Abo
  • Services:

Youtube muss keine Nutzernamen an Viacom übergeben

Viacom und Youtube einigen sich auf Übergabe anonymisierter Nutzerdaten

Die Medienkonzerne Google und Viacom haben sich darauf geeinigt, dass Viacom nur Daten über das Nutzerverhalten, nicht aber die Namen und Internetadressen von Nutzern des Videoportals Youtube bekommt.

Artikel veröffentlicht am ,

Kürzlich hatte ein Gericht im US-Bundesstaat New York Youtube-Inhaber Google dazu verurteilt, Viacom "alle Daten aus der Logging-Datenbank an Viacom zu übergeben, wann von wo aus welche Youtube-Videos angeschaut wurden". In der Datenbank wird erfasst, wann ein bestimmtes Video von welchem Nutzer unter welcher IP-Adresse abgerufen wurde.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. Salzgitter AG, Salzgitter

Nach heftiger Kritik unter anderem durch die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) haben sich Google und Viacom nun darauf geeinigt, dass Google nur die Nutzungsdaten, nicht aber die persönlichen Daten der Nutzer zur Verfügung stellt. "Wenn die Daten aus der Logging-Datenbank nach Gerichtsbeschluss übergeben werden, soll der Beklagte die Angaben in den Feldern Nutzer-ID, IP-Adresse und Besucher-ID unter Beibehaltung der Eindeutigkeit ersetzen", heißt es in der Einigung.

"Wir freuen uns mitteilten zu können, dass Viacom, MTV und die anderen Prozessbeteiligten ihre Forderung nach vollständigen Nutzerdaten zurückgezogen haben und wir diese Daten nicht weitergeben", schreibt das Youtube-Team im Unternehmensblog und verspricht, sich auch weiterhin für den Schutz der Privatsphäre der Nutzer einzusetzen.

Im Frühjahr 2007 hatte Viacom gegen Youtube und Google geklagt, weil auf dem Videoportal urheberrechtlich geschützte Inhalte von Viacom angeboten würden, mit denen Google über Werbung Geld verdiene. Anhand der Nutzungsdaten will Viacom, dem neben dem Musiksender MTV auch die Paramount-Studios gehören, beweisen, dass viele Youtube-Videos Urheberrechte des Unternehmens verletzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. 119,90€
  3. ab 499€

Wikifan 16. Jul 2008

Gibts ja nicht, jeden Tag ein anderes Urteil! Die Richter sollten sich mal einigen...

robinx 16. Jul 2008

nicht umbedingt. ich gehe davon aus das im artikel folgender satz steht "IP-Adresse und...

Paladin76 16. Jul 2008

Ich denke, hier sind viele auf dem Holzweg, wenn Sie denken, dass Google oder YouToube...

parthe 15. Jul 2008

Soll MTV doch froh sein, dass sich überhaupt jemand ihren MIST wenigstens auf YouTube...

Himmerlarschund... 15. Jul 2008

Also ich find http://video.google.de/ ganz gut ^^ Auch wenn's nicht wirklich was anderes...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /