Abo
  • Services:

Neue SSDs von Transcend - schneller und günstiger

Günstigstes Modell mit 32 GByte kostet 99 Euro

Nach OCZ hat nun auch Transcend schnellere und vor allem günstigere Solid State Disks (SSD) angekündigt. An den deutlich niedrigeren Gigabyte-Preis der Festplatten kommen allerdings auch diese SSDs noch nicht heran.

Artikel veröffentlicht am ,

Neue Transcend-SSDs
Neue Transcend-SSDs
Transcends neue Flash-Festplatten sind mit einem JMicron-Controller bestückt, der acht Chips gleichzeitig ansteuert. Die als 32- und 64-MByte-Modelle angebotenen Transcend-SSDs mit SLC-NAND-Flash (Single Level Cell) erzielen Leseraten von bis zu 119 MByte/s und Schreibraten von bis zu 64 MByte/s. Alternativ gibt es sie mit weniger robusten und langsameren MLC-NAND-Flash-Chips (Multi-Level-Cell), die 32- und 64-GByte-SSDs schaffen hier 116 MByte/s beim Lesen und bis zu 43 MByte/s beim Schreiben.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Nürnberg

Die vier 2,5-Zoll-SSD-Modelle von Transcend weisen eine Bauhöhe von 7,4 mm auf, sind jeweils für die SATA-Schnittstelle gedacht und können als Festplattenersatz etwa in Notebooks oder Desktop-PCs dienen. Sie unterstützen Datentransfermodi bis PIO 6 und Ultra DMA 4. Mit einer Leistungsaufnahme von 0,5 Watt bei Schreib-/Lesezugriff, 0,1 Watt in Ruhe und 0,06 Watt im Stand-by sorgen die SSDs laut Hersteller nur für eine geringe Abwärme. Der Hersteller gibt die mittlere Betriebsdauer zwischen Ausfällen (Mean Time Between Failures - MTBF) von 2.000.000 Schreib-/Löschzyklen an, die Garantie beträgt zwei Jahre.

Transcends neue SSDs sollen in Deutschland ab sofort erhältlich sein. Die SLC-basierten SSDs mit 32 und 64 GByte kosten 299 respektive 549 Euro. Die MLC-basierten SSDs mit 32 und 64 GByte sind deutlich günstiger, hier sind es 99 Euro für 32 GByte und 199 Euro für 64 GByte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ - Release 19.10.
  2. 19,99€ inkl. Versand
  3. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)
  4. für 1,99€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

robinx 17. Jul 2008

Undja der Upload ist verdammt wichtig, was nützt mir der tollste download wenn der in...

Schreibfehler 17. Jul 2008

"Die als 32- und 64-MByte-Modelle angebotenen Transcend-SSDs" 32 und 64-MByte - Wow.

nkn 16. Jul 2008

ach bitte liebe Hersteller, noch ein bisschen ATA Platten herstellen, kenne einfach noch...

spyro 16. Jul 2008

Das Ding bräuchte noch einen integrierten SATA-Controller und ab damit in den ExpressCard...

nooobie 16. Jul 2008

danke für eure Antworten! gruß der noobie


Folgen Sie uns
       


The Cleaners - Interview mit den Regisseuren

Die beiden deutschen Regisseure Moritz Riesewieck und Hans Block schildern im Interview mit Golem.de Hintergründe über ihren Dokumentationsfilm The Cleaners.

The Cleaners - Interview mit den Regisseuren Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /