Abo
  • IT-Karriere:

MobileMe: Apple verlängert Nutzungszeitraum

Nutzer können den Dienst 30 weitere Tage verwenden

MobileMe-Nutzern wird der Nutzungszeitraum für den Dienst verlängert. Damit will sich Apple für die Unannehmlichkeiten beim Start von MobileMe entschuldigen. Das gilt sowohl für zahlende Kunden als auch für Anwender, die den Dienst derzeit kostenlos testen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwei Bedingungen müssen erfüllt sein, damit Anwender in den Genuss der Verlängerung des Nutzungszeitraums von MobileMe um 30 Tage kommen. Entweder muss man am 9. Juli 2008 oder davor eine Vollmitgliedschaft von .Mac besessen haben. Oder man muss vor dem 16. Juli 2008 um 4:00 Uhr MESZ eine Vollmitgliedschaft von MobileMe vorweisen können. Befindet sich der Nutzer noch im kostenlosen Testzeitraum, dann wird auch dieser um 30 Tage verlängert. Die Änderung soll in den nächsten Wochen freigeschaltet werden. Einen näheren Termin nannte Apple in dem betreffenden Support-Dokument nicht.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Zumindest in den USA haben MobileMe-Kunden eine E-Mail von Apple erhalten, in denen Sie über die Verlängerung des Nutzungszeitraums informiert wurden. Ob auch deutsche Nutzer entsprechende Benachrichtigungen erhalten haben, ist derzeit nicht bekannt.

In dieser E-Mail erklärte Apple erstmals der Öffentlichkeit, dass die Leistungsbeschreibung von MobileMe geändert wurde. Der Begriff Push wurde komplett von den US-Webseiten von MobileMe entfernt. Denn zwischen einem MobileMe-Konto und einem Computer werden E-Mails, Termine und Kontakte nur in einem Intervall von mindestens 15 Minuten synchronisiert. Nur zwischen einem MobileMe-Konto und einem iPhone oder einem iPod touch werden diese Daten direkt ausgetauscht. In der E-Mail heißt es, dass Apple auf den Begriff Push verzichten will, bis auch PCs direkt mit Daten beliefert werden. Wann diese Funktion auch auf Computerseite umgesetzt wird, ist nicht bekannt.

Während die MobileMe-Webseiten in den USA auf die geänderten Rahmenbedingungen hinweisen, sind die deutschen MobileMe-Seiten weiterhin veraltet. Hier preist Apple immer noch einen Push-Dienst an, den der Kunde allerdings derzeit nicht erhält. Nach Ablauf eines Testzeitraums kostet die Nutzung von MobileMe im Jahr 79 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. 529€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

blup0r 17. Jul 2008

Oder die Musik vom Gerät mal zurück kopieren möchte. Ich sage die Software ist ok, aber...

el3ktro 17. Jul 2008

Ja MM scheint echt noch Probleme zu machen bei einigen - wobei es bei mir einwandfrei...

Andreas Heitmann 17. Jul 2008

Lern erstmal tippen ...

Quizzler 17. Jul 2008

Ein mal am Tag eine News über Apple lesen und sich nie damit beschäftigen langt...

Viego 17. Jul 2008

Deutsche Kunden haben die Benachrichtigungsmail auch bekommen. Die Push Geschichte steht...


Folgen Sie uns
       


Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019)

Das Studiobook Pro X ist mit Xeon-Prozessor, Quadro GPU und einem Preis von 4300 Euro eindeutig auf professionelle Anwender ausgerichtet.

Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019) Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

    •  /