Studie: Wissenswirtschaft in Deutschland wächst

Jeder vierte Beschäftigte in Deutschland arbeitet in diesem Bereich

Die Wissenswirtschaft, das sind die Branchen, in denen Güter mit hohem Aufwand an Forschung und Entwicklung hergestellt werden, wird immer wichtiger für den Arbeitsmarkt in Deutschland. Der Anteil der Stellenbesetzungen in diesem Bereich wächst kontinuierlich. Zu dem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Artikel veröffentlicht am ,

Die Wissenswirtschaft stellt einen bedeutenden Zweig der deutschen Wirtschaft dar, zu dem etwa 20 Prozent der Betriebe gehören. Gut jeder vierte Beschäftigte arbeitet in diesem Bereich. Der Anteil wächst weiter: Ein Drittel der im Jahr 2007 neu angestellten Fachkräfte unterschrieb einen Arbeitsvertrag bei einem Unternehmen aus der Wissenswirtschaft. Im Jahr 2000 wurde nur jede vierte Fachkraft in diesem Bereich eingestellt, berichtet die Studie "Langfristig handeln, Mangel vermeiden: Betriebliche Strategien zur Deckung des Fachkräftebedarfs Ergebnisse des IAB-Betriebspanels 2007". Dafür hat das Marktforschungsunternehmen TNS Infratest Sozialforschung im Auftrag des IAB knapp 16.000 deutsche Betriebe befragt. Das IAB ist die Forschungseinrichtung der Bundesagentur für Arbeit.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart
  2. Test Developer (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Berlin
Detailsuche

Viele Unternehmen gaben in der Umfrage an, dass sie in den letzten Jahren vermehrt Probleme hatten, freie Stellen zu besetzen. Den vielfach beschworenen Fachkräftemangel fand die Studie hingegen nicht. Denn auch wenn einzelne Unternehmen Stellen nicht oder nur verspätet besetzen könnten, "konnten die Ergebnisse einen flächendeckenden Fachkräftemangel nicht bestätigen", heißt es in der Studie.

"Die Ergebnisse einer Längsschnittanalyse deuten darauf hin, dass es sich bei dem nicht gedeckten Fachkräftebedarf um ein strukturelles Problem handeln könnte", konstatieren die Autoren. Oft hänge es "auch von dem Engagement der Betriebe selbst" ab, ob diese den Bedarf an Fachkräften decken könnten, etwa indem sie Mitarbeiter weiter- oder Nachwuchs ausbilden.

Die Ausbildungsquote in der Wissenswirtschaft liegt nach Angaben der Studie jedoch "unter dem allgemeinen Durchschnitt" von 53 Prozent. Die Ausbildungsquote bezeichnet den Anteil der ausbildungsberechtigten Betriebe, die auch ausbilden. Die Verteilung ist allerdings unterschiedlich: Während Unternehmen, die wissensintensive Dienstleistungen wie Forschung und Entwicklung, Beratung oder Datenverarbeitung anbieten, nur eine Ausbildungsquote von 44 Prozent aufweisen, liegt sie in Industriebetrieben, die selbst forschen, etwa in der chemischen Industrie, der Elektrotechnik oder im Fahrzeug- und Maschinenbau, bei 66 Prozent.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer als Berufseinsteiger in der Wissenswirtschaft einen Ausbildungsplatz bekommt, kann sich glücklich schätzen: Die Wahrscheinlichkeit, nach dem Ende der Lehre übernommen zu werden, ist deutlich größer als in anderen Wirtschaftszweigen (72 Prozent gegenüber einem Durchschnitt von 62 Prozent).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fruximuxi 16. Jul 2008

Erstens wandern die Studiengebühren nicht dem "Wissenschaftsmarkt" zu sondern der Lehre...

Gutaussehender 16. Jul 2008

Ich mache nämlich auch mit. Ja, ich bin ein WISSENSCHAFTLER! Ich froi mich. Gruß.

Girlande 16. Jul 2008

Gehört Sozialforschung auch zur "Wissenswirtschaft"? Schließlich ist der Aufwand für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /