• IT-Karriere:
  • Services:

Miguel de Icaza gegen Pläne für Gtk 3.0

Gnome-Gründer sieht viele technische Probleme

Der Gründer des Gnome-Projektes, Miguel de Icaza, ist nicht begeistert von den Plänen, das Toolkit Gtk+ 3.0 zu veröffentlichen. Denn dabei soll die API-Kompatibilität auf der Strecke bleiben. De Icaza sieht technische und strategische Probleme aufkommen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der aktuelle Plan für Gtk+ 3.0 sei ein Desaster für Gnome, schreibt de Icaza in seinem Blog. Die Desktopumgebung nutzt Gtk+. De Icaza sieht nicht nur technische, sondern auch strategische Probleme. Der derzeitige Plan sieht vor, Gtk die Versionsnummer 3.0 zu verleihen und als veraltet gekennzeichnete Funktionen zu entfernen. Dadurch müssten Gtk-Programme überarbeitet werden, um mit der neuen Generation zu funktionieren. Neue Funktionen soll Gtk erst später bekommen.

Stellenmarkt
  1. HDP Gesellschaft für ganzheitliche Datenverarbeitung mbH, Alzey
  2. über duerenhoff GmbH, Wien (Österreich)

Dass es aber gar keine konkreten Pläne gebe, welche Funktionen wann umgesetzt würden, sei ein großes Problem. Es gebe noch keine Prototypen und niemand habe in Erwägung gezogen, neue Funktionen erst in einem extra Codezweig zu entwickeln. Stattdessen wolle man einfach das API ändern. Am schlimmsten sei jedoch, dass nicht ausgeschlossen werde, das API auch nach der Version 3.0 nochmals zu ändern, wenn eine Funktion dies voraussetzen würde. Dies klinge nach einem "schlechten Plan".

Er sei nicht generell dagegen, die API-Kompatibilität aufzugeben, so de Icaza. Dafür brauche es aber gute Gründe. Stattdessen schlägt de Icaza vor, es solle eine klare Roadmap entwickelt werden, welche Funktionen wann implementiert werden. Bevor dann an der stabilen Gtk-Version geschraubt wird, soll ein Entwicklungszweig eröffnet werden - ebenso wie es schon bei der Integration von Cairo in Gtk+ geschah. Außerdem sollten API-Änderungen mit der Community besprochen werden, schließlich betreffe dies die Applikationsentwickler direkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. Prime 30 Tage kostenlos testen - danach 7,99€ pro Monat, jederzeit kündbar
  3. (u. a. 11 bis 12 Uhr: LG 49SM86007 für 389€ - 14 bis 15 Uhr: LG 65UM7000 für 499€ - 15 bis 16...
  4. 229,90€ (Vergleichspreis 254€)

Der Kaiser! 14. Sep 2010

Dann kann es gut sein, das du die Möglichkeit verpasst, dich zu verbessern. Und das nur...

Urheberrecht... 16. Jul 2008

ISO? Buahahahahahahahaaaaaaa.

Urheberrecht... 16. Jul 2008

...werde ich es mir vielleicht mal ansehen.

Trollkultur 16. Jul 2008

Schau dir mal die Kommentare zu jeder x-beliebigen Betriebssystem News auf jeder x...

sinnlos 16. Jul 2008

Imendio ist mir ehrlich gesagt lieber als die Ex-Ximian-Bande.


Folgen Sie uns
       


Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial

Wir erläutern in einem kurzen Video die Grundfunktionen von OBS-Studio.

Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /