Abo
  • Services:

Miguel de Icaza gegen Pläne für Gtk 3.0

Gnome-Gründer sieht viele technische Probleme

Der Gründer des Gnome-Projektes, Miguel de Icaza, ist nicht begeistert von den Plänen, das Toolkit Gtk+ 3.0 zu veröffentlichen. Denn dabei soll die API-Kompatibilität auf der Strecke bleiben. De Icaza sieht technische und strategische Probleme aufkommen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der aktuelle Plan für Gtk+ 3.0 sei ein Desaster für Gnome, schreibt de Icaza in seinem Blog. Die Desktopumgebung nutzt Gtk+. De Icaza sieht nicht nur technische, sondern auch strategische Probleme. Der derzeitige Plan sieht vor, Gtk die Versionsnummer 3.0 zu verleihen und als veraltet gekennzeichnete Funktionen zu entfernen. Dadurch müssten Gtk-Programme überarbeitet werden, um mit der neuen Generation zu funktionieren. Neue Funktionen soll Gtk erst später bekommen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Bühl
  2. cbb-Software GmbH, Stuttgart

Dass es aber gar keine konkreten Pläne gebe, welche Funktionen wann umgesetzt würden, sei ein großes Problem. Es gebe noch keine Prototypen und niemand habe in Erwägung gezogen, neue Funktionen erst in einem extra Codezweig zu entwickeln. Stattdessen wolle man einfach das API ändern. Am schlimmsten sei jedoch, dass nicht ausgeschlossen werde, das API auch nach der Version 3.0 nochmals zu ändern, wenn eine Funktion dies voraussetzen würde. Dies klinge nach einem "schlechten Plan".

Er sei nicht generell dagegen, die API-Kompatibilität aufzugeben, so de Icaza. Dafür brauche es aber gute Gründe. Stattdessen schlägt de Icaza vor, es solle eine klare Roadmap entwickelt werden, welche Funktionen wann implementiert werden. Bevor dann an der stabilen Gtk-Version geschraubt wird, soll ein Entwicklungszweig eröffnet werden - ebenso wie es schon bei der Integration von Cairo in Gtk+ geschah. Außerdem sollten API-Änderungen mit der Community besprochen werden, schließlich betreffe dies die Applikationsentwickler direkt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

Der Kaiser! 14. Sep 2010

Dann kann es gut sein, das du die Möglichkeit verpasst, dich zu verbessern. Und das nur...

Urheberrecht... 16. Jul 2008

ISO? Buahahahahahahahaaaaaaa.

Urheberrecht... 16. Jul 2008

...werde ich es mir vielleicht mal ansehen.

Trollkultur 16. Jul 2008

Schau dir mal die Kommentare zu jeder x-beliebigen Betriebssystem News auf jeder x...

sinnlos 16. Jul 2008

Imendio ist mir ehrlich gesagt lieber als die Ex-Ximian-Bande.


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /