Abo
  • Services:
Anzeige

E3: Kampf der Online-Spione in The Agency

Sony Online Entertainment präsentiert auf der E3 den Online-Shooter The Agency

Gerührt und geschüttelt werden bei The Agency die Eingabegeräte, denn das Massively Multiplayer Online Game setzt ganz auf Ego-Shooter-Elemente. Golem.de konnte auf der E3 in Los Angeles in Kontakt mit den Entwicklern treten und eigentlich gar nicht mal so geheime Informationen aus ihnen herausquetschen - und interessante technische Details über einen weiteren MMOG-Titel erfahren.

Anzeige

The Agency
The Agency
Das Onlinespiel The Agency erscheint - wie DC Universe Online - für Playstation 3 und PC. Spieler übernehmen die Rolle von Agenten und treten in einer bunten, leicht an die 60er-Jahre und stark an den Actionspielklassiker No One Lives Forever erinnernden Welt als Spione an. Das Spiel soll weniger ein offenes Universum zum Erkunden bieten, sondern eine Vielzahl von Missionen. Wie die Entwickler Golem.de auf der E3 sagten, sind die Einsätze anfangs darauf angelegt, dass der Spieler sie eher allein bewältigt, ab der Mitte des Spiels dann aber im Verbund mit drei bis fünf anderen Internet-Spionen. Grund: Die Marktforschung von Sony habe herausgefunden, dass Spieler von MMORPGs am liebsten etwa bis zur Hälfte des Spiels allein unterwegs sind und sich erst wenn sie die Steuerung verinnerlicht haben mit anderen zusammentun.

The Agency
The Agency
Auf der E3 hat Sony eine der Missionen vorgeführt. Dabei stürmte ein Team ein weitverzweigtes Gebäude in Osteuropa - übrigens direkt neben der virtuellen deutschen Botschaft - und kämpfte sich bis in dessen zentralen Kellerraum vor, um dort unter heftigem Feindbeschuss ein paar Sprengladungen von vier Pfosten zu entfernen. Solche Einsätze laufen als instanziertes Gebiet - das heißt, dass es als vom Rest der Onlinewelt abgetrenntes Level behandelt wird, in den sich keine anderen Spieler verlaufen können. Die gezeigte Mission war nach wenigen Minuten erledigt, es soll aber auch deutlich längere Aufträge geben. Außerdem sollen die meisten drei nach Schwierigkeit gestaffelte Missionsziele mit jeweils entsprechend höherwertigen Belohnungen haben.

The Agency
The Agency
Im Verlauf des Spiels verbessern die Figuren ihre Charaktere um erweiterte Fähigkeiten, etwa "Türen eintreten" oder "Umgang mit Waffen". Ein recht großer Teil der Rollenspielelemente basiert auf den Schießprügeln. Die sollen Internet-Agenten sogar weiterentwickeln und verbessern können, wenn sie offline sind: Ähnlich wie in EVE Online sollen einmal erteilte Forschungsaufträge auch dann ablaufen, wenn der Spieler sich aus dem Spiel geklinkt hat. Sobald die neue Waffe fertig ist, schickt The Agency auf Wunsch eine SMS ans Handy des Spielers, so die Entwickler.

E3: Kampf der Online-Spione in The Agency 

eye home zur Startseite
clone 17. Jul 2008

Die ca. 4.600.000 mit dem SPORE-Editor erstellten Varianten des Themas "Penis, gro...

gamer 17. Jul 2008

Bin fast da... Haltet Sie mir nur noch kurz vom Leib!

Remington Steele 17. Jul 2008

Ich weiß gar nicht ob ich beabsichtigt habe dass es passt. :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim-Glessen
  3. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 7,49€
  3. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Laptop im Test Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  3. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: Finde ich gut

    Bouncy | 22:55

  2. Re: 10-50MW

    ChMu | 22:45

  3. Re: Sinn

    superdachs | 22:44

  4. Re: Danke Electronic Arts...

    Clouds | 22:32

  5. Re: Tja die Eigentümer von Atari wollen nur das...

    lear | 22:15


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel