• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesdruckerei-Verkauf an Giesecke & Devrient gescheitert

Auch TÜV Nord bietet zu wenig - Sagem unerwünscht

Die Verhandlungen über den Verkauf der Bundesdruckerei sind offenbar gescheitert. Gebote des Gelddruckers Giesecke & Devrient und des TÜV Nord waren den Bundesministern zu niedrig. Der französische Elektronikkonzern Sagem erhielt wegen nationaler Sicherheitsinteressen eine Abfuhr.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Wirtschaftsmagazin Capital berichtet aus Verhandlungskreisen, dass der seit Beginn des Jahres 2008 laufende Verkauf des Herstellers des elektronischen Reisepasses mit biometrischen Daten vor dem Scheitern steht. Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) und Innenminister Wolfgang Schäuble (CDU) wollten bis zuletzt an die Münchner Notendruckerei (G&D) sowie die technische Prüforganisation TÜV Nord veräußern. Man habe sich aber auf kein "ausreichendes Angebot" einigen können.

Stellenmarkt
  1. MAN Energy Solutions SE, Oberhausen
  2. IDS GmbH, Region Nord-/Ostdeutschland

Bei dem 1-Milliarde-Euro-Deal strebte der Bund eine 25,1-Prozent-Beteiligung an, und damit eine Sperrminorität, die in Zukunft die Veräußerung an unerwünschte Bieter blockieren könnte. Den französischen Technologiekonzern Sagem lehnten die Bundesminister ab, da das mit den nationalen Sicherheitsinteressen in Konflikt stehe. "Der Hersteller nationaler Dokumente muss in deutscher Hand bleiben", hatte der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Hans-Peter Uhl, gefordert.

Steinbrück und Schäuble wollen nun gestundete Forderungen des Bundes in Höhe von mehr als 300 Millionen Euro in eine 25,1-Prozent-Beteiligung an der Bundesdruckerei umwandeln. Die verbliebenen 74,9 Prozent sollen nach dem Willen Steinbrücks und Schäubles an die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) übergehen, die seit 2003 der Hauptgläubiger der Bundesdruckerei ist. Auch die Bank müsse ihre Darlehensforderung in eine Beteiligung umwandeln, so die Regierung. Das sieht Wolfgang Kuß, Sprecher der Geschäftsbank, aber anders: "Wir haben nicht die Absicht, auf die Eigentümerseite zu wechseln", sagte er dem Magazin. Wenn das Bieterverfahren scheitert, will Helaba die offenen Forderungen gegen die Bundesdruckerei am Kreditmarkt verkaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

hoppi 18. Jul 2008

Der Artikel ist leider etwas sehr einseitig. Das ist der springende Punkt.

hoppi 18. Jul 2008

Wie recht Du hast :)

ff55 16. Jul 2008

Da ist zwar was dran. Aber was hast hast du denn gegen den neuesten Bürgerbeschiss...

Horst9090 16. Jul 2008

Eigentum des Souverän. Wenn Ihr dafür Fußball und Harz 4 bekommt, ist es dann für Euch...

Rainer Tsuphal 15. Jul 2008

Nachdrückliche Zustimmung!


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /