• IT-Karriere:
  • Services:

Youtube muss keine Nutzernamen an Viacom übergeben

Viacom und Youtube einigen sich auf Übergabe anonymisierter Nutzerdaten

Die Medienkonzerne Google und Viacom haben sich darauf geeinigt, dass Viacom nur Daten über das Nutzerverhalten, nicht aber die Namen und Internetadressen von Nutzern des Videoportals Youtube bekommt.

Artikel veröffentlicht am ,

Kürzlich hatte ein Gericht im US-Bundesstaat New York Youtube-Inhaber Google dazu verurteilt, Viacom "alle Daten aus der Logging-Datenbank an Viacom zu übergeben, wann von wo aus welche Youtube-Videos angeschaut wurden". In der Datenbank wird erfasst, wann ein bestimmtes Video von welchem Nutzer unter welcher IP-Adresse abgerufen wurde.

Stellenmarkt
  1. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH & Co. KG, Hamburg
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Nach heftiger Kritik unter anderem durch die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) haben sich Google und Viacom nun darauf geeinigt, dass Google nur die Nutzungsdaten, nicht aber die persönlichen Daten der Nutzer zur Verfügung stellt. "Wenn die Daten aus der Logging-Datenbank nach Gerichtsbeschluss übergeben werden, soll der Beklagte die Angaben in den Feldern Nutzer-ID, IP-Adresse und Besucher-ID unter Beibehaltung der Eindeutigkeit ersetzen", heißt es in der Einigung.

"Wir freuen uns mitteilten zu können, dass Viacom, MTV und die anderen Prozessbeteiligten ihre Forderung nach vollständigen Nutzerdaten zurückgezogen haben und wir diese Daten nicht weitergeben", schreibt das Youtube-Team im Unternehmensblog und verspricht, sich auch weiterhin für den Schutz der Privatsphäre der Nutzer einzusetzen.

Im Frühjahr 2007 hatte Viacom gegen Youtube und Google geklagt, weil auf dem Videoportal urheberrechtlich geschützte Inhalte von Viacom angeboten würden, mit denen Google über Werbung Geld verdiene. Anhand der Nutzungsdaten will Viacom, dem neben dem Musiksender MTV auch die Paramount-Studios gehören, beweisen, dass viele Youtube-Videos Urheberrechte des Unternehmens verletzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 634,90€ (Bestpreis!)
  2. 224,71€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 369,99€ (Bestpreis!)
  4. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

Wikifan 16. Jul 2008

Gibts ja nicht, jeden Tag ein anderes Urteil! Die Richter sollten sich mal einigen...

robinx 16. Jul 2008

nicht umbedingt. ich gehe davon aus das im artikel folgender satz steht "IP-Adresse und...

Paladin76 16. Jul 2008

Ich denke, hier sind viele auf dem Holzweg, wenn Sie denken, dass Google oder YouToube...

parthe 15. Jul 2008

Soll MTV doch froh sein, dass sich überhaupt jemand ihren MIST wenigstens auf YouTube...

Himmerlarschund... 15. Jul 2008

Also ich find http://video.google.de/ ganz gut ^^ Auch wenn's nicht wirklich was anderes...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /