Abo
  • Services:
Anzeige

Neue Kartellvorwürfe gegen Intel

Kommission weitet Verfahren gegen den US-Chiphersteller aus

Wie bereits vorab bekannt wurde, hat die Europäische Kommission das Kartellverfahren gegen Intel ausgeweitet und erhebt neue Vorwürfe gegen den Chiphersteller. Sie folge damit AMDs Argumentation, stellt Intel enttäuscht fest.

Die Europäische Kommission hat Intel ein so genanntes "Supplementary Statement of Objections" (SSO) zukommen lassen in dem die Kommission feststellt, dass sich die mit dem ersten "Statement of Objections" vom 26. Juli 2007 erhobenen Vorwürfe, Intel habe versucht seinen Konkurrenten AMD aus dem Markt zu drängen, bestätigt haben.

Anzeige

Konkret warf die EU-Kommission Intel damals vor, sich auf dreierlei Art schuldig gemacht zu haben: Erstens habe Intel einigen OEMs substanzielle Rabatte gewährt, wenn diese den Großteil ihrer CPUs bei Intel kaufen. Zweitens habe Intel mehrfach OEMs dafür bezahlt, dass diese ihre auf AMD-Prozessoren basierenden Produkte später oder gar nicht auf den Markt bringen. Drittens habe Intel im Server-Bereich strategisch wichtigen Kunden seine Prozessoren im Durchschnitt unterhalb der Kosten verkauft.

Hinzu kommen drei neue Vorwürfe: Erstens habe Intel einem großen Retailer Rabatte dafür gewährt, dass dieser ausschließlich PCs mit Intel-Prozessoren verkauft. Zweitens habe Intel einen OEM dafür bezahlt, dass dieser den geplanten Verkaufsstart von AMD-basierten Produkten verschiebt. Und drittens habe Intel diesem OEM über eine längere Zeit Rabatte dafür gewährt, dass dieser all seine Notebook-Prozessoren von Intel bezieht.

Jeder der 2007 erhobenen Vorwürfe begründe den Missbrauch einer dominanten Marktposition. Nach Ansicht der Kommission stützen sich diese drei Einzelmaßnahmen zudem gegenseitig und sind Teil einer einheitlichen wettbewerbsfeindlichen Strategie.

Intel hat nun acht Wochen Zeit, sich zu den neuen Vorwürfen zu äußern und hat dann ein Anrecht auf eine mündliche Anhörung. Sollten sich dabei die Vorwürfe bestätigen, muss Intel damit rechnen, dass die Kommission dieses Geschäftsgebaren beendet und dem Unternehmen eine Geldstrafe auferlegt.

In einer offizielle Stellungnahme zu den Vorwürfen der EU-Kommission zeigte sich Intel enttäuscht: Das Vorgehen der Kommission deute darauf hin, dass diese der Argumentation von AMD folge und Intel am fairen Wettbewerb und Rabatten gehindert werden soll, die zu geringeren Preisen für Endkunden geführt hätten.

Die Namen der betroffenen OEMs nannte die EU-Kommission nicht.


eye home zur Startseite
freederne 19. Jul 2008

Hi all! tight-fisted VIAGRA pills click here: order viagra disorganized viagra pills...

MxH 18. Jul 2008

nuja, die bäcker müssen laut innung ihren kram bei der inungseigene BÄKO kaufen. soviel...

MxH 18. Jul 2008

mir egal. man muss dieses abzocker konsorzium intel/microsoft/sony das handwerk legen...

Plätzchen 18. Jul 2008

Das wäre aber reichlich dumm von Intel, denn dann hätten sie erst recht ein Quasimonopol...

karamba 18. Jul 2008

Wie dem auch sei. Es ist in jedem Falle gut, dass dagegen vorgegangen wird...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Görlitz
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Heilbronn
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 13,49€
  2. 8,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Private Unternehmen sind doch nicht hier die...

    Tapirleader | 20:54

  2. Re: Upgrade Prozedere

    Astorek | 20:53

  3. Re: Technische Details

    confuso | 20:52

  4. Re: Was für ein Schwachsinn

    masel99 | 20:45

  5. Re: So wird das nichts!

    Deff-Zero | 20:29


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel