Apple entfernt Kernfunktionen aus MobileMe (Update 2)

Kein Push-Dienst mehr, nur noch zeitlich gesteuerte Datensynchronisation

Mit großem Wirbel wurde MobileMe von Apple angepriesen, der Dienst sollte Daten per Push-Funktion zwischen verschiedenen Geräten aktuell halten. Davon ist nicht viel übrig geblieben: Statt eines Push-Dienstes erhält der zahlende Kunde auf Rechnerseite nur noch eine Synchronisation. Apple hat dazu heimlich die Funktionsbeschreibung geändert.

Artikel veröffentlicht am ,

Ohne auch nur eine Mitteilung an die Öffentlichkeit hat Apple MobileMe in seinen Kernfunktionen beschnitten. Eigentlich sollte MobileMe ein Push-Dienst werden, um E-Mails, Termine und Adressen per Push-Verfahren zwischen verschiedenen Geräten aktuell zu halten. Nun werden diese Daten nur mehr in einem zeitlichen Abstand von mindestens 15 Minuten synchronisiert, wenn es um die Anbindung an Windows oder MaccOS geht. Nur mit dem iPhone und dem iPod touch sollen die Daten sofort aktualisiert werden. Der Preis für MobileMe blieb allerdings unverändert bei 79 Euro im Jahr.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator - Linux (m/w/d)
    etailer Solutions GmbH, Olpe
  2. IT-Professional/IT-Administr- ator (m/w/d)
    PETER BREHM GmbH, Weisendorf / Metropolregion Nürnberg
Detailsuche

Die neue Ausrichtung des Dienstes wird nur deutlich, wenn man sich die US-amerikanischen MobileMe-Webseiten ansieht. In den Beschreibungen wurde jeder Hinweis auf eine Push-Funktion entfernt. Überall wird nur noch eine Synchronisation versprochen. Die deutschen MobileMe-Webseiten sind seit Tagen veraltet und bewerben weiterhin einen Push-Dienst. Den erhält ein zahlender Kunde allerdings nicht.

Auch sonst bereitet MobileMe viele Probleme. Zum Start war der Dienst über Tage nicht erreichbar und deutschen sowie französischen Kunden ist es nicht möglich, ein MobileMe-Konto zu kündigen. Erst mit einem Trick können auch diese Kunden den Dienst kündigen. In den ersten zwei Monaten kann der Dienst gratis ausprobiert werden. Wenn MobileMe nicht rechtzeitig gekündigt wird, fällt die Jahresgebühr von 79 Euro an.

Nachtrag vom 16. Juli 2008 um 11:31 Uhr:
Der Meldungstext wurde aktualisiert, um stärker darauf hinzuweisen, dass zumindest mit dem iPhone und dem iPod touch ein sofortiger Datenaustausch versprochen wird.

Nachtrag vom 17. Juli 2008 um 10:50 Uhr:
Mittlerweile hat sich Apple bei den MobileMe-Kunden entschuldigt und will die Nutzungsdauer des Dienstes um 30 Tage verlängern. Mehr dazu in einem eigenen Artikel auf Golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fu 22. Jul 2008

Hallo Andreas, ich schreibe bewusst nur an dich - da die Windoof Typen es eh nicht wert...

fu 22. Jul 2008

... so einen Scheiß kann ja nur einer schreiben, der keine Ahnung hat. Was bitte schön...

BookER 17. Jul 2008

Also Wolf. Hier nochmals Klartext für dich. Mir hat Apple für den Testaccount 79 Euro...

TroRaZen 16. Jul 2008

Ich wusste gar nicth, dass ein Gerät schwul sein kann.

Andreas Heitmann 16. Jul 2008

Gab es nicht irgendwo mal ein "Gesetz" für Foren, welches besagt, dass irgendwann in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /