Abo
  • Services:

Open-Xchange unterstützt zusätzliche Linux-Distributionen

Community Edition wird mit dem OpenSuse Build Service erstellt

Die Community Edition der Groupware-Lösung Open-Xchange unterstützt jetzt die vier großen Linux-Distributionen. Die verschiedenen Pakete erstellt der OpenSuse Build Service.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Ab sofort ist die freie Version des Open-Xchange Servers über die Community-Repositorys für die vier großen Linux-Distributionen als Binärpaket erhältlich. Im Einzelnen werden Debian 4.0, Fedora 8, OpenSuse 10.2, 10.3 und 11.0 sowie Ubuntu 7.04, 7.10 und 8.04 unterstützt. Zudem gibt es fertige Pakete für Red Hat Enterprise Linux 5 und den Suse Linux Enterprise Server 10.

Stellenmarkt
  1. Reply AG, Düsseldorf, Eschborn
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Gebaut werden diese mit dem OpenSuse Build Service, der erst kürzlich in der Version 1.0 veröffentlicht wurde. Dies erleichtert den Open-Xchange-Entwicklern, mehrere Distributionen zu unterstützen. Denn die Pakete müssen nur einmal vorkonfiguriert werden - der Build Service erstellt und testet die angepassten Varianten für die einzelnen Distributionen automatisch. So soll die Software weiter verbreitet und die Entwicklung beschleunigt werden, hofft Open-Xchange.

Der Groupware-Server bietet Funktionen wie E-Mail, Termin- und Kontaktverwaltung, basiert auf Java und bietet eine Ajax-Weboberfläche. Die Community Edition steht unter der GPL und ist die Basis des kommerziellen Open-Xchange Servers 6, der zusätzliche Funktionen bietet und im September 2008 als finale Version verfügbar sein soll.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

anybody 17. Jul 2008

Welche Konkurrenz fängt mit B an?

kritikmänn 16. Jul 2008

Eine Frage hätte ich aber nun noch! Habe mir mal eben die OX6 Beta installiert. Ist auch...


Folgen Sie uns
       


Google Nexus One in 2019 - Fazit

Das Google Nexus One ist zehn Jahre alt - und damit unbenutzbar, oder?

Google Nexus One in 2019 - Fazit Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


        •  /