Abo
  • Services:

BGH stärkt Verbraucherschutz bei E-Mail- und SMS-Werbung

Verbraucher müssen der Zusendung von Werbung explizit zustimmen

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) hat im Streit mit dem Payback-Betreiber Loyalty Partner einen Teilsieg errungen. Der Bundesgerichtshof entschied, Verbraucher müssten der Zusendung von Werbung per E-Mail und SMS explizit zustimmen. Die von Loyalty Partner in ihren Verträgen gewählte Opt-out-Formulierung, mit der Payback-Nutzer der Werbezusendung explizit widersprechen müssen, ist damit unwirksam.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Verbraucherschützer hatten gegen Loyalty Partner geklagt. Streitpunkt sind drei Klauseln in Papierformularen von Payback, mit denen sich Verbraucher zur Teilnahme am Rabattprogramm anmelden können. Das Berufungsgericht hatte die Verwendung der Klauseln nicht beanstandet, die Revision aber zugelassen, so dass der Fall vor dem BGH landete. Dieser gab den Verbraucherschützern in einem wesentlichen Punkt Recht, wies die übrigen aber zurück.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Der BGH entschied, dass die von Loyalty Partner gewählte Opt-out-Formulierung in Bezug auf Werbung per E-Mail und SMS unwirksam ist. Kunden mussten dabei der Zusendung von Werbung explizit widersprechen. Das Gericht befand, Kunden müssten ihr Kreuz ausdrücklich machen, um ihre Zustimmung zu geben, dass sie Werbung erhalten, und nicht umgekehrt.

In anderen Punkten allerdings scheiterten die Verbraucherschützer: Die Opt-out-Regelung ist in Bezug auf Werbung per Post zulässig, ebenso eine Klausel, wonach die Angabe des Geburtsdatums für die Teilnahme am Payback-Programm benötigt werde. Auch eine Formularbestimmung, die die Meldung der Rabattdaten für die Verwaltung und Auszahlung der Rabatte zum Gegenstand hat, hat der Bundesgerichtshof nicht beanstandet.

Begründet wird die Entscheidung damit, dass in Bezug auf Werbung per SMS und E-Mail auch das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) relevant ist und nach § 7 Abs. 2 Nr. 3 UWG stellt Werbung per E-Mail und SMS "eine unzumutbare Belästigung dar, sofern keine Einwilligung des Adressaten vorliegt". Die Möglichkeit, solcher Werbung zu widersprechen, reiche dabei nicht, denn die EG-Datenschutzrichtlinie für elektronische Kommunikation (2002/58/EG), die der deutsche Gesetzgeber mit der Regelung des § 7 UWG umsetzen wollte, sieht vor, dass der Verbraucher eine gesonderte Erklärung dazu abgibt. Eine solche Erklärung sei nicht schon in der Unterschrift zu sehen, mit der der Kunde das auf Rabattgewährung gerichtete Vertragsangebot annimmt, so der BGH.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 349€

robinx 16. Jul 2008

Was definitiv auf auf die tankstelle ankommt gibt einige freie die sind gerade mal nen...


Folgen Sie uns
       


Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live

Die Spezialmanöver Ha-Do-Ken und Sho-Ryu-Ken sind tief in den Gehirnen von Beat'em-up-Fans verankert. Im Livestream holt sie Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek hervor und wird versuchen, sie mit dem neuen Arcade Stick von Lioncast für die Konsole umzusetzen.

Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live Video aufrufen
Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /