Abo
  • Services:

Google will Buchung von Onlinewerbung automatisieren

Buchungsplattform soll auch für andere Anbieter offen sein

Google will den Einkauf von Onlinewerbung weiter automatisieren und greift dabei direkt die Rolle der Mediaagenturen an, über die gewöhnlich der Einkauf von Werbeplätzen abgewickelt wird. Was heute per Fax und E-Mail funktioniert, soll künftig eine Onlineplattform von DoubleClick erledigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einer neuen Plattform will die Google-Tochter DoubleClick die Abwicklung des Einkaufs von Onlinewerbung automatisieren, von der Angebotserstellung bis zur Buchung. Statt Faxe und E-Mails zwischen Mediaagenturen und Onlinevermarktern auszutauschen, sollen diese künftig über eine elektronische Plattform miteinander verhandeln. Dazu stellt DoubleClick den Dart Sales Manager (DSM) für Onlinemedien und -vermarkter sowie den MediaVisor für Werbekunden zur Verfügung. Der DSM kann zudem direkt an das Salesforce CRM angebunden werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

DoubleClick ist weltweit Marktführer im Bereich Ad-Management und betreibt AdServer, die von zahlreichen Onlinemedien und Mediaagenturen eingesetzt werden. Zudem setzt DoubleClick auf ein applikationsunabhängiges Austauschformat, das zusammen mit dem Internet Advertising Bureau (IAB) entwickelt wurde. Auch andere Anbieter könnten sich so künftig in das System einklinken.

Onlinemedien und -vermarkter, die an Googles Plattform teilnehmen, können direkt aus dem Planungswerkzeug MediaVisor von den Kunden angefragt werden und darüber ein Angebot abgeben. Stimmt der Kunde zu, können die Daten direkt in den AdServer Dart übernommen werden. Bisher müssen diese Daten oft noch manuell übernommen werden.

Laut Google ist das System derzeit bei rund 20 Anbietern im Test.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /