• IT-Karriere:
  • Services:

Congstar zweifelt an eigenem Umsatzziel

DSL- und Sprachpaket ohne Vertrag mit Deutscher Telekom geplant

Congstar, die Billigsparte der Deutschen Telekom, ist von ihrem für 2010 gesetztem Umsatzziel in Höhe von 1 Milliarde Euro offenbar noch weit entfernt. Die Umsatzmilliarde sei kein Selbstzweck, man müsse "auch wirtschaftlich arbeiten", hieß es zum einjährigen Jubiläum.

Artikel veröffentlicht am ,

Was 2010 genau sein wird, könne er "nicht sagen", sagte Congstar-Geschäftsführer Alexander Lautz dem Manager Magazin. Der Markt sei "enorm dynamisch". Von Branchenexperten hat das Magazin erfahren, dass Congstar monatlich pro Kunde einen Umsatz von 25 bis 30 Euro erzielt. Danach müsste Congstar drei Millionen Kunden haben, um seine selbst gesteckten Ziele zu erreichen. Im ersten Jahr hat Congstar nach eigenen Angaben 500.000 Kunden gewonnen. "Das ist schon mal eine gute Hausnummer und stimmt uns zuversichtlich, dass wir unsere Ziele erreichen", sagte Lautz.

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Oberfranken, Bamberg, Hof, Coburg
  2. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen

Die Telekom startete die Billigmarke Congstar vor einem Jahr, am 17. Juli 2007. Dabei setzte die sie auf vergleichsweise günstige Tarife und verzichtete auf Mindestvertragslaufzeiten. Alle Tarife sollten zum Monatsende kündbar sein. Mitte April 2008 machte die Firma dann bereits Negativschlagzeilen, als SMS und Sprach-Flatrates ohne Vorwarnung und ohne Nennung von Gründen gekündigt wurden.

Für das Festnetz ist nun ein neues Produkt geplant: Lautz kündigte ein Komplettangebot mit DSL und Telefonanschluss an, ohne dass ein Telefonanschluss von der Konzernmutter angemietet werden muss. "Es ist eine bewusste Entscheidung gewesen, Congstar zu gründen. Und wer A sagt, muss auch B sagen. Wir sind nicht bloß die Kundenhaltemaschine der Telekom", betonte Lautz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

meta 18. Jul 2008

Congstar scheint auch nicht unbedingt Kunden haben zu wollen. Die Bestellung für ein DSL...

manick 17. Jul 2008

Das mit der Rufnummernmitnahme liegt eher daran, daß für prepaid andere Nummernkreise...

Dahausa 17. Jul 2008

Hinzu kommt bei Simyo das richtig gute Kundencenter und die automatische Aufladung, wenn...

Blubberlutsch 17. Jul 2008

Jupp! Sehr treffend formuliert. Danke.

F4U 17. Jul 2008

ist sicherlich schon bekannt...... http://www.klonstar.de/ Gruß


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /