Abo
  • IT-Karriere:

MobileMe: Apple verlängert Nutzungszeitraum

Nutzer können den Dienst 30 weitere Tage verwenden

MobileMe-Nutzern wird der Nutzungszeitraum für den Dienst verlängert. Damit will sich Apple für die Unannehmlichkeiten beim Start von MobileMe entschuldigen. Das gilt sowohl für zahlende Kunden als auch für Anwender, die den Dienst derzeit kostenlos testen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwei Bedingungen müssen erfüllt sein, damit Anwender in den Genuss der Verlängerung des Nutzungszeitraums von MobileMe um 30 Tage kommen. Entweder muss man am 9. Juli 2008 oder davor eine Vollmitgliedschaft von .Mac besessen haben. Oder man muss vor dem 16. Juli 2008 um 4:00 Uhr MESZ eine Vollmitgliedschaft von MobileMe vorweisen können. Befindet sich der Nutzer noch im kostenlosen Testzeitraum, dann wird auch dieser um 30 Tage verlängert. Die Änderung soll in den nächsten Wochen freigeschaltet werden. Einen näheren Termin nannte Apple in dem betreffenden Support-Dokument nicht.

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  2. 1WorldSync GmbH, Köln

Zumindest in den USA haben MobileMe-Kunden eine E-Mail von Apple erhalten, in denen Sie über die Verlängerung des Nutzungszeitraums informiert wurden. Ob auch deutsche Nutzer entsprechende Benachrichtigungen erhalten haben, ist derzeit nicht bekannt.

In dieser E-Mail erklärte Apple erstmals der Öffentlichkeit, dass die Leistungsbeschreibung von MobileMe geändert wurde. Der Begriff Push wurde komplett von den US-Webseiten von MobileMe entfernt. Denn zwischen einem MobileMe-Konto und einem Computer werden E-Mails, Termine und Kontakte nur in einem Intervall von mindestens 15 Minuten synchronisiert. Nur zwischen einem MobileMe-Konto und einem iPhone oder einem iPod touch werden diese Daten direkt ausgetauscht. In der E-Mail heißt es, dass Apple auf den Begriff Push verzichten will, bis auch PCs direkt mit Daten beliefert werden. Wann diese Funktion auch auf Computerseite umgesetzt wird, ist nicht bekannt.

Während die MobileMe-Webseiten in den USA auf die geänderten Rahmenbedingungen hinweisen, sind die deutschen MobileMe-Seiten weiterhin veraltet. Hier preist Apple immer noch einen Push-Dienst an, den der Kunde allerdings derzeit nicht erhält. Nach Ablauf eines Testzeitraums kostet die Nutzung von MobileMe im Jahr 79 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 149,85€ + Versand)
  2. 169,90€ inkl. Versand von Computeruniverse
  3. (u. a. GTA 5 PREMIUM ONLINE EDITION 8,80€, BioShock: The Collection 12,99€)
  4. 14,95€

blup0r 17. Jul 2008

Oder die Musik vom Gerät mal zurück kopieren möchte. Ich sage die Software ist ok, aber...

el3ktro 17. Jul 2008

Ja MM scheint echt noch Probleme zu machen bei einigen - wobei es bei mir einwandfrei...

Andreas Heitmann 17. Jul 2008

Lern erstmal tippen ...

Quizzler 17. Jul 2008

Ein mal am Tag eine News über Apple lesen und sich nie damit beschäftigen langt...

Viego 17. Jul 2008

Deutsche Kunden haben die Benachrichtigungsmail auch bekommen. Die Push Geschichte steht...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
      DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
      Die Tastatur mit dem großen ß

      Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
      Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

      1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
      2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
      3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

        •  /