Abo
  • Services:
Anzeige

Neue Verlegerattacke gegen Onlineaktivitäten von ARD und ZDF

Münchner Erklärung fordert Werbeverbot, Entkommerzialisierung und Begrenzung

Im Streit um die Onlinepläne von ARD und ZDF im Internet haben sich deutsche Verlagsmanager und Verleger mit einem gemeinsamen Grundsatzpapier zu Wort gemeldet. Derweil hat die Bayerische Landeszentrale für neue Medien entschieden, dass Streaming-Angebote im Internet einer Lizenz bedürfen.

Es gehe ihnen um "neue Rahmenbedingungen für ein faires Miteinander von freier, unabhängiger Presse und öffentlich-rechtlichem Rundfunk", so die Verleger, die den Onlineaktivitäten von ARD und ZDF enge Grenzen setzen wollen. Zu den Erstunterzeichnern der so genannten "Münchner Erklärung" gehören die Chefs namhafter Verlage wie Burda, Gruner+Jahr, Axel Springer, Bauer, Ganske, Madsack, Ippen und Medienholding Nord sowie der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ).

Anzeige

Aus Sicht der Unterzeichner müssen die Medienangebote öffentlich-rechtlicher Anstalten im Internet auf Bewegtbilder und Audio begrenzt werden und dürfen zudem nur sieben Tage nach deren Ausstrahlung angeboten werden. Den Öffentlich-Rechtlichen soll in allen ihren Medien Werbung untersagt werden, auf jede Form kommerzieller Finanzierung müsse verzichtet werden. Ratgeberportale sollen ARD und ZDF explizit und zweifelsfrei nicht anbieten dürfen. Auch sollen alle Beteiligungen an privatwirtschaftlichen Unternehmen vollständig abgebaut werden.

"Jede darüber hinausgehende Expansion der staatlich finanzierten Rundfunkanstalten ist ebenso unnötig wie gefährlich für den Bestand und die Entwicklung der privatwirtschaftlich verfassten Presse und damit für den gesamten Medienpluralismus in Deutschland", heißt es in der Erklärung. Mit dem aktuellen Entwurf für einen neuen Rundfunkänderungsstaatsvertrag sind die Unterzeichner nicht einverstanden.

Einen wesentlichen Aspekt in Sachen Onlinemedien lässt die Verleger-Allianz in dieser Diskussion - möglicherweise ganz bewusst - außen vor: Anfang Juli 2008 verkündete der Medienrat der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) eine Änderung der Fernsehsatzung, die das Anbieten von Streaming-Angeboten im Internet lizenzpflichtig macht: Wer mit einem Internet-Fernseh-Angebot im Streaming-Verfahren mehr als 500 Zuschauer gleichzeitig erreichen kann, soll dafür eine kostenpflichtige Genehmigung einholen müssen, die ohne weitere Voraussetzungen erteilt werden soll, soweit programminhaltlich keine Bedenken bestehen. Noch komplizierter wird es, wenn mehr als 10.000 Zuschauer erreicht werden können: Dann ist ein Organisationsverfahren wie bei einem normalen Kabelprogramm notwendig.

Wehe dem, der einen Live-Stream aus Deutschland von seinem Handy aus via Qik oder Kyte ins Internet überträgt.


eye home zur Startseite
rabazz 19. Jul 2008

nicht in Bayern leben zu müssen :) Am Versammlungsrecht bastelt die Lederhosefraktion ja...

blalbzbb 17. Jul 2008

ach es gibt keine Zensur. Die sagen einfach was gesendet werden darf. Bei Zensur würde...

haha 17. Jul 2008

Ja, bei der Agentur für Arbeit gibt es auch Kunden. Und das ist noch abwägiger als bei...

Patrick B. 17. Jul 2008

Die Politik behaupte ständig sie tut was für die Entbürokratisierung. Teilweise wird das...

go4more 17. Jul 2008

Kindergarten!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München, Hamburg, Darmstadt, Bonn
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Jetter AG, Ludwigsburg
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10% Rabatt auf ausgewählte Top Gaming Artikel mit dem Gutscheincode: PICKYOURLOOT
  2. 57,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

  1. Menschen werden tatsächlich immer dümmer...

    ssj3rd | 15:44

  2. Re: Upgedated???

    Fjunchclick | 15:41

  3. Re: Ich bin für die zwangsweise Verlegung der...

    fuzzy | 15:40

  4. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei...

    Oktavian | 15:31

  5. Widgets

    mannimacker | 15:29


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel