Abo
  • Services:

BT errichtet Glasfasernetzwerk mit 100 MBit/s

"Super-Fast Broadband" für 1,9 Milliarden Euro angekündigt

Der Festnetzbetreiber BT (British Telecom) will ein Glasfasernetzwerk für 1,9 Milliarden Euro errichten, an das bis 2012 bis zu 10 Millionen Haushalte mit 100 MBit/s und später mit 1.000 MBit/s angeschlossen werden. Voraussetzung sei aber "ein freundliches regulatorisches Umfeld".

Artikel veröffentlicht am ,

Wie das Unternehmen bekanntgab, soll es sich bei dem 1,5-Milliarden-Pfund-Plan um "das größte Projekt für superschnelles Breitband in der britischen Geschichte" handeln. Man wolle nun "Breitband mit bislang nicht bekannter Geschwindigkeit bereitstellen", sagte Konzernchef Ian Livingston. "Städtische und ländliche Regionen sollen von der Investition profitieren."

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, München
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

BT sei bereit, mit Partnern zusammenzuarbeiten. Für eine Umsetzung des Plans sei ein "freundliches regulatorisches Umfeld" die Voraussetzung, wofür Livingston das Gespräch mit der britischen Medienaufsichtbehörde Ofcom (Office of Communications) suchen will, um seine Forderungen vorzulegen. "Investitionsbarrieren" müssten beseitigt, und ein fairer Rückfluss der Investitionen an die BT-Aktionäre gesichert sein. Eine Bereitschaft, das Netz an konkurrierende Provider zu vermieten, sei aber vorhanden. Ofcom-Chef Ed Richards hatte bereits angekündigt, BT könne mit Regulierungsferien rechnen. Er bevorzuge "Rahmenbedingungen, die Betreiber ermutigen, risikoreich zu investieren."

Auch 120.000 Unternehmen sollen an das BT-Glasfasernetz angeschlossen werden, bisher hat BT bereits 10-Millionen-Kilometer-Glasfasern verbaut. Abhängig davon, ob das Glasfaser direkt bis zum Endkunden reicht, oder auf der letzten Meile andere Übertragungsverfahren eingesetzt werden müssen, verspricht BT eine Rate von 40 bis 100 MBit/s. Wo Kupferkabel zwischengeschaltet werden muss, arbeite BT aber daran, künftig 60 MBit/s zu erreichen.



Anzeige
Hardware-Angebote

amp amp nico 14. Mai 2010

Mal Interessehalber gefragt: (Ja ausschließlich Neugier! Der Rosa Riese lässt mich nicht...

:-) 16. Jul 2008

Pläne für Glasfaser gab es bei uns schon vor 20 Jahren, aber mit dem Ziel, ab 2006 damit...

:-) 16. Jul 2008

Bei all deiner Kritik musst du aber auch sehen, dass bei uns die Kupferleitungen schon...

Rainer Zufall 15. Jul 2008

Der Festnetzbetreiber BT (British Telecom) will ein Glasfasernetzwerk für 1,9 Milliarden...

Downloadi 15. Jul 2008

-----> siehe NetCologne


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /