Abo
  • IT-Karriere:

Apples MobileMe macht Probleme

Deutsche und französische Nutzer können Konto nicht kündigen

Der Start von MobileMe lief alles andere als glücklich. Der Push-E-Mail-Dienst von Apple war immer wieder nicht erreichbar und so nicht nutzbar. Nun berichten Leser, dass die kostenlosen Testkonten derzeit nicht gekündigt werden können. Abhilfe gibt es aber bereits.

Artikel veröffentlicht am ,

In der deutschsprachigen sowie der französischen Oberfläche von MobileMe arbeitet der Knopf zum Kündigen des Dienstes nicht. Apple arbeitet nach eigenen Aussagen an dem Problem und will den Fehler bald beheben. Bis dahin soll man sich damit behelfen können, die Spracheinstellung der Bedienoberfläche etwa auf Englisch zu stellen. Dann funktioniert die Kündigung des Dienstes wie erwartet.

Stellenmarkt
  1. WEMAG AG, Schwerin
  2. AKDB, München

Apple hatte MobileMe zeitgleich mit dem iPhone 3G gestartet und gleich zu Beginn zahlreiche Probleme. Über mehrere Tage arbeitete die Push-E-Mail-Funktion des kostenpflichtigen Dienstes gar nicht. Versprochen hatte Apple auch den Push-Austausch von Adressen und Terminen, aber das leistet MobileMe offenbar bislang nicht. Lediglich E-Mails werden per Push-Verfahren etwa auf das iPhone 3G geleitet.

MobileMe löst Apples .Mac-Dienst ab und besteht nicht nur aus einem Client für das iPhone, sondern existiert auch als Webanwendung unter Me.com, mit der auf alle Dienste zugegriffen werden kann. Apple preist den Dienst als Alternative zu einer Exchange-Anbindung. Auf dem PC arbeitet MobileMe mit Outlook zusammen, auf dem Mac mit iCal, dem Adressbuch sowie Mail. Andere Applikationen werden nicht unterstützt.

Eine E-Mail, die an das MobileMe-Konto geschickt wird, verteilt die Onlineanwendung auf alle Geräte. Ändert man eine Telefonnummer auf dem iPhone, wird sie auch im Adressbuch aktualisiert. Das Gleiche gilt für Termine. Als Browser werden Firefox 2 sowie 3 und Safari 3 unterstützt, mit dem Internet Explorer 7 lässt sich der Dienst nur eingeschränkt nutzen.

Apples Webfestplatte iDisc, die bisher zu .mac gehörte, ist jetzt ein Teil von MobileMe und kann auch genutzt werden, um darauf gespeicherte Daten direkt zu verschicken. Der neue Dienst ist in den ersten zwei Monaten kostenlos nutzbar. Bisherige .mac-Nutzer werden automatisch migriert. Nach Ablauf der Testphase kostet der Dienst 79 Euro pro Jahr für 20 GByte Speicherplatz. Weitere 20 GByte Speicherplatz bei MobileMe kosten 40 Euro zusätzlich und für 40 GByte mehr fallen dann 79 Euro an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-10%) 17,99€
  3. 44,99€

a eon 16. Jul 2008

aaah jetzt weiß ich was du gemeint hast. jo schon fies!

Drei Zehen 15. Jul 2008

Keine Ahnung, was schlimmer ist. Wenn aber MS mir den Provider vorschreiben würde hätte...

Rezi Prok 15. Jul 2008

Neinein, bin nicht auf den Schwindel reingefallen, denn ich hatte .Mac schon lange und...

tsssssss 15. Jul 2008

du trottel, hat MS doch schon längst. Und im Gegensatz zu Apple hat MS einen richtigen...

EnttäuschtE 15. Jul 2008

MobileMe hält lange nicht dass, was Steve Jobs und die Produktbeschreibung versprochen...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

    •  /