Abo
  • Services:

Apple entfernt Kernfunktionen aus MobileMe (Update 2)

Kein Push-Dienst mehr, nur noch zeitlich gesteuerte Datensynchronisation

Mit großem Wirbel wurde MobileMe von Apple angepriesen, der Dienst sollte Daten per Push-Funktion zwischen verschiedenen Geräten aktuell halten. Davon ist nicht viel übrig geblieben: Statt eines Push-Dienstes erhält der zahlende Kunde auf Rechnerseite nur noch eine Synchronisation. Apple hat dazu heimlich die Funktionsbeschreibung geändert.

Artikel veröffentlicht am ,

Ohne auch nur eine Mitteilung an die Öffentlichkeit hat Apple MobileMe in seinen Kernfunktionen beschnitten. Eigentlich sollte MobileMe ein Push-Dienst werden, um E-Mails, Termine und Adressen per Push-Verfahren zwischen verschiedenen Geräten aktuell zu halten. Nun werden diese Daten nur mehr in einem zeitlichen Abstand von mindestens 15 Minuten synchronisiert, wenn es um die Anbindung an Windows oder MaccOS geht. Nur mit dem iPhone und dem iPod touch sollen die Daten sofort aktualisiert werden. Der Preis für MobileMe blieb allerdings unverändert bei 79 Euro im Jahr.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die neue Ausrichtung des Dienstes wird nur deutlich, wenn man sich die US-amerikanischen MobileMe-Webseiten ansieht. In den Beschreibungen wurde jeder Hinweis auf eine Push-Funktion entfernt. Überall wird nur noch eine Synchronisation versprochen. Die deutschen MobileMe-Webseiten sind seit Tagen veraltet und bewerben weiterhin einen Push-Dienst. Den erhält ein zahlender Kunde allerdings nicht.

Auch sonst bereitet MobileMe viele Probleme. Zum Start war der Dienst über Tage nicht erreichbar und deutschen sowie französischen Kunden ist es nicht möglich, ein MobileMe-Konto zu kündigen. Erst mit einem Trick können auch diese Kunden den Dienst kündigen. In den ersten zwei Monaten kann der Dienst gratis ausprobiert werden. Wenn MobileMe nicht rechtzeitig gekündigt wird, fällt die Jahresgebühr von 79 Euro an.

Nachtrag vom 16. Juli 2008 um 11:31 Uhr:
Der Meldungstext wurde aktualisiert, um stärker darauf hinzuweisen, dass zumindest mit dem iPhone und dem iPod touch ein sofortiger Datenaustausch versprochen wird.

Nachtrag vom 17. Juli 2008 um 10:50 Uhr:
Mittlerweile hat sich Apple bei den MobileMe-Kunden entschuldigt und will die Nutzungsdauer des Dienstes um 30 Tage verlängern. Mehr dazu in einem eigenen Artikel auf Golem.de.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

fu 22. Jul 2008

Hallo Andreas, ich schreibe bewusst nur an dich - da die Windoof Typen es eh nicht wert...

fu 22. Jul 2008

... so einen Scheiß kann ja nur einer schreiben, der keine Ahnung hat. Was bitte schön...

BookER 17. Jul 2008

Also Wolf. Hier nochmals Klartext für dich. Mir hat Apple für den Testaccount 79 Euro...

TroRaZen 16. Jul 2008

Ich wusste gar nicth, dass ein Gerät schwul sein kann.

Andreas Heitmann 16. Jul 2008

Gab es nicht irgendwo mal ein "Gesetz" für Foren, welches besagt, dass irgendwann in...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /