Google will Buchung von Onlinewerbung automatisieren

Buchungsplattform soll auch für andere Anbieter offen sein

Google will den Einkauf von Onlinewerbung weiter automatisieren und greift dabei direkt die Rolle der Mediaagenturen an, über die gewöhnlich der Einkauf von Werbeplätzen abgewickelt wird. Was heute per Fax und E-Mail funktioniert, soll künftig eine Onlineplattform von DoubleClick erledigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einer neuen Plattform will die Google-Tochter DoubleClick die Abwicklung des Einkaufs von Onlinewerbung automatisieren, von der Angebotserstellung bis zur Buchung. Statt Faxe und E-Mails zwischen Mediaagenturen und Onlinevermarktern auszutauschen, sollen diese künftig über eine elektronische Plattform miteinander verhandeln. Dazu stellt DoubleClick den Dart Sales Manager (DSM) für Onlinemedien und -vermarkter sowie den MediaVisor für Werbekunden zur Verfügung. Der DSM kann zudem direkt an das Salesforce CRM angebunden werden.

Stellenmarkt
  1. Spezialist (m/w/d) digitale Format- / Modulentwicklung
    AOK Bayern - Die Gesundheitskasse, Bayern
  2. Referent Distributionslogistik/IT (m/w/d)
    BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
Detailsuche

DoubleClick ist weltweit Marktführer im Bereich Ad-Management und betreibt AdServer, die von zahlreichen Onlinemedien und Mediaagenturen eingesetzt werden. Zudem setzt DoubleClick auf ein applikationsunabhängiges Austauschformat, das zusammen mit dem Internet Advertising Bureau (IAB) entwickelt wurde. Auch andere Anbieter könnten sich so künftig in das System einklinken.

Onlinemedien und -vermarkter, die an Googles Plattform teilnehmen, können direkt aus dem Planungswerkzeug MediaVisor von den Kunden angefragt werden und darüber ein Angebot abgeben. Stimmt der Kunde zu, können die Daten direkt in den AdServer Dart übernommen werden. Bisher müssen diese Daten oft noch manuell übernommen werden.

Laut Google ist das System derzeit bei rund 20 Anbietern im Test.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 (Pro)
Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
Eine Analyse von Marc Sauter

Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
Artikel
  1. Krypto: Bitcoin steigt auf neues Allzeithoch
    Krypto
    Bitcoin steigt auf neues Allzeithoch

    Der Wert vom April 2021 ist übertroffen: Der Bitcoin steigt zwischenzeitlich auf über 66.000 US-Dollar.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Samsung: Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden
    Samsung
    Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden

    Samsung bietet das Falt-Smartphone Galaxy Z Flip 3 künftig auch in der Bespoke-Edition an - also in konfigurierbaren Farbkombinationen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /