Abo
  • Services:

Fujitsu wird eigene Netbooks herstellen

1-Kilo-Rechner mit Atom-CPU für circa 300 Euro

Der japanische Elektronikkonzern Fujitsu will eigene Netbooks auf den Markt bringen. Die Preise sind mit 300 Euro (50.000 Yen) kalkuliert, wie die japanische Wirtschaftszeitung The Nikkei erfahren hat. In diesem Herbst kommen erste Barebone-Varianten der Mini-Notebooks außerhalb Japans auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf dem japanischen Heimatmarkt ist die Einführung erst im kommenden Jahr geplant, so die Zeitung weiter. Bisher liegen taiwanische Hersteller wie Asus, Acer und MSI bei der neuen Produktgattung der Netbooks in Führung. Dell und weitere US-Firmen stehen in den Startlöchern. Zuerst wird Fujitsu mit dem neuen Gerät auf den technikverliebten Märkten von Hongkong und Singapur tätig, um dort die Reaktionen zu testen.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Das Fujitsu-Netbook soll maximal ein 10 Zoll-Display erhalten, mit einer Atom-CPU von Intel ausgestattet sein und circa 1 Kilo wiegen. Unterstützt werden nur mobile Internetnutzung und einfache Anwendungen. Besonders auf die Nutzerfreundlichkeit will der Hersteller aber Wert legen.

Fujitsu-Sprecher Masao Sakamoto bestätigte den Bericht der Zeitung und ergänzte: "Einen Zeit- und Stückzahlenplan haben wir noch nicht".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Jürgen Einhaus 17. Jul 2008

Vor einigen Wochen hat sich mein bisher zweites Siemens Notebook verabschiedet. Jetzt...

Na super 17. Jul 2008

Ich sehe es schon kommen - in 1-2 jahren hat otto-dau Verbraucher durch seine obskuren...

So Nie 17. Jul 2008

Du hast scheinbar absolut keine Ahnung, welche Größe Fujitsu ist. Fujitsu ist einer der...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /