• IT-Karriere:
  • Services:

Books on Demand will Bücher im Geschäft drucken

Spezielle Maschine druckt und bindet in wenigen Minuten ein Buch

Books on Demand will in Geschäften Maschinen aufstellen, die Bücher auf Verlangen drucken und binden. Auf diese Weise will die Libri-Tochter den Kunden Titel auch in Läden anbieten. Wann die Maschinen aufgestellt werden, ist noch nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Buchhändler bieten gern an, sie könnten das Buch bestellen, wenn es gerade nicht vorrätig ist. Aber was, wenn die Lektüre zum sofortigen Gebrauch im Zug oder als Geschenk gedacht ist? Da hilft auch das Angebot, man könne das Buch am darauffolgenden Tag abholen, nicht viel.

 
Video: Die Espresso Book Machine

Stellenmarkt
  1. Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

In Zukunft könnte es sein, dass der Buchhändler um weniger Geduld bittet und dem Kunden kurz darauf ein druckfrisches Exemplar des verlangten Buches überreicht. Dafür will Books on Demand sorgen, indem es in Buchläden so genannte Espresso Book Machines (EBM) aufstellt.

Espresso Book Machine
Espresso Book Machine
Das gut 2,70 Meter große Ungetüm ist eine Kombination aus Laserdrucker, Binde- und Schneidemaschine, die von dem New Yorker Unternehmen On Demand Books entwickelt wurde. In wenigen Minuten produziert eine EBM aus einer Datei auf dem Computer ein fertiges Taschenbuch. Laut Hersteller dauert die Produktion eines 300 Seiten dicken Buches etwa drei Minuten.

"Wir sehen in der Espresso Book Machine einen zusätzlichen Vertriebskanal, über den unsere Titel vor Ort für den Kunden verfügbar gemacht werden", sagt Moritz Hagenmüller, Geschäftsführer von Books on Demand. "Buchhandlungen und Bibliotheken können auf diese Weise ihr Sortiment stark erweitern und auch Nischen- und kleinauflagige Titel gewinnbringend anbieten."

Books on Demand will über die EBMs seine rund 70.000 Titel aus dem eigenen Sortiment sowie Titel von Lightning Source und weiteren kooperierenden Verlagen anbieten. Dazu gehörten die Bücher der rund 10.000 Books-on-Demand-Autoren, aber auch vergriffene Titel, die andere Verlage auf diese Weise Kunden weiterhin zugänglich machen wollen, sagte Friederike Künzel, Sprecherin von Books on Demand, Golem.de. Das Spektrum umfasse Romane ebenso wie Sachbücher.

Die erste Maschine solle noch im Jahr 2008 aufgestellt werden, sagte Künzel weiter. Als Ort kämen neben Buchhandlungen auch Bibliotheken oder öffentliche Orte wie Flughäfen in Frage. Die Zahl der aufgestellten Geräte werde das Unternehmen von der Resonanz abhängig machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Psychologe 22. Jul 2008

Das Thema ist doch durch. Ich habe dir sowohl den Schaden als auch das "Unmoralische...

:-) 17. Jul 2008

Beispielrechnung: Einmalige Kosten von 500 Euro + 28 Euro pro Buch. Das wird ein teures...

Psychologe 17. Jul 2008

http://www.epubli.de/prices

Psychologe 17. Jul 2008

HP 2.300 LX

Jay Äm 17. Jul 2008

Erstens geht das bereits, Amazon bietet bei vielen Büchern eine Leseprobe an. Und...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /