Apples MobileMe macht Probleme

Deutsche und französische Nutzer können Konto nicht kündigen

Der Start von MobileMe lief alles andere als glücklich. Der Push-E-Mail-Dienst von Apple war immer wieder nicht erreichbar und so nicht nutzbar. Nun berichten Leser, dass die kostenlosen Testkonten derzeit nicht gekündigt werden können. Abhilfe gibt es aber bereits.

Artikel veröffentlicht am ,

In der deutschsprachigen sowie der französischen Oberfläche von MobileMe arbeitet der Knopf zum Kündigen des Dienstes nicht. Apple arbeitet nach eigenen Aussagen an dem Problem und will den Fehler bald beheben. Bis dahin soll man sich damit behelfen können, die Spracheinstellung der Bedienoberfläche etwa auf Englisch zu stellen. Dann funktioniert die Kündigung des Dienstes wie erwartet.

Stellenmarkt
  1. Leiterin / Leiter in der Gruppe Netzwerkplanung und Netzwerkbetrieb (w/m/d)
    Polizei Berlin, Berlin
  2. IT System Administrator (m/w/d) Netzwerk
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
Detailsuche

Apple hatte MobileMe zeitgleich mit dem iPhone 3G gestartet und gleich zu Beginn zahlreiche Probleme. Über mehrere Tage arbeitete die Push-E-Mail-Funktion des kostenpflichtigen Dienstes gar nicht. Versprochen hatte Apple auch den Push-Austausch von Adressen und Terminen, aber das leistet MobileMe offenbar bislang nicht. Lediglich E-Mails werden per Push-Verfahren etwa auf das iPhone 3G geleitet.

MobileMe löst Apples .Mac-Dienst ab und besteht nicht nur aus einem Client für das iPhone, sondern existiert auch als Webanwendung unter Me.com, mit der auf alle Dienste zugegriffen werden kann. Apple preist den Dienst als Alternative zu einer Exchange-Anbindung. Auf dem PC arbeitet MobileMe mit Outlook zusammen, auf dem Mac mit iCal, dem Adressbuch sowie Mail. Andere Applikationen werden nicht unterstützt.

Eine E-Mail, die an das MobileMe-Konto geschickt wird, verteilt die Onlineanwendung auf alle Geräte. Ändert man eine Telefonnummer auf dem iPhone, wird sie auch im Adressbuch aktualisiert. Das Gleiche gilt für Termine. Als Browser werden Firefox 2 sowie 3 und Safari 3 unterstützt, mit dem Internet Explorer 7 lässt sich der Dienst nur eingeschränkt nutzen.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apples Webfestplatte iDisc, die bisher zu .mac gehörte, ist jetzt ein Teil von MobileMe und kann auch genutzt werden, um darauf gespeicherte Daten direkt zu verschicken. Der neue Dienst ist in den ersten zwei Monaten kostenlos nutzbar. Bisherige .mac-Nutzer werden automatisch migriert. Nach Ablauf der Testphase kostet der Dienst 79 Euro pro Jahr für 20 GByte Speicherplatz. Weitere 20 GByte Speicherplatz bei MobileMe kosten 40 Euro zusätzlich und für 40 GByte mehr fallen dann 79 Euro an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


a eon 16. Jul 2008

aaah jetzt weiß ich was du gemeint hast. jo schon fies!

Drei Zehen 15. Jul 2008

Keine Ahnung, was schlimmer ist. Wenn aber MS mir den Provider vorschreiben würde hätte...

Rezi Prok 15. Jul 2008

Neinein, bin nicht auf den Schwindel reingefallen, denn ich hatte .Mac schon lange und...

tsssssss 15. Jul 2008

du trottel, hat MS doch schon längst. Und im Gegensatz zu Apple hat MS einen richtigen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /