Abo
  • IT-Karriere:

Sony stellt 16,4 Zoll großes Notebook mit 16:9-Display vor

Bildschirm im echten Breitbildformat nebst Blu-ray-Laufwerk

Sony bringt mit dem Vaio FW ein Notebook mit einem außergewöhnlichen Display auf den Markt. Die Bildschirmdiagonale liegt bei 16,4 Zoll, wobei das Seitenverhältnis bei 16:9 liegt und nicht wie bei Rechnern üblich bei 16:10. Die Ausstattung mit Blu-ray-Laufwerk und der Hinweis auf das neue Displayformat lassen erahnen, wie Sony das Gerät vermarkten will: als Kino für unterwegs.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony Vaio FW
Sony Vaio FW
Das Display erreicht eine Auflösung von 1.600 x 900 Pixeln und bildet damit 16:9-Filmmaterial ohne schwarze Ränder ab, während bei normalen Breitbildschirmen und deren Seitenverhältnis bei der Filmwiedergabe stets ein schwarzer Rand übrig bleibt.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Dortmund, Münster
  2. GK Software SE, Berlin, Hamburg

Das Notebook basiert auf Intels Notebookplattform Centrino 2. Die Prozessorausstattungen des Vaio FW reichen vom Intel Core 2 Duo Prozessor P8400 (2,26 GHz) über den P8600 mit 2,4 GHz, den mit 2,53 GHz getakteten T9400 bis hin zum T9600 mit 2,8 GHz. Der Hauptspeicher von minimal 2 GByte (DDR2-800) kann auf maximal 4 GByte ausgebaut werden. Auch die Wahl des Grafiksystems obliegt dem Käufer. Neben dem integrierten Grafikchip GMA 4700MHD kann auch ATIs diskreter Grafikchip Mobility Radeon HD 3470 geordert werden.

Sony Vaio FW
Sony Vaio FW
Die verfügbaren Festplattenkapazitäten reichen laut Ausstattungsliste von Sony von 160 bis 400 GByte. Das optische Laufwerk darf je nach Gusto und Geldbeutel ein Supermulti-DVD-Brenner, ein Lese-Blu-ray- oder gar ein Blu-ray-Brenner sein.

Die Kommunikationsschnittstellen des Vaio FW bestehen aus Gigabit-Ethernet, WLAN (802.11a/b/g/n), Bluetooth sowie einem V.92-Modem. Im Displayrahmen ist eine kleine Webcam integriert. Zur Erweiterung ist neben einem ExpressCard34-Schacht auch ein Laufwerk für einen Memory Stick Duo und SD-Karten sowie drei USB-Schnittstellen eingebaut worden. Externe Displays können entweder über die HDMI- oder die VGA-Schnittstelle angesteuert werden.

Mit dem Standardakku soll der Vaio FW eine Laufzeit von rund sechs Stunden errreichen. Der optionale, größere Akku soll eine Laufzeit von acht Stunden ermöglichen. Das Gehäuse des Vaio FW misst 38,35 x 3,7 x 26,16 cm und wiegt mit dem Standardakku 2,93 kg. Sony Deutschland gibt nicht die Maximallaufzeit an, sondern nennt die Mindestlaufzeit. Ein Vaio FW soll laut dem von Sony genutzem MobileMark 2007 mindestens 140 Minuten durchhalten.

Der Sony Vaio FW ist in Grau und in Weiß erhältlich. Das Standardmodell kostet in den USA knapp über 1.000 US-Dollar und das Premiumgerät 1.750 US-Dollar. In den USA sollen die Notebooks ab August 2008 in den Handel kommen. In Deutschland sollen die Vaios der FW-Serie zwischen 1000 und 1700 Euro kosten und ebenfalls ab August im Handel erhältlich sein. Insgesamt bietet Sony in Deutschland fünf verschiedene Modelle an, die in der Ausstattung nicht im Shop angepasst werden können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 4,99€
  3. 12,99€
  4. (-75%) 9,99€

Fubar 16. Jul 2008

"Sorry" Ich arbeite auf einem Notebook mit 1280x800.

Wisdom 16. Jul 2008

Kenne viele die inzischen ein DTR zuhause haben (nicht zum zocken, eher Familienmenschen...

Wisdom 16. Jul 2008

Kenne viele die inzischen ein DTR zuhause haben (nicht zum zocken, eher Familienmenschen...

Salz 16. Jul 2008

Danke für die Info! Ich wollte mir wirklich ein Vaio anschauen und ich wollte mir auch...

irgendjemandsonst 15. Jul 2008

lol halt XD


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /