Ansatz Kann man das dann also als doppelte Augenwischerei bezeichnen hm?

Lars Kneschke 19. Jul 2008

Im Hintergrund werkelt kein eGroupWare Server. Kalender und Emailclient kommen später...

Psychologe 18. Jul 2008

den kannste dann gegen viel kohle kaufen


Folgen Sie uns
       


Magnetschwebebahn bei Max Bögl - Bericht

Leise soll das Transport System Bögl sein, schnell und wartungsarm. Wir sind in der Magnetschwebebahn mitgefahren.

Magnetschwebebahn bei Max Bögl - Bericht Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /