• IT-Karriere:
  • Services:

eBay profitiert von seinem Bezahldienst Paypal

Kerngeschäft liegt leicht unter den Erwartungen

Der Onlineauktionsbetreiber eBay profitiert von hohen Zuwächsen speziell bei seinem Bezahldienstleister Paypal. "Das war ein starkes Quartal, und wir freuen uns über die Performance unserer Geschäftsbereiche, speziell über das Wachstum, das durch PayPal generiert wurde", sagte der neue Konzernchef John Donahoe.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatz bei PayPal stieg um 33 Prozent, die Summe der Bezahlvorgänge legte um 35 Prozent zu. Skypes Umsatz wuchs sogar um 51 Prozent. Der IP-Telefonieanbieter gewann 29 Millionen Kunden im Berichtszeitraum. Die Kundendatenbank hat nun 338 Millionen Einträge.

Stellenmarkt
  1. ACP IT Solutions AG Nord, Hamburg
  2. Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart

Die Bruttohandelswarenmenge (Gross Merchandise Volume), ein Wert, der den Umsatz aller über eBay verkauften Waren angibt, stieg nur um 8 Prozent auf 15,68 Milliarden US-Dollar. Die Experten der US-amerikanische Investmentbank Lehman Brothers hatten hier auf 10 Prozent Zuwachs gehofft.

eBay erzielte in seinem zweiten Finanzquartal einen Gewinn- und Umsatzsprung. Der Gewinn stieg um 22 Prozent auf 460 Millionen US-Dollar (35 Cent pro Aktie). Im Vorjahreszeitraum lag der Gewinn bei 376 Millionen US-Dollar (27 Cent). Auch beim Umsatz zeigen die Bilanzen des Konzerns aus San Jose steil nach oben: Das Geschäft stieg um 20 Prozent auf 2,20 Milliarden US-Dollar. Die von Thomson Financial befragten Analysten hatten einen Umsatz von nur 2,17 Milliarden US-Dollar vorausberechnet.

Vor Sonderposten lag der Gewinn bei 43 Cent pro Aktie. Auf der Basis hatten die Börsianer nur 41 Cent pro Aktie erwartet.

Im laufenden dritten Quartal plant eBay einen Gewinn vor Sondereffekten von 39 Cent bis 41 Cent. Der Umsatz soll bei 2,1 bis 2,15 Milliarden Dollar liegen. Die Erwartungen der Börsenexperten zum Gewinn vor Sondereffekten liegen mit 41 Cent am oberen Rand der Eigenprognose eBays. Beim Umsatz wurden ihre Hoffnungen auf eine Zielmarke von 2,18 Milliarden Dollar sogar enttäuscht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

nopaypal 26. Sep 2008

wurde schon mehrmals von käufern über paypal betrogen, indem einfach behauptet wurde die...

M.Wolf 19. Jul 2008

Tja...da haben wir´s wieder! Wie kommen Sie denn bitte auf die irrwitzige Idee, dass...

djmuzi 17. Jul 2008

nenne mir mal eine Alternative? Natürlich schaue ich zunächst auf Amazon, dann...

Florina... 17. Jul 2008

em^1 =0 Alle Nullpen hier.


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /