Google enttäuscht die Erwartungen der Börsianer

Schwaches Wachstum beim Internet-Wunderkind

Das Internetunternehmen Google konnte seinen Gewinn im zweiten Quartal zwar um 35 Prozent steigern, doch die Erwartungen der Analysten wurden enttäuscht. Die Aktie rutschte im nachbörslichen Handel um bis zu 11,5 Prozent ab. Gegenüber dem Vorquartal sank der Gewinn sogar.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Unternehmen aus dem kalifornischen Mountain View erzielte einen Gewinn von 1,25 Milliarden US-Dollar (3,92 US-Dollar pro Aktie), nach 925,1 Millionen US-Dollar (2,93 US-Dollar pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Im ersten Quartal 2008 lag der Gewinn mit 1,31 Milliarden US-Dollar (4,12 US-Dollar pro Aktie) jedoch höher. Vor Sonderposten für Aktienoptionen aus Mitarbeiterprogrammen betrug der Gewinn 4,63 US-Dollar pro Aktie. Die Analysten hatten auf dieser Berechnungsgrundlage aber 4,74 US-Dollar pro Aktie erwartet.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst*in Geschäftsprozessmanagement / Business Continuity Manager*in (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München (Home-Office möglich)
  2. Business Analyst / Process Designer (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Essen
Detailsuche

Der Umsatz stieg im Vergleich zum zweiten Quartal 2007 um 39 Prozent auf 5,37 Milliarden US-Dollar. Gegenüber dem Vorquartal (Q1/2008) konnte Google den Umsatz aber nur noch um 3 Prozent verbessern. Für Kooperation zur Generierung von Traffic gab Google 1,47 Milliarden US-Dollar aus.

Google Chef-Ökonom Hal Varian versuchte die Zahlen vor dem Hintergrund einer schwachen gesamtwirtschaftlichen Situation einzuordnen. So seien die Werbeeinnahmen in fast allen Bereichen zumindest leicht gewachsen. Es zeige sich, dass trotz angespannter wirtschaftlicher Situation die Ausgaben für Suchmaschinenwerbung nicht angetastet werden.

Auch bei den betrieblichen Ausgaben scheint Google langsam auf die Bremse zu treten: Nur 448 neue Beschäftigte wurden im Berichtzeitraum eingestellt. Ein relativ niedriger Wert für den Konzern, der dies unter anderem mit einer stärkeren Konzentration auf die Qualität neuer Mitarbeiter begründete. Insgesamt arbeiten nun 19.604 Personen für Google.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.03.2023, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Konzernchef Eric Schmidt betonte, dass man mit der Integration von DoubleClick für Werbetreibende und Partner künftig neue Möglichkeiten und Technologien anbieten wolle. Google hatte den Adserverbetreiber im April 2007 für 3,1 Milliarden US-Dollar gekauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SteveErkel 18. Jul 2008

https://forum.golem.de/read.php?26547,1388099,1388099#msg-1388099 Geld ist nichts anderes...

SteveErkel 18. Jul 2008

Dieser Einwurf ist zum einen ein wenig höchnäsig und zum anderen nicht neu. Die Nuß an...

Flying Circus 18. Jul 2008

Vernünftig. Ansonsten empfehle ich, Aktien nur zur langfristigen Anlage zu kaufen. Als...

TimTim 18. Jul 2008

Ich denke zuviel Rücksicht schadet einfach. Was nützt es uns, dass wir (der Staat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /