Abo
  • Services:

BD-P2500 - neuer Blu-ray-Player von Samsung

Nachfolger des High-End-Abspielers BD-P2400

Mit dem BD-P2500 hat Samsung sein neues Blu-ray-Player-Topmodell angekündigt. Das Blu-ray-Profil 2.0 wird von dem Gerät zwar laut Hersteller unterstützt, muss aber mittels Software-Upgrade nachinstalliert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Samsung BD-P2500
Samsung BD-P2500
Herz des neuen Blu-ray-Players BD-P2500 ist ein HQV-Chip, wie er auch beim Vorgänger BD-P2400 zu finden war. Der Videoprozessor skaliert (Upscaling) auch die DVD-Ausgabe aufwendig auf 1080p, was Samsungs einfachere 1000er-Serie nicht beherrscht. Bei der Wiedergabe wird die kinofilmübliche Bildrate von 24 Bildern/s (24p) unterstützt.

Stellenmarkt
  1. KÖNIGSTEINER E-RECRUITING GmbH, Frankfurt am Main
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Zum Start versteht sich das Gerät nur auf das BD-Profil 1.1 (Bild in Bild, Kommentare), erst mit einem Software-Upgrade wird das zeitgemäßere BD-Profil 2.0 (BD Live) unterstützt, so dass Online-Bonusmaterial von Blu-ray-Filmen dann über die am BD-P2500 zu findende Ethernet-Schnittstelle über das Internet abgerufen werden kann. Das Software-Upgrade soll über Ethernet sowie einen einsteckbaren USB-Datenträger ausgeführt werden können.

Neben Blu-ray-Scheiben und DVDs spielt der BD-P2500 auch mit der Videokamera selbst erstellte AVHCD-Videos sowie reguläre Audio-CDs. MP3-CDs erwähnt Samsung nicht. Die Bildausgabe erfolgt über HDMI 1.3, Komponenten-Kabel oder S-Video. Der Blu-ray-Player versteht sich auf die Raumklangformate Dolby Digital, Dolby Digital Plus, DTS, DTS HD und Dolby TrueHD. Die Audioausgabe kann dabei über HDMI 1.3, optisches und koaxiales SPDIF und analog (7.1 Kanal) erfolgen.

Über Anynet+ (HDMI-CEC) kann der BD-P2500 gemeinsam mit anderen mittels HDMI verbundenen Geräten ferngesteuert werden.

Laut Samsung wird der BD-P2500 in Deutschland voraussichtlich ab September 2008 verfügbar sein - zum Preis wollte der Hersteller auf Nachfrage aber noch nichts sagen. Auf der Internationalen Funkausstellung (IFA), die vom 29. August bis 3. September 2008 in Berlin stattfindet, soll das Gerät in Aktion zu sehen sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. (-81%) 5,69€
  3. 39,99€
  4. (-69%) 9,99€

moeper 18. Jul 2008

uaahh...Du solltest Dich nochmal dringend mit der Materie beschäftigen, warum das 24p...

GrinderFX 17. Jul 2008

Ne, der meint das ernst, weil einige glauben immer noch, nur weil die hddvd kurzzeit als...


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /