Abo
  • Services:
Anzeige

Zen: Musikplayer von Creative beherrscht Instant Messaging

Nur Chatprotokolle von Yahoo und Windows Live werden unterstützt

Instant Messaging mit dem Musikplayer soll mit dem "Zen X-Fi mit Wireless LAN" von Creative möglich sein. Der Musikabspieler unterstützt Instant Messaging über die Dienste von Yahoo und Microsoft. Der Internetzugriff wird dabei über eine WLAN-Verbindung realisiert. Außerdem verspricht Creative, dass der Zen X-Fi Audiodateien in Originalqualität wiedergibt.

Creative Zen X-Fi
Creative Zen X-Fi
Der Nutzer kann mit dem "Zen X-Fi mit Wireless LAN" über eine entsprechende Verbindung Instant Messaging nutzen. Derzeit werden jedoch mit dem Yahoo Messenger und dem Windows Live Messenger nur zwei Protokolle unterstützt. ICQ, der AOL Instant Messenger, Jabber oder Skype bleiben außen vor. Ein Browser oder E-Mail-Client ist nicht installiert.

Anzeige

Getippt werden die Botschaften nicht über eine virtuelle Tastatur auf einem Touchscreen, sondern über neun kleine Tasten, die analog zu einer Handytastatur dreifach mit Buchstaben belegt sind. Komfortables Tippen ist damit also nicht möglich. Unklar ist, wie die Buchstabentasten belegt sind und ob der Player die Worterkennung T9 integriert hat, um das Eintippen von Text zu vereinfachen.

Neben dem "Zen X-Fi mit Wireless LAN" gibt es den Player auch in einer Variante ohne WLAN. Beide Geräte sollen mit einer Technik ausgestattet sein, die den Klang der Musik verbessert, indem die Höhen und Tiefen wieder hergestellt werden, die bei der Komprimierung von Musikdateien abgeschnitten werden. Creative bezeichnet dies als Xtreme-Fidelity-Audio-Technologie.

Creative Zen X-Fi
Creative Zen X-Fi
Der Player unterstützt die Formate MP3, WMA (DRM 10), AAC und WAV. Videodateien akzeptiert er als WMV9-, AVI-, MJPEG-, MPEG4-, DivX-4 und -5- sowie XviD-Datei. Creative erlaubt mit dem Video Converter, Videos in für Videostreaming geeignete Formate umzuwandeln. Sämtliche Musik- und Videodateien lassen sich per USB-Kabel vom PC auf den Musikabspieler übertragen, der Creative Zen X-Fi mit Wireless LAN holt sich die Daten auch kabellos vom PC. Ferner sind die Zen-Geräte mit einem UKW-Radio ausgestattet, das 32 Sender speichert.

Die Musikabspieler verfügen über eingebaute Lautsprecher und können Musik über kabelgebundene Ohrhörer wiedergeben. Im Lieferumfang sind die In-Ohr-Ohrhörer EP-830 enthalten. Bluetooth beherrschen beide Geräte nicht. Filme werden auf einem 2,5 Zoll großen TFT-Display mit bis zu 16,7 Millionen dargestellt. Zur Auflösung machte Creative keine Angaben. Der Player soll sich ferner mit Microsoft Outlook synchronisieren lassen.

Die 55 x 83 x 12,5 mm großen Modelle wiegen jeweils 70 Gramm. Creative gibt als Akkulaufzeit 25 Stunden Audiowiedergabe an, wenn nur WMA-Dateien mit 128 KBit/s abgespielt werden. Nutzt der Besitzer statt der Kopfhörer die eingebauten Lautsprecher, so reduziert sich die Abspieldauer auf 15 Stunden. Videos soll der Anwender bis zu 5 Stunden am Stück schauen können, bevor der Akku wieder an die Steckdose muss.

Während der Zen X-Fi ohne WLAN mit 8 GByte Speicher auskommt, ist der Zen X-Fi mit Wireless LAN wahlweise mit 16 GByte oder 32 GByte zu haben. Bei allen Modellen lässt sich außerdem der Speicher per SD-Karte erweitern. Wie groß die Speicherkarte maximal sein darf, ließ Creative offen.

Der Zen X-Fi mit 8 GByte geht für 139,99 Euro über die Ladentheke. Der Zen X-Fi mit Wireless LAN mit 16 GByte kostet 169,99 Euro, die Version mit 32 GByte gibt es für 249,99 Euro. Alle Zen-Player sollen ab Ende Juli 2008 erhältlich sein.


eye home zur Startseite
dgf 16. Jul 2008

Ich habe einen mehrere Jahre alten Zen Touch mit 20GB. Der hat auch 24h Laufzeit. Mit...

muhkuh333 16. Jul 2008

o Das "OSCAR"-Protokoll wird von den Mirabilis-Nazis nach wie vor offiziell geheim...

Vladimir Vlad 15. Jul 2008

... und nicht nur diesen Play-for-Sure-habs-vergessen-Protokoll Schreissdreck. Das war...

Älän Karr 15. Jul 2008

Hmm ich hatte bis jetzt auch nur Musikplayer die nur mp3 und PCM(lol) können :-\ Aber...

Heikoo 15. Jul 2008

Bitte wenigstens ein bisschen Mehrwert bieten. Hier sollte mindestens der Unsinn...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ACP IT Solutions AG, Hamburg
  2. FRITZ EGGER GmbH & Co. OG Holzwerkstoffe, St. Johann (Österreich)
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 1 Monat für 1€
  3. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. Gesetz gegen Hasskommentare

    Facebook spielt in eigener Bußgeld-Liga

  2. GPD Pocket im Test

    Winziger Laptop für Wenigtipper

  3. Neue WLAN-Treiber

    Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen

  4. Kabel-Radio

    Sachsen will auch schnelle UKW-Abschaltung im Kabel

  5. To Be Honest

    Facebook kauft Wahrheits-App

  6. Lüfter

    Noctua kann auch in Schwarz

  7. Microsoft

    Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

  8. Windows 10

    Microsoft zeigt Fluent Design im Detailvideo

  9. Bungie

    Letzte Infos vor dem Start der PC-Fassung von Destiny 2

  10. Ubiquiti Amplifi und Unifi

    Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

  1. Re: Verschiedene Stahlsorten

    feierabend | 13:32

  2. Was sind jetzt die Maximalstrafen?

    ShielD | 13:31

  3. Re: Heutzutage wird auch viel geklebt

    pumok | 13:30

  4. Re: bei Linux funktioniert nix

    ptepic | 13:29

  5. Re: Gegenteil von Blade Runner?

    Friedhelm | 13:29


  1. 13:15

  2. 11:59

  3. 11:54

  4. 11:50

  5. 11:41

  6. 11:10

  7. 10:42

  8. 10:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel