Abo
  • Services:

Hama bringt Ladeplatte für Handyakkus nach Deutschland

Pad funktioniert nur mit Adapter für das jeweilige Modell

Das Ladepad der US-Firma Wild Charge kommt nach Deutschland. Hama will auf der Internationalen Funkausstellung 2008 in Berlin ein Ladepad für den Akku verschiedener technischer Geräte zeigen. Eine Metallplatte in der Größe eines Mauspads soll iPod-, Mobiltelefon- und iPhone-Akkus wieder aufladen. Damit der Strom in den Akku gelangt, wird jedoch ein Adapter benötigt.

Artikel veröffentlicht am , yg

Ladepad
Ladepad
Die US-amerikanische Firma Wild Charge aus Scottsdale, Arizona, hat im November 2007 ein Ladegerät vorgestellt, das ab Herbst 2008 in Deutschland zu kaufen sein soll. Es besteht aus einer Metallplatte, die ans Stromnetz angeschlossen wird. Der Anwender legt das Gerät auf die Platte, um den Akku mit Strom zu versorgen.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Personaldienstleistungen AG, Fulda
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Damit das funktioniert, sind jedoch Adapter nötig, die leitende Kontakte aufweisen und einen Teil des Mobiltelefongehäuses ersetzen: Das iPhone beispielsweise muss der Nutzer in eine Silikonhülle stecken, der iPod wird über einen Klinkenstecker verbunden und das Handy bekommt eine kleine Platte an seine Rückseite geheftet, die mit der Ladebuchse des Handys verbunden wird. Das Laden ist also etwa genauso umständlich wie mit einem Netzteil. Ferner verändert sich damit das Aussehen des Mobiltelefons und nicht jeder dürfte sich über die Metallpunkte freuen, die dann sichtbar werden.

Der Strom soll über die magnetischen Kontaktpunkte zwischen Platte und Adapter fließen und diesen mit 15 Watt versorgen. Aufgrund der verwendeten Induktionsechnik soll die Oberfläche der Platte nicht leitend sein und damit jederzeit berührt werden können, ohne dass der Nutzer einen Stromschlag bekommt.

Der Hersteller verspricht, dass auf der Platte bis zu fünf Geräte gleichzeitig aufgeladen werden können. Das Aufladen des Akkus soll darüber genauso schnell sein wie beim Laden mit dem Netzteil. Im ersten Schritt soll es Adapter für die gängigen Mobiltelefone verschiedener Hersteller sowie für das iPhone und den iPod geben. Später will der Anbieter das Sortiment auch auf Navigationsgeräte, Digitalkameras und weitere Musikplayer erweitern.

Das Hama Ladepad soll ab Oktober 2008 zum Preis von rund 60 Euro zu haben sein. Für jeden Adapter werden noch mal etwa 25 Euro fällig.

Wild Charge aus den USA arbeitet inzwischen daran, Platten in verschiedenen Größen zu bauen, um so verschiedene Leistungsstufen anbieten zu können. Unter anderem ist eine Ladestation mit 90 Watt geplant, die zum Aufladen eines Laptopakkus geeignet sein soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 239€ oder 189€ mit 0%-Finanzierung und Gutschein: HARDWARE50 (Vergleichspreis 273,89€)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 379€ (aktuell günstigster 27"-Monitor mit 144 Hz und WQHD)
  4. (u. a. Dragon's Dogma: Dark Arisen für 6,66€ und Disciples III Gold für 1,49€)

tomacco 18. Jul 2008

Dann lass es mich anders ausdrücken: Das Gerät mit den im Vergleich zu den anderen...

Number 1 16. Jul 2008

Ich kenn das mit den metallischen Kontaktpunkten für Magnete von Kindersicherungen für...

uuuuuu 16. Jul 2008

Ist diese Vereinfachung SOOO notwendig ? Ist das sooo ein großer Gewinn, wenn ich nicht...

kostenlos... 16. Jul 2008

Wenn man sich angewöhnt, dass das bisschen Mehrverbrauch ja eh egal ist, dann brauchen...

sethos2008 16. Jul 2008

Wenn du das nicht vor hast, wirst du dir kaum ein solches Pad zulegen, denn dann wird es...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Youtube Music im Test: Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial
Youtube Music im Test
Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial

Play Musik hat Google nicht den erhofften Erfolg gebracht. Nun versucht es der Anbieter mit einer Neuausrichtung und integriert die Inhalte des Musikstreamingdienstes in Youtube. Wir sind beim Ausprobieren von Youtube Music auf sonderbare Beschränkungen gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Spotify-Konkurrent Youtube Music startet Gratis-Musikstreaming in Deutschland

Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. EU-Urheberrechtsreform Wie die Affen auf der Schreibmaschine
  3. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen

    •  /