Abo
  • Services:

Apple entfernt Kernfunktionen aus MobileMe (Update 2)

Kein Push-Dienst mehr, nur noch zeitlich gesteuerte Datensynchronisation

Mit großem Wirbel wurde MobileMe von Apple angepriesen, der Dienst sollte Daten per Push-Funktion zwischen verschiedenen Geräten aktuell halten. Davon ist nicht viel übrig geblieben: Statt eines Push-Dienstes erhält der zahlende Kunde auf Rechnerseite nur noch eine Synchronisation. Apple hat dazu heimlich die Funktionsbeschreibung geändert.

Artikel veröffentlicht am ,

Ohne auch nur eine Mitteilung an die Öffentlichkeit hat Apple MobileMe in seinen Kernfunktionen beschnitten. Eigentlich sollte MobileMe ein Push-Dienst werden, um E-Mails, Termine und Adressen per Push-Verfahren zwischen verschiedenen Geräten aktuell zu halten. Nun werden diese Daten nur mehr in einem zeitlichen Abstand von mindestens 15 Minuten synchronisiert, wenn es um die Anbindung an Windows oder MaccOS geht. Nur mit dem iPhone und dem iPod touch sollen die Daten sofort aktualisiert werden. Der Preis für MobileMe blieb allerdings unverändert bei 79 Euro im Jahr.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch
  2. matrix technology AG, München

Die neue Ausrichtung des Dienstes wird nur deutlich, wenn man sich die US-amerikanischen MobileMe-Webseiten ansieht. In den Beschreibungen wurde jeder Hinweis auf eine Push-Funktion entfernt. Überall wird nur noch eine Synchronisation versprochen. Die deutschen MobileMe-Webseiten sind seit Tagen veraltet und bewerben weiterhin einen Push-Dienst. Den erhält ein zahlender Kunde allerdings nicht.

Auch sonst bereitet MobileMe viele Probleme. Zum Start war der Dienst über Tage nicht erreichbar und deutschen sowie französischen Kunden ist es nicht möglich, ein MobileMe-Konto zu kündigen. Erst mit einem Trick können auch diese Kunden den Dienst kündigen. In den ersten zwei Monaten kann der Dienst gratis ausprobiert werden. Wenn MobileMe nicht rechtzeitig gekündigt wird, fällt die Jahresgebühr von 79 Euro an.

Nachtrag vom 16. Juli 2008 um 11:31 Uhr:
Der Meldungstext wurde aktualisiert, um stärker darauf hinzuweisen, dass zumindest mit dem iPhone und dem iPod touch ein sofortiger Datenaustausch versprochen wird.

Nachtrag vom 17. Juli 2008 um 10:50 Uhr:
Mittlerweile hat sich Apple bei den MobileMe-Kunden entschuldigt und will die Nutzungsdauer des Dienstes um 30 Tage verlängern. Mehr dazu in einem eigenen Artikel auf Golem.de.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand statt ca. 305€ im Vergleich und Blue Cave...
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

fu 22. Jul 2008

Hallo Andreas, ich schreibe bewusst nur an dich - da die Windoof Typen es eh nicht wert...

fu 22. Jul 2008

... so einen Scheiß kann ja nur einer schreiben, der keine Ahnung hat. Was bitte schön...

BookER 17. Jul 2008

Also Wolf. Hier nochmals Klartext für dich. Mir hat Apple für den Testaccount 79 Euro...

TroRaZen 16. Jul 2008

Ich wusste gar nicth, dass ein Gerät schwul sein kann.

Andreas Heitmann 16. Jul 2008

Gab es nicht irgendwo mal ein "Gesetz" für Foren, welches besagt, dass irgendwann in...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /