Abo
  • Services:

Neue Kartellvorwürfe gegen Intel

Kommission weitet Verfahren gegen den US-Chiphersteller aus

Wie bereits vorab bekannt wurde, hat die Europäische Kommission das Kartellverfahren gegen Intel ausgeweitet und erhebt neue Vorwürfe gegen den Chiphersteller. Sie folge damit AMDs Argumentation, stellt Intel enttäuscht fest.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Europäische Kommission hat Intel ein so genanntes "Supplementary Statement of Objections" (SSO) zukommen lassen in dem die Kommission feststellt, dass sich die mit dem ersten "Statement of Objections" vom 26. Juli 2007 erhobenen Vorwürfe, Intel habe versucht seinen Konkurrenten AMD aus dem Markt zu drängen, bestätigt haben.

Stellenmarkt
  1. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Konkret warf die EU-Kommission Intel damals vor, sich auf dreierlei Art schuldig gemacht zu haben: Erstens habe Intel einigen OEMs substanzielle Rabatte gewährt, wenn diese den Großteil ihrer CPUs bei Intel kaufen. Zweitens habe Intel mehrfach OEMs dafür bezahlt, dass diese ihre auf AMD-Prozessoren basierenden Produkte später oder gar nicht auf den Markt bringen. Drittens habe Intel im Server-Bereich strategisch wichtigen Kunden seine Prozessoren im Durchschnitt unterhalb der Kosten verkauft.

Hinzu kommen drei neue Vorwürfe: Erstens habe Intel einem großen Retailer Rabatte dafür gewährt, dass dieser ausschließlich PCs mit Intel-Prozessoren verkauft. Zweitens habe Intel einen OEM dafür bezahlt, dass dieser den geplanten Verkaufsstart von AMD-basierten Produkten verschiebt. Und drittens habe Intel diesem OEM über eine längere Zeit Rabatte dafür gewährt, dass dieser all seine Notebook-Prozessoren von Intel bezieht.

Jeder der 2007 erhobenen Vorwürfe begründe den Missbrauch einer dominanten Marktposition. Nach Ansicht der Kommission stützen sich diese drei Einzelmaßnahmen zudem gegenseitig und sind Teil einer einheitlichen wettbewerbsfeindlichen Strategie.

Intel hat nun acht Wochen Zeit, sich zu den neuen Vorwürfen zu äußern und hat dann ein Anrecht auf eine mündliche Anhörung. Sollten sich dabei die Vorwürfe bestätigen, muss Intel damit rechnen, dass die Kommission dieses Geschäftsgebaren beendet und dem Unternehmen eine Geldstrafe auferlegt.

In einer offizielle Stellungnahme zu den Vorwürfen der EU-Kommission zeigte sich Intel enttäuscht: Das Vorgehen der Kommission deute darauf hin, dass diese der Argumentation von AMD folge und Intel am fairen Wettbewerb und Rabatten gehindert werden soll, die zu geringeren Preisen für Endkunden geführt hätten.

Die Namen der betroffenen OEMs nannte die EU-Kommission nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  2. 45,99€ (Release 19.10.)
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 14,99€

freederne 19. Jul 2008

Hi all! tight-fisted VIAGRA pills click here: order viagra disorganized viagra pills...

MxH 18. Jul 2008

nuja, die bäcker müssen laut innung ihren kram bei der inungseigene BÄKO kaufen. soviel...

MxH 18. Jul 2008

mir egal. man muss dieses abzocker konsorzium intel/microsoft/sony das handwerk legen...

Plätzchen 18. Jul 2008

Das wäre aber reichlich dumm von Intel, denn dann hätten sie erst recht ein Quasimonopol...

karamba 18. Jul 2008

Wie dem auch sei. Es ist in jedem Falle gut, dass dagegen vorgegangen wird...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /