Abo
  • Services:

Google Kalender enthüllt Klarnamen von Google-Mail-Adressen

Mangelnde Sicherheitsvorkehrungen von Google

Mittels Google Kalender ist es für jeden Nutzer möglich, an den Klarnamen einer Google-Mail-Adresse zu gelangen. Eigentlich sollten diese Daten nicht jedermann zugänglich sein, aber die enge Verzahnung der beiden Google-Dienste und die mangelnden Sicherheitsvorkehrungen von Google machen das möglich.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer den Klarnamen einer Google-Mail-Adresse erfahren will, muss in Google Kalender für diese Adresse nur einen Kalender freigeben, beschreibt ein Bericht im Securiteam-Blog. Schon erscheint der Klarname der entsprechenden Google-Mail-Adresse. Um zu verhindern, dass vertrauliche Daten in fremde Hände gelangen, kann vorher ein leerer Kalender angelegt werden.

Stellenmarkt
  1. Wilken GmbH, Greven
  2. Enercon GmbH, Aurich

Mit diesem Verfahren können Nutzer den Klarnamen einer E-Mail-Adresse einsehen, von dem sie etwa Spamnachrichten empfangen haben. Gleiches ist möglich, um die Identität eines Forenanwenders herauszubekommen. Ob diese Klarnamen dann tatsächlich weiterhelfen, bleibt fraglich, schließlich können hier fiktive Daten eingegeben worden sein.

Von Google selbst gibt es dazu noch keine Informationen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

asdil12 17. Jul 2008

wenn schon dennschon die schneiden sich dabei ja ins eigene fleisch siehe http://forum...

asdil12 17. Jul 2008

nach einigem probieren habe ich gemerkt, dass das auch mit adressen der domain gooogle...

Mach's... 17. Jul 2008

Also wenn ich mir z.Z. anschau was Google und Apple (wenn auch OT hier) so treiben, kann...

dafire 16. Jul 2008

Ich finde Klarname ist ein Unwort :)

dersichdenwolft... 16. Jul 2008


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
    SpaceX
    Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

    Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

      •  /