Abo
  • Services:

MobileMe: Apple verlängert Nutzungszeitraum

Nutzer können den Dienst 30 weitere Tage verwenden

MobileMe-Nutzern wird der Nutzungszeitraum für den Dienst verlängert. Damit will sich Apple für die Unannehmlichkeiten beim Start von MobileMe entschuldigen. Das gilt sowohl für zahlende Kunden als auch für Anwender, die den Dienst derzeit kostenlos testen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwei Bedingungen müssen erfüllt sein, damit Anwender in den Genuss der Verlängerung des Nutzungszeitraums von MobileMe um 30 Tage kommen. Entweder muss man am 9. Juli 2008 oder davor eine Vollmitgliedschaft von .Mac besessen haben. Oder man muss vor dem 16. Juli 2008 um 4:00 Uhr MESZ eine Vollmitgliedschaft von MobileMe vorweisen können. Befindet sich der Nutzer noch im kostenlosen Testzeitraum, dann wird auch dieser um 30 Tage verlängert. Die Änderung soll in den nächsten Wochen freigeschaltet werden. Einen näheren Termin nannte Apple in dem betreffenden Support-Dokument nicht.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  2. Cluno GmbH, München

Zumindest in den USA haben MobileMe-Kunden eine E-Mail von Apple erhalten, in denen Sie über die Verlängerung des Nutzungszeitraums informiert wurden. Ob auch deutsche Nutzer entsprechende Benachrichtigungen erhalten haben, ist derzeit nicht bekannt.

In dieser E-Mail erklärte Apple erstmals der Öffentlichkeit, dass die Leistungsbeschreibung von MobileMe geändert wurde. Der Begriff Push wurde komplett von den US-Webseiten von MobileMe entfernt. Denn zwischen einem MobileMe-Konto und einem Computer werden E-Mails, Termine und Kontakte nur in einem Intervall von mindestens 15 Minuten synchronisiert. Nur zwischen einem MobileMe-Konto und einem iPhone oder einem iPod touch werden diese Daten direkt ausgetauscht. In der E-Mail heißt es, dass Apple auf den Begriff Push verzichten will, bis auch PCs direkt mit Daten beliefert werden. Wann diese Funktion auch auf Computerseite umgesetzt wird, ist nicht bekannt.

Während die MobileMe-Webseiten in den USA auf die geänderten Rahmenbedingungen hinweisen, sind die deutschen MobileMe-Seiten weiterhin veraltet. Hier preist Apple immer noch einen Push-Dienst an, den der Kunde allerdings derzeit nicht erhält. Nach Ablauf eines Testzeitraums kostet die Nutzung von MobileMe im Jahr 79 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249€ + Versand
  2. 58,99€
  3. 99,90€

blup0r 17. Jul 2008

Oder die Musik vom Gerät mal zurück kopieren möchte. Ich sage die Software ist ok, aber...

el3ktro 17. Jul 2008

Ja MM scheint echt noch Probleme zu machen bei einigen - wobei es bei mir einwandfrei...

Andreas Heitmann 17. Jul 2008

Lern erstmal tippen ...

Quizzler 17. Jul 2008

Ein mal am Tag eine News über Apple lesen und sich nie damit beschäftigen langt...

Viego 17. Jul 2008

Deutsche Kunden haben die Benachrichtigungsmail auch bekommen. Die Push Geschichte steht...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /