Abo
  • Services:

BGH stärkt Verbraucherschutz bei E-Mail- und SMS-Werbung

Verbraucher müssen der Zusendung von Werbung explizit zustimmen

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) hat im Streit mit dem Payback-Betreiber Loyalty Partner einen Teilsieg errungen. Der Bundesgerichtshof entschied, Verbraucher müssten der Zusendung von Werbung per E-Mail und SMS explizit zustimmen. Die von Loyalty Partner in ihren Verträgen gewählte Opt-out-Formulierung, mit der Payback-Nutzer der Werbezusendung explizit widersprechen müssen, ist damit unwirksam.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Verbraucherschützer hatten gegen Loyalty Partner geklagt. Streitpunkt sind drei Klauseln in Papierformularen von Payback, mit denen sich Verbraucher zur Teilnahme am Rabattprogramm anmelden können. Das Berufungsgericht hatte die Verwendung der Klauseln nicht beanstandet, die Revision aber zugelassen, so dass der Fall vor dem BGH landete. Dieser gab den Verbraucherschützern in einem wesentlichen Punkt Recht, wies die übrigen aber zurück.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Omniga GmbH & Co. KG, Regensburg

Der BGH entschied, dass die von Loyalty Partner gewählte Opt-out-Formulierung in Bezug auf Werbung per E-Mail und SMS unwirksam ist. Kunden mussten dabei der Zusendung von Werbung explizit widersprechen. Das Gericht befand, Kunden müssten ihr Kreuz ausdrücklich machen, um ihre Zustimmung zu geben, dass sie Werbung erhalten, und nicht umgekehrt.

In anderen Punkten allerdings scheiterten die Verbraucherschützer: Die Opt-out-Regelung ist in Bezug auf Werbung per Post zulässig, ebenso eine Klausel, wonach die Angabe des Geburtsdatums für die Teilnahme am Payback-Programm benötigt werde. Auch eine Formularbestimmung, die die Meldung der Rabattdaten für die Verwaltung und Auszahlung der Rabatte zum Gegenstand hat, hat der Bundesgerichtshof nicht beanstandet.

Begründet wird die Entscheidung damit, dass in Bezug auf Werbung per SMS und E-Mail auch das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) relevant ist und nach § 7 Abs. 2 Nr. 3 UWG stellt Werbung per E-Mail und SMS "eine unzumutbare Belästigung dar, sofern keine Einwilligung des Adressaten vorliegt". Die Möglichkeit, solcher Werbung zu widersprechen, reiche dabei nicht, denn die EG-Datenschutzrichtlinie für elektronische Kommunikation (2002/58/EG), die der deutsche Gesetzgeber mit der Regelung des § 7 UWG umsetzen wollte, sieht vor, dass der Verbraucher eine gesonderte Erklärung dazu abgibt. Eine solche Erklärung sei nicht schon in der Unterschrift zu sehen, mit der der Kunde das auf Rabattgewährung gerichtete Vertragsangebot annimmt, so der BGH.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

robinx 16. Jul 2008

Was definitiv auf auf die tankstelle ankommt gibt einige freie die sind gerade mal nen...


Folgen Sie uns
       


Hypervsn angesehen (Ifa 2018)

Die Hypervsn-Wand von Kino-mo stellt Videos auf rotierenden LED-Streifen dar. Das Bild ist ziemlich beeindruckend, wenngleich nicht frei von Darstellungsfehlern.

Hypervsn angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /