Fujitsu wird eigene Netbooks herstellen

1-Kilo-Rechner mit Atom-CPU für circa 300 Euro

Der japanische Elektronikkonzern Fujitsu will eigene Netbooks auf den Markt bringen. Die Preise sind mit 300 Euro (50.000 Yen) kalkuliert, wie die japanische Wirtschaftszeitung The Nikkei erfahren hat. In diesem Herbst kommen erste Barebone-Varianten der Mini-Notebooks außerhalb Japans auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf dem japanischen Heimatmarkt ist die Einführung erst im kommenden Jahr geplant, so die Zeitung weiter. Bisher liegen taiwanische Hersteller wie Asus, Acer und MSI bei der neuen Produktgattung der Netbooks in Führung. Dell und weitere US-Firmen stehen in den Startlöchern. Zuerst wird Fujitsu mit dem neuen Gerät auf den technikverliebten Märkten von Hongkong und Singapur tätig, um dort die Reaktionen zu testen.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkadministrator (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. Software Entwickler Digitalisierung (m/w/d)
    Bauhaus AG, Mannheim
Detailsuche

Das Fujitsu-Netbook soll maximal ein 10 Zoll-Display erhalten, mit einer Atom-CPU von Intel ausgestattet sein und circa 1 Kilo wiegen. Unterstützt werden nur mobile Internetnutzung und einfache Anwendungen. Besonders auf die Nutzerfreundlichkeit will der Hersteller aber Wert legen.

Fujitsu-Sprecher Masao Sakamoto bestätigte den Bericht der Zeitung und ergänzte: "Einen Zeit- und Stückzahlenplan haben wir noch nicht".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jürgen Einhaus 17. Jul 2008

Vor einigen Wochen hat sich mein bisher zweites Siemens Notebook verabschiedet. Jetzt...

Na super 17. Jul 2008

Ich sehe es schon kommen - in 1-2 jahren hat otto-dau Verbraucher durch seine obskuren...

So Nie 17. Jul 2008

Du hast scheinbar absolut keine Ahnung, welche Größe Fujitsu ist. Fujitsu ist einer der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia EV 6 im Test
Die Sport-Limousine

Der Kia EV 6 basiert auf einer reinen E-Auto-Plattform und nutzt ein 800-Volt-Batteriesystem. Technik und Design hinterlassen beim Test einen guten Eindruck.
Ein Test von Dirk Kunde

Kia EV 6 im Test: Die Sport-Limousine
Artikel
  1. Begrenzt reparierbar: iFixit zerlegt Apple Watch Series 7
    Begrenzt reparierbar
    iFixit zerlegt Apple Watch Series 7

    Die Apple Watch Series 7 ist von Profibastlern von iFixit zerlegt worden. Neben dem neuen Display sind größere Akkus zum Vorschein gekommen.

  2. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  3. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket ausprobieren • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) • HP Herbst Sale bei NBB [Werbung]
    •  /