Abo
  • Services:
Anzeige

Books on Demand will Bücher im Geschäft drucken

Spezielle Maschine druckt und bindet in wenigen Minuten ein Buch

Books on Demand will in Geschäften Maschinen aufstellen, die Bücher auf Verlangen drucken und binden. Auf diese Weise will die Libri-Tochter den Kunden Titel auch in Läden anbieten. Wann die Maschinen aufgestellt werden, ist noch nicht bekannt.

Buchhändler bieten gern an, sie könnten das Buch bestellen, wenn es gerade nicht vorrätig ist. Aber was, wenn die Lektüre zum sofortigen Gebrauch im Zug oder als Geschenk gedacht ist? Da hilft auch das Angebot, man könne das Buch am darauffolgenden Tag abholen, nicht viel.

Anzeige
 
Video: Die Espresso Book Machine

In Zukunft könnte es sein, dass der Buchhändler um weniger Geduld bittet und dem Kunden kurz darauf ein druckfrisches Exemplar des verlangten Buches überreicht. Dafür will Books on Demand sorgen, indem es in Buchläden so genannte Espresso Book Machines (EBM) aufstellt.

Espresso Book Machine
Espresso Book Machine
Das gut 2,70 Meter große Ungetüm ist eine Kombination aus Laserdrucker, Binde- und Schneidemaschine, die von dem New Yorker Unternehmen On Demand Books entwickelt wurde. In wenigen Minuten produziert eine EBM aus einer Datei auf dem Computer ein fertiges Taschenbuch. Laut Hersteller dauert die Produktion eines 300 Seiten dicken Buches etwa drei Minuten.

"Wir sehen in der Espresso Book Machine einen zusätzlichen Vertriebskanal, über den unsere Titel vor Ort für den Kunden verfügbar gemacht werden", sagt Moritz Hagenmüller, Geschäftsführer von Books on Demand. "Buchhandlungen und Bibliotheken können auf diese Weise ihr Sortiment stark erweitern und auch Nischen- und kleinauflagige Titel gewinnbringend anbieten."

Books on Demand will über die EBMs seine rund 70.000 Titel aus dem eigenen Sortiment sowie Titel von Lightning Source und weiteren kooperierenden Verlagen anbieten. Dazu gehörten die Bücher der rund 10.000 Books-on-Demand-Autoren, aber auch vergriffene Titel, die andere Verlage auf diese Weise Kunden weiterhin zugänglich machen wollen, sagte Friederike Künzel, Sprecherin von Books on Demand, Golem.de. Das Spektrum umfasse Romane ebenso wie Sachbücher.

Die erste Maschine solle noch im Jahr 2008 aufgestellt werden, sagte Künzel weiter. Als Ort kämen neben Buchhandlungen auch Bibliotheken oder öffentliche Orte wie Flughäfen in Frage. Die Zahl der aufgestellten Geräte werde das Unternehmen von der Resonanz abhängig machen.


eye home zur Startseite
Psychologe 22. Jul 2008

Das Thema ist doch durch. Ich habe dir sowohl den Schaden als auch das "Unmoralische...

:-) 17. Jul 2008

Beispielrechnung: Einmalige Kosten von 500 Euro + 28 Euro pro Buch. Das wird ein teures...

Psychologe 17. Jul 2008

http://www.epubli.de/prices

Psychologe 17. Jul 2008

HP 2.300 LX

Jay Äm 17. Jul 2008

Erstens geht das bereits, Amazon bietet bei vielen Büchern eine Leseprobe an. Und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IKOR Management- und Systemberatung GmbH, deutschlandweit
  2. Hays AG, Raum Frankfurt
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Top-Angebote
  1. 37,99€
  2. Gutscheincode PLUSBAY (maximaler Rabatt 50€, nur Paypal-Zahlung)
  3. 299,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: Regierung kann die Betreiber nicht zwingen

    monosurround | 02:08

  2. Im video

    Codemonkey | 02:03

  3. Re: Schade.

    ManMashine | 01:54

  4. Re: Welcher Gamer nutzt nen Notebook ...

    motzerator | 01:44

  5. Singleplayer Teil ist ja schön und gut, aber...

    motzerator | 01:39


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel