Abo
  • IT-Karriere:

Erstes Treo-Smartphone mit WLAN und GPS-Empfänger

Treo 800w mit Windows Mobile 6.1 und 2-Megapixel-Kamera

Speziell für den US-Markt hat Palm ein neues Treo-Modell mit Windows Mobile 6.1 vorgestellt. Mit dem Treo 800w integriert der Hersteller erstmals WLAN und einen GPS-Empfänger in ein Treo-Gerät. Als weitere Besonderheit bietet der Neuling ein Display mit einer Auflösung von 320 x 320 Pixeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Treo 800w
Treo 800w
Üblicherweise besitzen die Displays in Windows-Mobile-Smartphones eine Auflösung von 320 x 240 Pixeln. Aber der Touchscreen im Treo 800w kommt auf eine Auflösung von 320 x 320 Pixeln und zeigt darauf bis zu 65.536 Farben an. Bei den Treo-Modellen mit PalmOS gehört diese Displayauflösung bereits länger zum Standard. Das Display dient auch als Sucher für die integrierte 2-Megapixel-Kamera, der ein 2facher Digitalzoom zur Seite steht. Außer für Schnappschüsse eignet sich die Kamera auch zur Aufnahme von Videos.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Das neue Treo-Smartphone wird in den USA derzeit nur über Sprint angeboten, die kein GSM-kompatibles Mobilfunknetz verwenden, sondern auf CDMA und die passenden Nachfolgetechniken setzen. Dazu zählt EV-DO Rev. A, das eine Datenrate im Downlink von bis zu 3,1 MBit/s sowie eine Uplink-Rate von maximal 1,8 MBit/s erreicht, das vom Treo 800w entsprechend unterstützt wird.

Treo 800w
Treo 800w
Als weitere Drahtlostechnik bietet das Smartphone WLAN nach 802.11b/g, das über einen speziellen Knopf bequem ein- und ausgeschaltet werden kann. Ferner wird Bluetooth 2.0 einschließlich A2DP unterstützt, Stereomusik drahtlos zu übertragen. Darüber hinaus ist ein GPS-Empfänger in dem Smartphone enthalten. Dieser kann für die Standortbestimmung sowie standortbasierte Dienste verwendet werden, um sich etwa Restaurants, Läden, Hotels, Apotheken oder Ärzte in der Nähe anzeigen zu lassen. Auch vollwertige Navigationslösungen stehen dafür bereit.

Der 112 x 58 x 18,5 mm messende Neuling bietet die typischen Merkmale der Treo-Reihe, besitzt also eine Mini-Tastatur, einen 5-Wege-Navigator, Lautstärkeregeltasten sowie einen Klingeltonschalter, um bequem zwischen Klingel- und Vibrationsalarm umzuschalten. Der integrierte Speicher fasst 170 MByte und kann mittels Micro-SD-Cards um bis zu 8 GByte erweitert werden.

Als Betriebssystem kommt Windows Mobile 6.1 Professional zum Einsatz, um darüber Termine, Adressen, Notizen und Aufgaben zu verwalten. Aber auch ein E-Mail-Client, die Mobile-Ausführungen vom Internet Explorer, von Word, Excel, PowerPoint und dem Windows Media Player liegen bei. Darüber hinaus hat Palm einige Veränderungen an der Bedienoberfläche vorgenommen, um das Telefonieren komfortabler zu machen.

Das 155,5 Gramm wiegende Smartphone soll mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von bis zu 4,5 Stunden schaffen. Im Bereitschaftsmodus verspricht Palm, dass der Akku nach rund 8 Tagen aufgeladen werden muss. Das Zuschalten von WLAN und GPS wird die Akkulaufzeiten weiter verringern, genaue Angaben dazu liegen nicht vor.

Mit 2-Jahres-Vertrag kostet der Treo 800w bei Sprint 250 US-Dollar und ist in den USA nun erhältlich. Ohne Vertrag kostet das Windows-Mobile-Smartphone 599 US-Dollar. Es ist nicht geplant, dieses Gerät auf dem europäischen Markt anzubieten. Noch bis Ende 2008 will Palm aber ein neues Treo-Smartphone nach Europa bringen. Nähere Details dazu sind bislang nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  2. 92,60€
  3. (aktuell u. a. Notebooks)
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)

Christian B 21. Jul 2008

PalmOS ist tot - es lebe PalmOS! :o) Im Ernst, wie oft wurde Palm schon totgesagt?! Es...

huhu 16. Jul 2008

Ja so ist es leider wohl.... Selbst nach fast 10 Jahren Palm Nutzung ist Palm OS von der...

St. Pauli 16. Jul 2008

treo 800w ist ja wohl klar für das business segment vorgesehen, und da kommt man um...

pierre kerchner 16. Jul 2008

Palm hechtet RIM hinterher... Macht das Sinn? Macht doch mal was neues. Der Double-Palm...

GG 15. Jul 2008

tatsächlich - man könnte fast Methode dahinter vermuten ....


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /