Abo
  • Services:

StarOffice 9 als Beta verfügbar

Im Oktober 2008 ist die fertige Version geplant

Basierend auf der Beta 2 von OpenOffice.org 3.0 hat Sun eine Vorabversion des kommenden StarOffice 9 veröffentlicht. Die Office-Software kommt für MacOS X in einer nativen Aqua-Fassung und bindet sich wesentlich besser als bisher in das Betriebssystem ein. Zudem liest die Software die Dateiformate von Office 2007.

Artikel veröffentlicht am ,

In früheren Versionen bot StarOffice ein Startcenter, um die gängigen Funktionen zu erreichen. Nun wurde dieses Startcenter reanimiert und in das kommende StarOffice 9 integriert. Die Betafassung soll bereits alle Neuerungen erhalten, die in die Officesoftware einfließen werden. Das neue StarOffice verwendet das OpenDocument-Format in der Version 1.2, das eine Formelsprache und ein Metadatenmodell bietet. Als weitere Neuerung liest die Software Dateien aus Microsofts Office 2007, bietet aber noch keinen Export für diese Formate. Im Vergleich zur StarOffice-Vorversion wurde der PDF-Export nochmals verbessert, der nun PDF/A unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. BWI GmbH, Regen

Die Textverarbeitung Writer zeigt jetzt auch mehrere Seiten gleichzeitig an, um bei umfangreichen Dokumenten eine bessere Übersicht zu erhalten. Zudem werden Anmerkungen neben und nicht mehr innerhalb des Textes dargestellt. Haben verschiedene Autoren Anmerkungen geschrieben, sind die Notizen unterschiedlich gefärbt.

In Calc ermittelt der neue Solver die optimale Zellengröße und die Tabellenkalkulation unterstützt statt 256 nun bis zu 1.024 Spalten. Mehrere Nutzer können zeitgleich an einer Tabelle arbeiten, dabei zeigt die Software dem Hauptnutzer die Eingaben der anderen Anwender. Der Hauptnutzer entscheidet dann, ob diese Eingaben in die Tabelle übernommen werden.

Die Grafikprogramme Draw und Impress erhalten ein überarbeitetes Beschneidungswerkzeug. Zudem dürfen Dokumente in Draw in der neuen Version maximal 300 x 300 cm groß sein und Impress kann mehrere Monitore verwenden. Das neue StarOffice 9 benötigt keinen X11-Server mehr, um die Software unter MacOS X zu nutzen. Das Officepaket unterstützt nun die Aqua-Oberfläche von MacOS X und bindet sich entsprechend in das Betriebssystem ein. Ferner wurde die Windows-Version von StarOffice besser an Windows Vista angepasst.

Die Beta von StarOffice 9 steht ab sofort für Windows, Linux und MacOS X als Download bereit. Die fertige Version wird im Oktober 2008 erwartet und wird dann wieder kostenpflichtig sein. Welche Unterschiede StarOffice 9 im Vergleich zu OpenOffice.org 3.0 bieten wird, ist noch nicht bekannt. Bereits im September 2008 sollen die Arbeiten an OpenOffice.org 3.0 abgeschlossen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-67%) 19,80€
  3. (-60%) 15,99€
  4. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

XY 19. Jan 2009

"Gibt es irgendwo harte Fakten für die bessere Rechtschreibkorrektur?" Das ist das...

Peter Schneider 17. Jul 2008

genau, z.b. per google pack für alle.

Oje 17. Jul 2008

Nur Intel-Prozessoren werden unterstützt. Schade, offensichtlich wollen die kein...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /