• IT-Karriere:
  • Services:

Kopplung von verschiedenen Grafikkarten mit jedem Chipsatz

Israelisches Start-up "Lucid" will erste Produkte im Jahr 2009 liefern

Das seit zwei Jahren aktive Start-up-Unternehmen "Lucid" hat erstmals verraten, was seine bisher recht nebulöse Multi-GPU-Technik leisten soll. Ziel ist es, unabhängig von Chipsatz und verwendeten Grafikkarten mehrere GPUs über einen eigenen Chip zu koppeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits Anfang 2007 machte Lucid von sich reden, unter anderem, weil Intel einer der Hauptinvestoren ist. Damals konnte die EETimes in Erfahrung bringen, dass das Unternehmen an einem System-on-Chip arbeitet (SoC), der mehrere GPUs ansteuern kann - ganz so, wie es die Kopplung via CrossFire oder SLI heute schon vorsieht. Verwendet werden dabei bisher vor allem PCI-Express-Bridges, die es beispielsweise auf Intels Skulltrail-Plattform mittels eines Chips von Nvidia ermöglichen, bis zu vier Grafikkarten einzusetzen. AMD koppelt die Grafikkarten auf ähnliche Weise direkt untereinander, auch hier sind vier Karten möglich.

Stellenmarkt
  1. LAUDA Dr. R. Wobser GmbH & Co. KG, Burgwedel, Lauda-Königshofen
  2. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken

Der Lucid-Chip zwischen GPUs und Chipsatz
Der Lucid-Chip zwischen GPUs und Chipsatz
SLI und CrossFire sind aber immer an bestimmte Chipsätze und Grafikkarten gebunden. Nvidia verweigert Intel hartnäckig eine Lizenz für SLI. Lucids Technologie namens "Hydra" soll aber nun mit jedem Chipsatz und auch Grafikkarten von verschiedenen Herstellern zusammenarbeiten. Wie die EETimes schon Anfang 2007 berichtete, soll dabei ein eigener Treiber zum Einsatz kommen, der dem Rest des Rechners vorgaukelt, es handle sich um eine einzige Grafikkarte.

Unklar ist noch, wie sich diese Emulation auf die Leistung auswirkt. Lucid verspricht bisher, die Rechenleistung würde mit der Zahl der GPUs nahezu linear skalieren. Bei heutigen Multi-GPU-Lösungen ist das nicht der Fall. In der ersten Hälfte des Jahres 2009 will Lucid seine Produkte vorstellen, noch ist nicht bekannt, welcher Mainboardhersteller sie dann verbauen könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. MSI Optix MAG272CRX für 299€ + 6,99€ Versand statt ca. 450€ im Vergleich und Corsair...
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...

maro 16. Jul 2008

Genau das wird sich in sehr sehr naher zukunft komplett ändern. Ausserdem erfährt in...

ThadMiller 16. Jul 2008

Du hast ISA vergessen ^^

fabsn 16. Jul 2008

Sehe ich exakt genauso.

Zion 16. Jul 2008

Oder wie das heißt,

arsch 16. Jul 2008

lol, mal daran gedacht, dass man sich nicht beide Karten zur gleichen Zeit kauft...


Folgen Sie uns
       


24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test

LGs 21:9-Monitor 38GL950G überzeugt durch gute Farben und sehr gute Leistung in Spielen und beim Filmeschauen. Allerdings gibt es einige Probleme beim Übertakten des Panels.

24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /