Sony Vaio Z: Leichtes 13-Zoll-Notebook mit 1600 x 900 Pixeln

Modelle mit zwei SSDs oder Blu-ray kommen vorerst nicht nach Deutschland

Im Rahmen der Centrino-2-Neuvorstellung und des gleichzeitig stattfindenden zehnjährigen Jubiläums der Vaio-Serie hat Sony einige neue Notebooks vorgestellt. Aus der Masse der Neuankündigungen hebt sich das Vaio Z mit einen 13,1-Zoll-Bildschirm im 16:9-Format ab und bietet bei geringem Gewicht zudem einen Blu-ray-Brenner sowie optional eine SSD und ein HSDPA-Modem.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony Vaio Z
Sony Vaio Z
Das Vaio Z tritt die Nachfolge des Vaio SZ an, das Sony nochmals verkleinern und um einige Schwergewichte erleichtern konnte. Insbesondere die Hauptplatine musste viel Fläche abgeben. Um das zu ermöglichen, hat das PCB (Printed Circuit Board) gleich zwölf Schichten und dürfte entsprechend schwer herzustellen sein. Normale Hauptplatinen für Desktoprechner kommen in der Regel mit vier bis sechs Schichten aus.

Inhalt:
  1. Sony Vaio Z: Leichtes 13-Zoll-Notebook mit 1600 x 900 Pixeln
  2. Sony Vaio Z: Leichtes 13-Zoll-Notebook mit 1600 x 900 Pixeln

Auf der Hauptplatine des Vaio Z verbaut Sony Intels neue Core-2-Duo-Prozessoren P8400, P8600 oder P9500, die mit 2,26, 2,4 beziehungsweise 2,53 GHz getaktet sind. Der Arbeitsspeicherausbau liegt bei allen Rechnern bei 4 GByte (DDR3-1066), von denen sich unter dem vorinstallierten Windows Vista Business nur 3 GByte nutzen lassen. Dem Hauptprozessor steht neben der Chipsatzgrafik GMA X4500 auch ein Nvidia-Grafikchipsatz (GeForce 9300M GS) beiseite.

Sony Vaio Z
Sony Vaio Z
Zwischen Nvidia und Intel-Grafik kann im laufenden Betrieb über einen Schalter gewechselt werden. Mit Intel-Grafik soll das Notebook 5,5 Stunden durchhalten, mit zugeschalteter Nvidia-Grafik verringert sich die Akkulaufzeit auf etwa 4,5 Stunden. Das Ganze verpackt Sony in einem widerstandsfähigen und leichten Kohlenstofffasergehäuse, das auch Stürze aus 72 cm Höhe überstehen soll.

Die Grafikkarte steuert ein LED-LC-Display mit einer Diagonale von 13,1 Zoll an und erreicht Displayauflösungen von bis zu 1.600 x 900 Pixeln. Wie auch Sonys FW-Serie bietet das Display damit dem Nutzer Bilder im videofreundlichen 16:9-Format. Das Display soll außerdem Kratzern gegenüber weniger empfindlich sein und wurde entspiegelt. Über dem Display befindet sich eine kleine Webcam.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter/in (m/w/d) IT-Helpdesk/IT-Support
    Rudolf Wöhrl SE, Nürnberg
  2. SAP SD/MM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Bremen
Detailsuche

Sony Vaio Z
Sony Vaio Z
Bei einem Gewicht von 1,5 kg finden sich in dem Notebook ein DVD-Brenner und eine Festplatte mit bis zu 320 GByte Speicher. Dank eines Sensors werden die Köpfe der Festplatte im Falle von zu heftigen Erschütterungen in Sicherheit gebracht, damit es zu keinem Datenverlust kommt.

Die Tastatur besteht wie auch bei Apples MacBook aus voneinander isolierten Tasten, die einen hohen Abstand aufweisen. Sony nennt das Isolation Keyboard. Damit soll der Nutzer fehlerfreier tippen und - so Sony - auch mit langen Fingernägeln genug Platz haben.

Für die drahtlose Kommunikation stellt Sony WLAN nach dem 802.11n-Entwurf und Bluetooth 2.0+EDR bereit. Einige Modelle sind zudem mit einem HSDPA-fähigen Mobilfunkmodem ausgestattet, das im Download bis zu 7,2 MBit/s auf den Rechner befördern soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Sony Vaio Z: Leichtes 13-Zoll-Notebook mit 1600 x 900 Pixeln 
  1. 1
  2. 2
  3.  


gamenator 25. Nov 2012

das ist nicht nur bei deinem leider so bei meinem geht mal so die gafik , das touchpad...

Spermakind 16. Jul 2008

Natürlich läuft das Book unter XP, notfalls Treiber auf der Herstellerseite selber...

christian10 16. Jul 2008

... hallo, mein Onkel arbeitet als Vertriebsleiter bei Sony Austria. Und ich kann euch...

Legalolas 16. Jul 2008

Naja wenigstens noch vernünftige Scheiße, außerdem umsonst da opensource...

Kokospalme 16. Jul 2008

Genau darauf wollte ich hinaus.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /