Abo
  • Services:

EU-Kommission will Schutzfrist für Musikaufnahmen verlängern

Expertenwarnungen in den Wind geschlagen

Die Europäische Kommission hat einen Vorschlag zur Verlängerung der urheberrechtlichen Schutzfrist für Musikaufnahmen gemacht. Gleichzeitig wurde ein Grünbuch vorgestellt, mit dem die Kommission eine Debatte über "Strategien beim Urheberrecht in wissensintensiven Bereichen" initiieren will.

Artikel veröffentlicht am ,

Experten hatten davor gewarnt, Musiker wie Udo Jürgens gemeinsam mit Lobbyisten der Musikindustrie dafür geworben: eine rückwirkende Verlängerung der Schutzfrist für Musikaufnahmen von 50 auf 95 Jahre innerhalb der EU. Der für Binnenmarkt und Dienstleistungen zuständige Kommissar Charlie McCreevy favorisierte am Ende die Befürworter einer längeren Schutzfrist. Heute hat die EU-Kommission den Vorschlag McCreevys für eine Richtlinie zur Schutzfristverlängerung angenommen.

Stellenmarkt
  1. umwerk systems GmbH, Rosenheim
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Braunschweig, Wolfsburg, Zwickau, Dresden

Sollte die Richtlinie für die Schutzfrist von 95 Jahren umgesetzt werden, könnten Musiker, ihre Kinder und Enkel deutlich länger von Abgaben profitieren, die für das Abspielen und Kopieren von Musikaufnahmen zu entrichten sind. Zu den Profiteuren gehörten ebenfalls die Plattenfirmen, "da ihnen der Verkauf von Platten im Einzelhandel und Internet zusätzliche Einnahmen verschaffen würde", heißt es in einer Mitteilung der EU-Kommission.

Charlie McCreevy hofft, dass die Plattenfirmen den anstehenden Strukturwandel so leichter bewältigen können. Dazu McCreevy: "Ich werde alles daransetzen, sicherzustellen, dass praktizierende Künstler über ein angemessenes Einkommen verfügen und es auch künftig eine europäische Musikindustrie geben wird."

Sicher scheint jedenfalls, dass sich das Angebot an billigen CDs mit Schlager-, Blues- und Jazzaufnahmen aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts deutlich verknappen würde. Unabhängigen Anbietern, die in den vergangenen Jahren eine Fülle entsprechender Kompilationen mit Musikaufnahmen, deren Schutzfrist abgelaufen war, zu Preisen von rund einem Euro pro CD in den Handel brachten, würde die Geschäftsgrundlage entzogen. Der Zugang zum musikalischen Erbe wird schwerer. Genau davor hatten Juristen, Musiker und Ökonomen aus mehreren EU-Mitgliedsstaaten Mitte Juni in einem Brief an José Manuel Barroso gewarnt: "Die vorgeschlagene Richtlinie zur Verlängerung der Schutzfrist wird Kreativität und Innovation in Europa irreparablen Schaden zufügen." Niemand hat auf sie gehört.

Zusammen mit dem Beschluss zu den Schutzfristen hat die EU-Kommission das Grünbuch "Urheberrechte in der wissensbestimmten Wirtschaft" vorgelegt. In der Pressemitteilung der Kommission heiß es dazu: "Im Zentrum dieses Grünbuchs steht nun die Frage, wie Forschungs-, Wissenschafts- und Unterrichtsmaterialien verbreitet werden, und ob Wissen im Binnenmarkt ungehindert zirkuliert. Darüber hinaus geht es in dem Konsultationspapier um die Frage, ob die bestehenden urheberrechtlichen Rahmenvorschriften einen ausreichenden Schutz für geistige Werke bieten, und Autoren und Verlage genügend Anreize haben, um von diesen Werken elektronische Fassungen zu erstellen und zu verbreiten."

Im Klartext bedeutet das wohl, dass die Kommission eine weitere Verschärfung des Urheberrechtsschutzes für nötig hält. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 500-GB-SSD 66€ und 960-GB-SSD 139,99€, WD Red 4TB 119€, Sandisk 128-GB-USB3...
  2. (u. a. Razer Ornata Chroma Gaming Tastatur 64,90€, Razer Death Adder Elite 44,90€, Corsair...
  3. (u. a. Samsung U28E590D 229€, BenQ GL2760H 111€, Samsung C27F398F Curved 149€, LG 34UC79G-B...
  4. (u. a. FIFA 19 PS4/XBO 39,97€, Call of Duty Black Ops 4 PC 31,97€, GTA 5 19,97€, Assassins...

Mittwoch 17. Jul 2008

Hey die Kinder die nichts damit zu tun haben wollen doch auch Kohle sehen. Ein Stra...

Mittwoch 17. Jul 2008

Das verstehe ich auch nicht. Da muss es doch noch irgendwo ein Geheimniss geben was...

nofel 17. Jul 2008

So und jetzt sag du mir wie ich den die Mitte (CDU gehört meiner Meinung eigentlich nicht...

Nofel 17. Jul 2008

Das ist ja nicht das einzige Problem. Teilweise bekommt man die Musik auch gar nicht mehr...

Rothändel 17. Jul 2008

Lohnt sich auch nicht, sich das zu merken ;) Vorallem weils meißt falsch ist ...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /