• IT-Karriere:
  • Services:

iPhone 3G in Deutschland ausverkauft

Kein Termin für Neulieferung bekannt

In Deutschland ist das iPhone 3G ausverkauft, erklärte T-Mobile Golem.de auf Nachfrage. In den meisten Shops ist das Gerät nicht mehr verfügbar, wenn, dann gibt es nur noch Einzelstücke zu kaufen. Diese Entwicklung war abzusehen, weil der Handel zum Marktstart nur mit wenigen Geräten beliefert wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum Marktstart des iPhone 3G war das Apple-Gerät in vielen Shops gar nicht vorrätig. Andere erhielten nur sehr wenige Exemplare, weil Apple offenbar nicht in ausreichenden Stückzahlen liefern konnte. Am Erstverkaufstag vermeldete T-Mobile, dass rund 15.000 Geräte verkauft wurden. Wie viele iPhone-3Gs insgesamt verkauft wurden, wollte T-Mobile auf Nachfrage nicht verraten. Damit ist auch nicht bekannt, wie viele Geräte Apple an T-Mobile geliefert hat.

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Bereits Anfang der Woche waren nur noch wenige iPhone-3Gs in den Läden vorrätig. Geht man also davon aus, dass rund 16.000 Geräte zum Start zur Verfügung standen, kommt man auf gerade einmal 9 iPhone-3Gs pro Laden. Da wundert es nicht, dass das iPhone 3G schnell ausverkauft ist.

Wann T-Mobile das iPhone 3G wieder anbieten wird, ist nicht bekannt. Nach T-Mobile-Aussagen liegen bereits zehntausende Vorbestellungen vor, die auf Bearbeitung warten. Im Onlineshop von T-Mobile gibt es keinen Hinweis darauf, dass das iPhone 3G derzeit nur vorbestellt werden kann. Stattdessen wird nur allgemein auf längere Lieferzeiten wegen hoher Nachfrage verwiesen.

Vor allem Bestandskunden von T-Mobile sind verärgert, weil diese oftmals am Erstverkaufstag kein iPhone 3G erwerben konnten, wenn sie nicht bereit waren, einen neuen Vertrag abzuschließen. Begründet wurde das mit Problemen am Computersystem. Einige dieser Kunden gingen bisher leer aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,07€
  2. 1,99€
  3. 39,99€

jbllimited 04. Apr 2010

Brand New Nokia N900 Mobile Computer Import Nokia N900 Mobile Computing bietet gestochen...

jbllimited 04. Apr 2010

Samsung i8910 HD flachen Blätter nichts zu wünschen. Es schießt Full-HD-Videos und Fotos...

jbllimited 04. Apr 2010

Sony Ericsson XPERIA X10 ist eines offenen und integrierten Welt der sozialen Medien...

jbllimited 04. Apr 2010

Nokia N97 weiß und schwarz 32 GB unlocked GSM-Telefon (pre-order) Das Nokia N97 ist...

jbllimited 04. Apr 2010

Unlocked Apple iPhone 3G mit 32 Gigabyte Black and White Schnellste jemals iPhone das...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

    •  /