Abo
  • Services:

Bundesdruckerei-Verkauf an Giesecke & Devrient gescheitert

Auch TÜV Nord bietet zu wenig - Sagem unerwünscht

Die Verhandlungen über den Verkauf der Bundesdruckerei sind offenbar gescheitert. Gebote des Gelddruckers Giesecke & Devrient und des TÜV Nord waren den Bundesministern zu niedrig. Der französische Elektronikkonzern Sagem erhielt wegen nationaler Sicherheitsinteressen eine Abfuhr.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Wirtschaftsmagazin Capital berichtet aus Verhandlungskreisen, dass der seit Beginn des Jahres 2008 laufende Verkauf des Herstellers des elektronischen Reisepasses mit biometrischen Daten vor dem Scheitern steht. Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) und Innenminister Wolfgang Schäuble (CDU) wollten bis zuletzt an die Münchner Notendruckerei (G&D) sowie die technische Prüforganisation TÜV Nord veräußern. Man habe sich aber auf kein "ausreichendes Angebot" einigen können.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Global Sales GmbH, Aschheim bei München
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin, Aschaffenburg

Bei dem 1-Milliarde-Euro-Deal strebte der Bund eine 25,1-Prozent-Beteiligung an, und damit eine Sperrminorität, die in Zukunft die Veräußerung an unerwünschte Bieter blockieren könnte. Den französischen Technologiekonzern Sagem lehnten die Bundesminister ab, da das mit den nationalen Sicherheitsinteressen in Konflikt stehe. "Der Hersteller nationaler Dokumente muss in deutscher Hand bleiben", hatte der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Hans-Peter Uhl, gefordert.

Steinbrück und Schäuble wollen nun gestundete Forderungen des Bundes in Höhe von mehr als 300 Millionen Euro in eine 25,1-Prozent-Beteiligung an der Bundesdruckerei umwandeln. Die verbliebenen 74,9 Prozent sollen nach dem Willen Steinbrücks und Schäubles an die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) übergehen, die seit 2003 der Hauptgläubiger der Bundesdruckerei ist. Auch die Bank müsse ihre Darlehensforderung in eine Beteiligung umwandeln, so die Regierung. Das sieht Wolfgang Kuß, Sprecher der Geschäftsbank, aber anders: "Wir haben nicht die Absicht, auf die Eigentümerseite zu wechseln", sagte er dem Magazin. Wenn das Bieterverfahren scheitert, will Helaba die offenen Forderungen gegen die Bundesdruckerei am Kreditmarkt verkaufen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (-76%) 11,99€
  3. (-81%) 5,69€
  4. 1,25€

hoppi 18. Jul 2008

Der Artikel ist leider etwas sehr einseitig. Das ist der springende Punkt.

hoppi 18. Jul 2008

Wie recht Du hast :)

ff55 16. Jul 2008

Da ist zwar was dran. Aber was hast hast du denn gegen den neuesten Bürgerbeschiss...

Horst9090 16. Jul 2008

Eigentum des Souverän. Wenn Ihr dafür Fußball und Harz 4 bekommt, ist es dann für Euch...

Rainer Tsuphal 15. Jul 2008

Nachdrückliche Zustimmung!


Folgen Sie uns
       


Golemma, die Lokomotive, in Far Lone Sails - Livestream

Durch eine komplette Nacht sind wir in Far: Lone Sails mit unseren Zuschauern im Livestream geschippert. Dabei haben wir unser Schiff Golemma getauft und neue Lösungen für verzögerte Live-Kommentare erfunden.

Golemma, die Lokomotive, in Far Lone Sails - Livestream Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /