Abo
  • Services:

Lenovo SL: Business-Notebooks mit einem Monat UMTS-Flatrate

Lenovo SL-Serie
Lenovo SL-Serie
Rechenleistung bieten die neuen Notebooks genug: In ihnen steckt Intels neuer Core 2 Duo mit FSB1066. Zu Wahl stehen - zumindest laut US-Datenblatt - Intels P8400 (2,26 GHz), P8600 (2,4 GHz) und der T9400 (2,53 GHz, 35 statt 25 Watt TDP). Die älteren Core 2 Duos T5870 und 5670 mit FSB800 und einer TDP von 35 Watt sollen das Portfolio mit 2 GHz und 1,8 GHz nach unten hin abrunden.

Stellenmarkt
  1. signTEK GmbH & Co. KG, Mannheim
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim, deutschlandweit

Der Arbeitsspeicherausbau, von dem sich Intels Chipsatzgrafik X4500 einen Teil nimmt, liegt bei maximal 4 GByte (DDR2-667). Da Lenovo nur Windows Vista in der 32-Bit-Ausführung installiert, sind davon effektiv nur 3 GByte nutzbar. Die SL-Serie kann zudem die Grafik auch über Nvidias GeForce 9300M ausgeben, der 256 MByyte VRAM zur Seite stehen. Beim SL300 sind es nur 128 MByte VRAM. Zwischen Nvidia und Intel-Grafik kann der Anwender ohne Neustart umschalten.

Lenovo SL-Serie
Lenovo SL-Serie
Statt des verbauten DVD-Brenners bietet Lenovo auch ein Blu-ray-Laufwerk an. Die Festplatte (80-320 GByte, 5.400 U/min) wird in dem Notebook durch ein spezielles Active Protection genanntes System geschützt.

Vier USB-2.0-Ports (beim SL300 nur drei), IEEE1934 alias Firewire, Modem und Gigabit-Ethernet sowie Audio-Ausgang und Mikrofon-Eingang gehören zur Anschlussausstattung. Zur Erweiterung steht ein Slot für das alte Cardbus-Format (Typ I und II) zur Verfügung. Moderne ExpressCard/34-Erweiterungen müssen per Adapter eingesteckt werden. ExpressCard/54-Karten können nicht benutzt werden. Ein Fingerabdruck-Sensor ist optional verfügbar.

Kommende Produkte von Lenovo
Kommende Produkte von Lenovo
Lenovos SL-Serie ist mit einem HSPA-Mobilfunkmodem ausgestattet. Genaue Angaben zum Modem macht Lenovo leider nicht. Dank einer voraktivierten SIM-Karte samt Gutschein kann der Käufer 30 Tage lang kostenlos mit der HSPA-Karte über das Netz von Vodafone auf das Internet zugreifen. Danach muss kein Vertrag abgeschlossen werden, auch PrePaid-Angebote sind möglich. Statt mit dem Modem mit der Außenwelt zu kommunizieren, sind auch Verbindungen per WLAN (802.11a/b/g/n) und Bluetooth möglich.

Lenovos SL400 und SL500 soll ab Anfang August 2008 verfügbar sein. Das SL300 folgt Mitte August. Die Preise beginnen bei 810 Euro und beinhalten einen nicht näher spezifizierten Vorort-Service am nächsten Arbeitstag sowie ein Onlinebackup der Daten.

 Lenovo SL: Business-Notebooks mit einem Monat UMTS-Flatrate
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,95€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. 32,99€
  4. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)

ein Freund 14. Sep 2008

Lieber Leser, ich möchte dir raten, dein Leben mit Liebe zu gestalten, denn damit kommt...

Zonky 22. Jul 2008

...und die vor Allem das krasse 1920x1200 Display haben ;) (gibt es bei den anderen...

obf 19. Jul 2008

Natürlich ist die zusätzliche Breite auch schön, ich selber habe ja einen WUXGA-Monitor...

bLaNG 17. Jul 2008

"Bei den größeren Geräten hat der Anwender die Wahl zwischen einem verspiegelten und...

fwefwe 17. Jul 2008

Schaut euch mal Bild 5 / 8 genauer an. Den Deckel/Bildschirm. Da ist wohl was beim...


Folgen Sie uns
       


Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger

Wir zeigen die ersten Schritte in Blender 2.80 Beta im Video.

Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /