• IT-Karriere:
  • Services:

Kopplung von verschiedenen Grafikkarten mit jedem Chipsatz

Israelisches Start-up "Lucid" will erste Produkte im Jahr 2009 liefern

Das seit zwei Jahren aktive Start-up-Unternehmen "Lucid" hat erstmals verraten, was seine bisher recht nebulöse Multi-GPU-Technik leisten soll. Ziel ist es, unabhängig von Chipsatz und verwendeten Grafikkarten mehrere GPUs über einen eigenen Chip zu koppeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits Anfang 2007 machte Lucid von sich reden, unter anderem, weil Intel einer der Hauptinvestoren ist. Damals konnte die EETimes in Erfahrung bringen, dass das Unternehmen an einem System-on-Chip arbeitet (SoC), der mehrere GPUs ansteuern kann - ganz so, wie es die Kopplung via CrossFire oder SLI heute schon vorsieht. Verwendet werden dabei bisher vor allem PCI-Express-Bridges, die es beispielsweise auf Intels Skulltrail-Plattform mittels eines Chips von Nvidia ermöglichen, bis zu vier Grafikkarten einzusetzen. AMD koppelt die Grafikkarten auf ähnliche Weise direkt untereinander, auch hier sind vier Karten möglich.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. ING Deutschland, Nürnberg

Der Lucid-Chip zwischen GPUs und Chipsatz
Der Lucid-Chip zwischen GPUs und Chipsatz
SLI und CrossFire sind aber immer an bestimmte Chipsätze und Grafikkarten gebunden. Nvidia verweigert Intel hartnäckig eine Lizenz für SLI. Lucids Technologie namens "Hydra" soll aber nun mit jedem Chipsatz und auch Grafikkarten von verschiedenen Herstellern zusammenarbeiten. Wie die EETimes schon Anfang 2007 berichtete, soll dabei ein eigener Treiber zum Einsatz kommen, der dem Rest des Rechners vorgaukelt, es handle sich um eine einzige Grafikkarte.

Unklar ist noch, wie sich diese Emulation auf die Leistung auswirkt. Lucid verspricht bisher, die Rechenleistung würde mit der Zahl der GPUs nahezu linear skalieren. Bei heutigen Multi-GPU-Lösungen ist das nicht der Fall. In der ersten Hälfte des Jahres 2009 will Lucid seine Produkte vorstellen, noch ist nicht bekannt, welcher Mainboardhersteller sie dann verbauen könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. 4,69€
  3. 14,49€

maro 16. Jul 2008

Genau das wird sich in sehr sehr naher zukunft komplett ändern. Ausserdem erfährt in...

ThadMiller 16. Jul 2008

Du hast ISA vergessen ^^

fabsn 16. Jul 2008

Sehe ich exakt genauso.

Zion 16. Jul 2008

Oder wie das heißt,

arsch 16. Jul 2008

lol, mal daran gedacht, dass man sich nicht beide Karten zur gleichen Zeit kauft...


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
    iPhone 12 Pro Max im Test
    Das Display macht den Hauptunterschied

    Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
    2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
    3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

    Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Jabra schlägt Apple, Bose hat andere Vorzüge
    Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
    Jabra schlägt Apple, Bose hat andere Vorzüge

    Wir haben endlich Bluetooth-Hörstöpsel mit Active Noise Cancellation (ANC) gefunden, die mehr bieten als Apples Airpods Pro.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Freebuds Studio im Test Huawei beißt sich an Sony und Bose die Zähne aus
    2. Musik Yamahas erster Kopfhörer mit ANC-Technik
    3. Elite 85t Jabra bringt kompakte ANC-Hörstöpsel für 230 Euro

      •  /