Abo
  • Services:
Anzeige

Hama bringt Ladeplatte für Handyakkus nach Deutschland

Pad funktioniert nur mit Adapter für das jeweilige Modell

Das Ladepad der US-Firma Wild Charge kommt nach Deutschland. Hama will auf der Internationalen Funkausstellung 2008 in Berlin ein Ladepad für den Akku verschiedener technischer Geräte zeigen. Eine Metallplatte in der Größe eines Mauspads soll iPod-, Mobiltelefon- und iPhone-Akkus wieder aufladen. Damit der Strom in den Akku gelangt, wird jedoch ein Adapter benötigt.

Ladepad
Ladepad
Die US-amerikanische Firma Wild Charge aus Scottsdale, Arizona, hat im November 2007 ein Ladegerät vorgestellt, das ab Herbst 2008 in Deutschland zu kaufen sein soll. Es besteht aus einer Metallplatte, die ans Stromnetz angeschlossen wird. Der Anwender legt das Gerät auf die Platte, um den Akku mit Strom zu versorgen.

Anzeige

Damit das funktioniert, sind jedoch Adapter nötig, die leitende Kontakte aufweisen und einen Teil des Mobiltelefongehäuses ersetzen: Das iPhone beispielsweise muss der Nutzer in eine Silikonhülle stecken, der iPod wird über einen Klinkenstecker verbunden und das Handy bekommt eine kleine Platte an seine Rückseite geheftet, die mit der Ladebuchse des Handys verbunden wird. Das Laden ist also etwa genauso umständlich wie mit einem Netzteil. Ferner verändert sich damit das Aussehen des Mobiltelefons und nicht jeder dürfte sich über die Metallpunkte freuen, die dann sichtbar werden.

Der Strom soll über die magnetischen Kontaktpunkte zwischen Platte und Adapter fließen und diesen mit 15 Watt versorgen. Aufgrund der verwendeten Induktionsechnik soll die Oberfläche der Platte nicht leitend sein und damit jederzeit berührt werden können, ohne dass der Nutzer einen Stromschlag bekommt.

Der Hersteller verspricht, dass auf der Platte bis zu fünf Geräte gleichzeitig aufgeladen werden können. Das Aufladen des Akkus soll darüber genauso schnell sein wie beim Laden mit dem Netzteil. Im ersten Schritt soll es Adapter für die gängigen Mobiltelefone verschiedener Hersteller sowie für das iPhone und den iPod geben. Später will der Anbieter das Sortiment auch auf Navigationsgeräte, Digitalkameras und weitere Musikplayer erweitern.

Das Hama Ladepad soll ab Oktober 2008 zum Preis von rund 60 Euro zu haben sein. Für jeden Adapter werden noch mal etwa 25 Euro fällig.

Wild Charge aus den USA arbeitet inzwischen daran, Platten in verschiedenen Größen zu bauen, um so verschiedene Leistungsstufen anbieten zu können. Unter anderem ist eine Ladestation mit 90 Watt geplant, die zum Aufladen eines Laptopakkus geeignet sein soll.


eye home zur Startseite
tomacco 18. Jul 2008

Dann lass es mich anders ausdrücken: Das Gerät mit den im Vergleich zu den anderen...

Number 1 16. Jul 2008

Ich kenn das mit den metallischen Kontaktpunkten für Magnete von Kindersicherungen für...

uuuuuu 16. Jul 2008

Ist diese Vereinfachung SOOO notwendig ? Ist das sooo ein großer Gewinn, wenn ich nicht...

kostenlos... 16. Jul 2008

Wenn man sich angewöhnt, dass das bisschen Mehrverbrauch ja eh egal ist, dann brauchen...

sethos2008 16. Jul 2008

Wenn du das nicht vor hast, wirst du dir kaum ein solches Pad zulegen, denn dann wird es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Empolis Information Management GmbH, Kaiserslautern
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  3. über Duerenhoff GmbH, Karlsruhe
  4. Universität zu Köln, Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Glasfaser

    M-net hat genauso viele FTTB/H-Kunden wie die Telekom

  2. 240 Kilometer

    1&1 Versatel erweitert Glasfasernetz in Norddeutschland

  3. MobileCoin

    Neue Cryptowährung von Signal-Erfinder Marlinspike

  4. Soziales Netzwerk

    Facebook geht gegen Engagement-Bait-Beiträge vor

  5. Call of Duty

    Infinity Ward eröffnet Niederlassung in Polen

  6. SuperMUC-NG

    Münchner Supercomputer wird einer der schnellsten weltweit

  7. Ralf Kleber

    Amazon plant Ladengeschäfte in Deutschland

  8. Firefox

    Mozilla verärgert Nutzer mit ungefragter Addon-Installation

  9. Knights Mill

    Intel hat drei Xeon Phi für Deep Learning

  10. Windows 10

    Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Wars - Die letzten Jedi: Viel Luke und zu viel Unfug
Star Wars - Die letzten Jedi
Viel Luke und zu viel Unfug
  1. Star Wars Jedi Challenges im Test Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer
  2. Star Wars Neue Trilogie ohne Skywalker und Darth Vader angekündigt
  3. Electronic Arts Entwicklungsneustart für Star Wars Ragtag

360-Grad-Kameras im Vergleich: Alles so schön rund hier
360-Grad-Kameras im Vergleich
Alles so schön rund hier
  1. USB-C DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones
  2. G1 X Mark III Erste Kompaktkamera mit APS-C-Sensor von Canon
  3. Ozo Nokia hat keine Lust mehr auf VR-Hardware

E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

  1. Re: Mal wieder typisch oberflächlich Anti-Telekom

    Pedrass Foch | 21:43

  2. Re: Das Problem nicht verstanden

    Pedrass Foch | 21:37

  3. Re: IOTA mit Tangle, alles andere ist aufgewärmte...

    TrudleR | 21:37

  4. Re: Mein neuer PC

    Bouncy | 21:35

  5. Re: AW: Die Spezialisten in Muenchen

    attitudinized | 21:35


  1. 18:24

  2. 17:49

  3. 17:36

  4. 17:05

  5. 16:01

  6. 15:42

  7. 15:08

  8. 13:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel