Abo
  • Services:

Erstes Treo-Smartphone mit WLAN und GPS-Empfänger

Treo 800w mit Windows Mobile 6.1 und 2-Megapixel-Kamera

Speziell für den US-Markt hat Palm ein neues Treo-Modell mit Windows Mobile 6.1 vorgestellt. Mit dem Treo 800w integriert der Hersteller erstmals WLAN und einen GPS-Empfänger in ein Treo-Gerät. Als weitere Besonderheit bietet der Neuling ein Display mit einer Auflösung von 320 x 320 Pixeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Treo 800w
Treo 800w
Üblicherweise besitzen die Displays in Windows-Mobile-Smartphones eine Auflösung von 320 x 240 Pixeln. Aber der Touchscreen im Treo 800w kommt auf eine Auflösung von 320 x 320 Pixeln und zeigt darauf bis zu 65.536 Farben an. Bei den Treo-Modellen mit PalmOS gehört diese Displayauflösung bereits länger zum Standard. Das Display dient auch als Sucher für die integrierte 2-Megapixel-Kamera, der ein 2facher Digitalzoom zur Seite steht. Außer für Schnappschüsse eignet sich die Kamera auch zur Aufnahme von Videos.

Stellenmarkt
  1. transmed Transport GmbH, Regensburg
  2. Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Bayern e.V., München

Das neue Treo-Smartphone wird in den USA derzeit nur über Sprint angeboten, die kein GSM-kompatibles Mobilfunknetz verwenden, sondern auf CDMA und die passenden Nachfolgetechniken setzen. Dazu zählt EV-DO Rev. A, das eine Datenrate im Downlink von bis zu 3,1 MBit/s sowie eine Uplink-Rate von maximal 1,8 MBit/s erreicht, das vom Treo 800w entsprechend unterstützt wird.

Treo 800w
Treo 800w
Als weitere Drahtlostechnik bietet das Smartphone WLAN nach 802.11b/g, das über einen speziellen Knopf bequem ein- und ausgeschaltet werden kann. Ferner wird Bluetooth 2.0 einschließlich A2DP unterstützt, Stereomusik drahtlos zu übertragen. Darüber hinaus ist ein GPS-Empfänger in dem Smartphone enthalten. Dieser kann für die Standortbestimmung sowie standortbasierte Dienste verwendet werden, um sich etwa Restaurants, Läden, Hotels, Apotheken oder Ärzte in der Nähe anzeigen zu lassen. Auch vollwertige Navigationslösungen stehen dafür bereit.

Der 112 x 58 x 18,5 mm messende Neuling bietet die typischen Merkmale der Treo-Reihe, besitzt also eine Mini-Tastatur, einen 5-Wege-Navigator, Lautstärkeregeltasten sowie einen Klingeltonschalter, um bequem zwischen Klingel- und Vibrationsalarm umzuschalten. Der integrierte Speicher fasst 170 MByte und kann mittels Micro-SD-Cards um bis zu 8 GByte erweitert werden.

Als Betriebssystem kommt Windows Mobile 6.1 Professional zum Einsatz, um darüber Termine, Adressen, Notizen und Aufgaben zu verwalten. Aber auch ein E-Mail-Client, die Mobile-Ausführungen vom Internet Explorer, von Word, Excel, PowerPoint und dem Windows Media Player liegen bei. Darüber hinaus hat Palm einige Veränderungen an der Bedienoberfläche vorgenommen, um das Telefonieren komfortabler zu machen.

Das 155,5 Gramm wiegende Smartphone soll mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von bis zu 4,5 Stunden schaffen. Im Bereitschaftsmodus verspricht Palm, dass der Akku nach rund 8 Tagen aufgeladen werden muss. Das Zuschalten von WLAN und GPS wird die Akkulaufzeiten weiter verringern, genaue Angaben dazu liegen nicht vor.

Mit 2-Jahres-Vertrag kostet der Treo 800w bei Sprint 250 US-Dollar und ist in den USA nun erhältlich. Ohne Vertrag kostet das Windows-Mobile-Smartphone 599 US-Dollar. Es ist nicht geplant, dieses Gerät auf dem europäischen Markt anzubieten. Noch bis Ende 2008 will Palm aber ein neues Treo-Smartphone nach Europa bringen. Nähere Details dazu sind bislang nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€
  3. ab je 2,49€ kaufen

Christian B 21. Jul 2008

PalmOS ist tot - es lebe PalmOS! :o) Im Ernst, wie oft wurde Palm schon totgesagt?! Es...

huhu 16. Jul 2008

Ja so ist es leider wohl.... Selbst nach fast 10 Jahren Palm Nutzung ist Palm OS von der...

St. Pauli 16. Jul 2008

treo 800w ist ja wohl klar für das business segment vorgesehen, und da kommt man um...

pierre kerchner 16. Jul 2008

Palm hechtet RIM hinterher... Macht das Sinn? Macht doch mal was neues. Der Double-Palm...

GG 15. Jul 2008

tatsächlich - man könnte fast Methode dahinter vermuten ....


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektrogeländewagen Bollinger will Teslas Supercharger-Netzwerk nutzen
  2. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  3. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto

Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

    •  /