• IT-Karriere:
  • Services:

Hoher Verlust bei AMD

Leichtes Umsatzwachstum durch Grafikprodukte

Während bei Intel die Geschäfte gut laufen, meldet Konkurrent AMD für das zweite Quartal 2008 einen Nettoverlust von 1,19 Milliarden US-Dollar, der allerdings zum großen Teil auf dem Verkauf von Geschäftsbereichen zurückzuführen ist. Der Umsatz legte im Vergleich zum Vorjahr um 3 Prozent auf 1,35 Milliarden US-Dollar zu.

Artikel veröffentlicht am ,

Bezogen auf das fortgeführte Geschäft lag AMDs Nettoverlust im zweiten Quartal bei 269 Millionen US-Dollar, der operative Verlust bei 143 Millionen US-Dollar. Rund 920 Millionen US-Dollar des Verlustes beziehen sich auf die Geschäftsbereiche Handhelds und digitales Fernsehen, aus denen sich AMD zurückziehen will, 876 Millionen US-Dollar auf Abschreibungen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Dürr Systems AG, Goldkronach

AMD-Finanzchef Robert Rivet sprach von einem aus finanzieller Sicht enttäuschenden Quartal, verwies aber auf eine hohe Nachfrage nach AMDs Prozessoren und Grafikchips. Der Umsatz mit Prozessoren lag mit 1,10 Milliarden US-Dollar aber auf dem Niveau des Vorjahres, während die Umsätze mit Grafikprodukten im Vergleich zum zweiten Quartal 2007 um 18 Prozent zulegten.

Im zweiten Halbjahr 2008 will AMD wieder profitabel werden. Für das dritte Quartal erwartet AMD saisonal steigende Umsätze.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Mikesch1a 19. Jul 2008

Wer baut dann in 10 Jahren die embeded-computer, die in deinem Toaster, deiner...

ohmygod 18. Jul 2008

stimmt !


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  2. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  3. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen

Googles Alphabet: Bei Project Loon ist die Luft raus
Googles Alphabet
Bei Project Loon ist die Luft raus

Mit Project Loon wollte Google hoch hinaus und die ganze Welt mit Internet versorgen. Was fehlte: das Geschäftsmodell - und am Ende auch der Bedarf.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Google Balloninternet Loon wird eingestellt
  2. Balloninternet Project Loon kooperiert mit AT&T

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


      •  /