Abo
  • Services:

Fujitsu wird eigene Netbooks herstellen

1-Kilo-Rechner mit Atom-CPU für circa 300 Euro

Der japanische Elektronikkonzern Fujitsu will eigene Netbooks auf den Markt bringen. Die Preise sind mit 300 Euro (50.000 Yen) kalkuliert, wie die japanische Wirtschaftszeitung The Nikkei erfahren hat. In diesem Herbst kommen erste Barebone-Varianten der Mini-Notebooks außerhalb Japans auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf dem japanischen Heimatmarkt ist die Einführung erst im kommenden Jahr geplant, so die Zeitung weiter. Bisher liegen taiwanische Hersteller wie Asus, Acer und MSI bei der neuen Produktgattung der Netbooks in Führung. Dell und weitere US-Firmen stehen in den Startlöchern. Zuerst wird Fujitsu mit dem neuen Gerät auf den technikverliebten Märkten von Hongkong und Singapur tätig, um dort die Reaktionen zu testen.

Stellenmarkt
  1. persona service Recklinghausen, Herten
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Das Fujitsu-Netbook soll maximal ein 10 Zoll-Display erhalten, mit einer Atom-CPU von Intel ausgestattet sein und circa 1 Kilo wiegen. Unterstützt werden nur mobile Internetnutzung und einfache Anwendungen. Besonders auf die Nutzerfreundlichkeit will der Hersteller aber Wert legen.

Fujitsu-Sprecher Masao Sakamoto bestätigte den Bericht der Zeitung und ergänzte: "Einen Zeit- und Stückzahlenplan haben wir noch nicht".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Jürgen Einhaus 17. Jul 2008

Vor einigen Wochen hat sich mein bisher zweites Siemens Notebook verabschiedet. Jetzt...

Na super 17. Jul 2008

Ich sehe es schon kommen - in 1-2 jahren hat otto-dau Verbraucher durch seine obskuren...

So Nie 17. Jul 2008

Du hast scheinbar absolut keine Ahnung, welche Größe Fujitsu ist. Fujitsu ist einer der...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /