Abo
  • Services:

Apples MobileMe macht Probleme

Deutsche und französische Nutzer können Konto nicht kündigen

Der Start von MobileMe lief alles andere als glücklich. Der Push-E-Mail-Dienst von Apple war immer wieder nicht erreichbar und so nicht nutzbar. Nun berichten Leser, dass die kostenlosen Testkonten derzeit nicht gekündigt werden können. Abhilfe gibt es aber bereits.

Artikel veröffentlicht am ,

In der deutschsprachigen sowie der französischen Oberfläche von MobileMe arbeitet der Knopf zum Kündigen des Dienstes nicht. Apple arbeitet nach eigenen Aussagen an dem Problem und will den Fehler bald beheben. Bis dahin soll man sich damit behelfen können, die Spracheinstellung der Bedienoberfläche etwa auf Englisch zu stellen. Dann funktioniert die Kündigung des Dienstes wie erwartet.

Stellenmarkt
  1. Universitätsstadt Marburg, Marburg
  2. RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH, Sinzheim

Apple hatte MobileMe zeitgleich mit dem iPhone 3G gestartet und gleich zu Beginn zahlreiche Probleme. Über mehrere Tage arbeitete die Push-E-Mail-Funktion des kostenpflichtigen Dienstes gar nicht. Versprochen hatte Apple auch den Push-Austausch von Adressen und Terminen, aber das leistet MobileMe offenbar bislang nicht. Lediglich E-Mails werden per Push-Verfahren etwa auf das iPhone 3G geleitet.

MobileMe löst Apples .Mac-Dienst ab und besteht nicht nur aus einem Client für das iPhone, sondern existiert auch als Webanwendung unter Me.com, mit der auf alle Dienste zugegriffen werden kann. Apple preist den Dienst als Alternative zu einer Exchange-Anbindung. Auf dem PC arbeitet MobileMe mit Outlook zusammen, auf dem Mac mit iCal, dem Adressbuch sowie Mail. Andere Applikationen werden nicht unterstützt.

Eine E-Mail, die an das MobileMe-Konto geschickt wird, verteilt die Onlineanwendung auf alle Geräte. Ändert man eine Telefonnummer auf dem iPhone, wird sie auch im Adressbuch aktualisiert. Das Gleiche gilt für Termine. Als Browser werden Firefox 2 sowie 3 und Safari 3 unterstützt, mit dem Internet Explorer 7 lässt sich der Dienst nur eingeschränkt nutzen.

Apples Webfestplatte iDisc, die bisher zu .mac gehörte, ist jetzt ein Teil von MobileMe und kann auch genutzt werden, um darauf gespeicherte Daten direkt zu verschicken. Der neue Dienst ist in den ersten zwei Monaten kostenlos nutzbar. Bisherige .mac-Nutzer werden automatisch migriert. Nach Ablauf der Testphase kostet der Dienst 79 Euro pro Jahr für 20 GByte Speicherplatz. Weitere 20 GByte Speicherplatz bei MobileMe kosten 40 Euro zusätzlich und für 40 GByte mehr fallen dann 79 Euro an.



Anzeige
Hardware-Angebote

a eon 16. Jul 2008

aaah jetzt weiß ich was du gemeint hast. jo schon fies!

Drei Zehen 15. Jul 2008

Keine Ahnung, was schlimmer ist. Wenn aber MS mir den Provider vorschreiben würde hätte...

Rezi Prok 15. Jul 2008

Neinein, bin nicht auf den Schwindel reingefallen, denn ich hatte .Mac schon lange und...

tsssssss 15. Jul 2008

du trottel, hat MS doch schon längst. Und im Gegensatz zu Apple hat MS einen richtigen...

EnttäuschtE 15. Jul 2008

MobileMe hält lange nicht dass, was Steve Jobs und die Produktbeschreibung versprochen...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /