Abo
  • IT-Karriere:

Opera Mobile 9.5 - Betaversion für Windows Mobile

Smartphone-Browser mit neuer Bedienoberfläche und höherer Geschwindigkeit

Der für Smartphones konzipierte Browser Opera Mobile ist als Betaausführung in der Version 9.5 erschienen und bringt mehr Geschwindigkeit sowie eine neue Bedienoberfläche. Angekündigt wurde die neue Version bereits im Februar 2008 zum Mobile World Congress in Barcelona. Die Vorabversion gibt es vorerst nur für Windows Mobile.

Artikel veröffentlicht am ,

Opera Mobile 9.5
Opera Mobile 9.5
Opera Mobile 9.5 bringt eine überarbeitete Bedienoberfläche, mit der sich der Browser einfacher steuern lässt. Vor allem Neulinge sollen besser mit der Software klarkommen. Neuerdings werden alle Webseiten zunächst verkleinert komplett im Browser angezeigt. Anwender können dann gezielt Bereiche einer Webseite vergrößern, um die Inhalte zu lesen.

Inhalt:
  1. Opera Mobile 9.5 - Betaversion für Windows Mobile
  2. Opera Mobile 9.5 - Betaversion für Windows Mobile

Auch mit diesem Schritt soll der Umgang mit dem Browser vereinfacht werden. Dabei orientiert sich Opera an dem, was Nokias Webbrowser, der iPhone-Browser und Opera Mini vormachen. Die betreffenden Zoomfunktionen standen schon lange bereit, aber bislang wurde nicht standardmäßig die Gesamtseite verkleinert angezeigt.

Opera Mobile 9.5
Opera Mobile 9.5
Allgemein soll die neue Version von Opera Mobile zügiger sein und Webseiten schneller darstellen, vor allem wenn JavaScript oder Ajax zum Einsatz kommt. Dazu wurde die Presto-Rendering-Engine überarbeitet, die eine vergleichbare Geschwindigkeit erreichen soll, wie es der Nutzer vom Desktopbrowser gewohnt ist. Nach Herstellerangaben ist Opera Mobile bis zu 2,5 Mal schneller als der Internet Explorer Mobile von Microsoft.

Opera Mobile 9.5 soll alle wesentlichen Webstandards beherrschen, versagt beim Acid2-Test derzeit allerdings noch. Der Browser unterstützt prinzipiell auch Flash Lite 3, das allerdings separat installiert werden muss und nicht zum Lieferumfang des Browsers gehört. Derzeit ist ActiveX allerdings deaktiviert, so dass sich Flash-Inhalte nicht anzeigen lassen.

Opera Mobile 9.5 - Betaversion für Windows Mobile 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€

mr. friday 18. Jul 2008

psst! :-D nee würd ich echt. bei nem mobile browser der brauchbar ist und alles anzeigen...

blubbblubb 17. Jul 2008

Das kann dein Provider bzw. Dr. Schäuble bzw. Bertelsmann, Sony & Co. bzw. jeder, der...

looxuser 17. Jul 2008

Weiß jemand, obs auch ne Variante geben wird die auf dem guten alten WM2003SE laufen...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

    •  /