Abo
  • Services:
Anzeige

Frankreich will Piraterie-Bekämpfung europaweit vorantreiben

Drittstaaten sollen unter Druck gesetzt werden

Die Anstrengungen zur Bekämpfung von Urheber-, Marken- und Patentrechtsverletzungen sollen auf europäischer Ebene eilig verstärkt werden. Ein Sprecher der französischen Regierung verkündete eine straffe Agenda für die Zeit der französischen Ratspräsidentschaft. Ein Schwerpunkt: Das Anti-Piraterie-Abkommen ACTA.

Gleich zu Beginn der französischen Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr 2008 hat das Thema geistiges Eigentum Hochkonjunktur. Es geht um die Verlängerung der urheberrechtlichen Schutzfrist für Musikaufnahmen, um ein einheitliches europäisches Patentwesen und vor allem um verschärfte Maßnahmen zur Bekämpfung von Urheber-, Marken- und Patentrechtsverletzungen. Der französische Staatssekretär für Wirtschafts- und Verbraucherfragen, Luc Chatel, hat dazu am Dienstag, den 15. Juli 2008, in einer Rede konkrete Schritte angekündigt, berichtet Intellectual Property Watch. Nach Chatels Worten arbeitet Frankreich im Rahmen der französischen EU-Ratspräsidentschaft hart daran, "in diesem Kampf mit einem globalen Ansatz Fortschritte zu erzielen".

Die von Chatel vorgestellten Pläne sehen vor, zur besseren Beobachtung von Fälschungen und sogenannter Piraterie eine eigene Behörde einzurichten. Die Zusammenarbeit der EU-Mitgliedstaaten bei der Bekämpfung dieser Phänomene soll die Antikorruptionsbehörde OLAF koordinieren. International soll mit bilateralen Abkommen wie dem geplanten Anti-Piraterie-Abkommen ACTA gegen Urheber-, Marken- und Patentrechtsverletzungen vorgegangen werden. Einen konkreten Vorschlag zur Umsetzung dieser Pläne hat Chatel für das Treffen des EU-Wettbewerbsrates vom 25. bis zum 26. September 2008 angekündigt.

Anzeige

Die Verhandlungen zu ACTA laufen bisher mit großer Heimlichkeit ab. Weder das EU-Parlament noch die nationalen Parlamente der Mitgliedstaaten oder die europäische Öffentlichkeit sind darüber informiert, was mehrere Staaten und die EU-Kommission unter Führung der USA und Japans verhandeln. Aus den wenigen Informationen, die bislang an die Öffentlichkeit gedrungenen sind, lässt sich immerhin entnehmen, dass die Verhandlungspartner für die Zukunft beabsichtigen, gegen Urheber-, Marken- und Patentrechtsverletzungen verstärkt mit strafrechtlichen Mitteln und der Ausweitung der Zollbefugnisse vorzugehen. Bereits der Versuch der Urheber-, Marken- oder Patentrechtsverletzung könnte danach mit Gefängnisstrafe bedroht werden. Auch die Einführung von Zwangsfiltern bei ISPs zur Verhinderung von nicht autorisierter Verbreitung urheberrechtlich geschützter Werke ist dem Vernehmen nach Gegenstand des Vertragsentwurfs.

Daniel Caspary, Mitglied der konservativen Fraktion im EU-Parlament und des Ausschusses für internationalen Handel, befürwortete gegenüber Intellectual Property Watch die geplanten strafrechtlichen Maßnahmen, räumte aber ein, dass das "einige Fragen im Hinblick auf die Bürgerrechte" aufwerfe. Die EU-Kommission habe aber zugesagt, sich um dieses Problem zu kümmern.

In einem von diesem Ausschuss unter Federführung von Gianluca Susta erarbeiteten und Ende Juni vorgelegten "Entwurf für einen Bericht zu den Auswirkungen von Fälschungen auf den internationalen Handel" wird die EU-Kommission aufgefordert, sich dafür einzusetzen, die Reichweite des WTO-Übereinkommens über handelsbezogene Aspekte der Rechte des geistigen Eigentums (TRIPS) deutlich auszuweiten. Insbesondere sollten auch "alle geistigen Eigentumsrechte, die bisher vom Übereinkommen ausgeschlossen sind, erfasst werden".

Die EU-Kommission solle weiterhin, so der Entwurfstext, ihre "Anstrengungen im Kampf gegen Fälschungen und Piraterie [...] auch durch bilaterale, regionale und multilaterale Abkommen [...] zur Durchsetzung des Gesetze fortsetzen". Die EU-Kommission wird ausdrücklich dazu angehalten, "einen zügigen und zufrieden stellenden Abschluss des ACTA-Abkommens" herbeizuführen. Mit ACTA gebe es nicht nur "einen grundlegenden internationalen Maßstab", sondern auch "ein wichtiges Werkzeug, um Drittstaaten, die das Abkommen nicht unterzeichnet haben, unter Druck zu setzen". [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Captain 18. Jul 2008

Ins reale Leben übertragen soll folgendes passieren, weil ein paar Deppen in Kaufhäusern...

Sebastian K. 18. Jul 2008

Kann es sein, dass die Europapolitik inzwischen von der Frau desjenigen bestimmt wird...

BrainPanic 18. Jul 2008

Aua das tut ja richtig weh im Kopf, wenn man deinen Mist liest.

omfgler 18. Jul 2008

Urheber-, Marken- und PAtentrechtsverletzungen liegen soweit ausseinander...

Jean Louis 17. Jul 2008

aböhrja, mein schöhn-eid, wir franzosen sind aböhrrr auch guhdööh lieb-ab-öhr!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Ratbacher GmbH, München
  3. Detecon International GmbH, deutschlandweit / internationaler Einsatz
  4. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. 9,99€
  3. 3,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

  1. Re: Jamaika wird nicht halten

    Neratiel | 04:29

  2. Re: Selbstgemachtes Problem

    bombinho | 03:12

  3. Re: Endlich Reißleine ziehen.

    bombinho | 03:09

  4. Re: Dagegen! [solution inside]

    bombinho | 03:02

  5. Re: Wieso hat die PARTEI keine absolute Mehrheit?

    mnementh | 02:05


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel