Abo
  • Services:
Anzeige

GPS-Tracker zeigt mit LED-Pfeilen den Weg

GPS-Daten für Geotagging verwenden

Die Firma Morelink aus Neuss hat einen GPS-Tracker namens Good Way entwickelt, der den Weg per LED-Leuchte weist. Während andere Geräte dieser Kategorie nur als Foto- und Datenlogger genutzt werden können, zeigen acht LEDs den Weg zum Auto oder Hotel.

Good Way
Good Way
Wer sein Auto auf einem Großparkplatz abstellt oder den Weg vom Restaurant zurück zum Hotel finden möchte, kann sich den 70 x 28 x 20 mm großen Good Way in die Tasche packen. Vor dem Losgehen speichert der Nutzer die Geodaten, indem er auf den Setup-Knopf drückt. Auf dem Rückweg lässt er sich über acht kreisförmig angeordnete LEDs in Form von kleinen Pfeilen wieder zum Ausgangspunkt lotsen. Dabei muss er in die Richtung gehen, in die der LED-Pfeil zeigt.

Anzeige

Per Software lässt sich der Bestimmungsort auch voreinstellen. Weiter kann das Gerät zusätzlich zum Fahrtenschreiber beispielsweise für Lkws benutzt werden, um Geschwindigkeit, Position, Strecke und Pausen zu dokumentieren oder sich interessante Orte zu merken. Hierzu muss ein Segmentschalter für zwei Schaltermodi umgelegt werden, damit wird der Good Way vom Standortfinder (LF) zum Datenaufzeichner (DL) mutiert.

Software Photokennzeichner
Software Photokennzeichner
Laut Morelink speichert der Good Way bis zu 100.000 Wegpunkte, erfasst werden Längen- und Breitengrad sowie Geschwindigkeit und Uhrzeit. Via Google Earth kann der Nutzer im Nachhinein seine Routen anschauen. Mit der Installation der mitgelieferten Software Photokennzeichner zeigt das Gerät auch die Standorte, an denen Fotos aufgenommen wurden. Fotos lassen sich über die Software direkt auf Flickr hochladen. Zudem gibt es eine Diaschau-Funktion und die Möglichkeit, Touren zu verwalten. Die Software unterstützt den Export nach KMZ, NMEA183 und GPX. Der Photokennzeichner läuft jedoch nur unter Windows XP und Vista.

Mit dem Handy lässt sich der GPS-Empfänger nicht verwenden, da Bluetooth nicht unterstützt wird. Er kann jedoch über ein USB-Kabel an einen Laptop angeschlossen werden. Beim Kaltstart soll der GPS-Empfänger die Position binnen 35 Sekunden gefunden haben, ansonsten wird eine Wartezeit von gerade mal einer Sekunde versprochen. Mittels 650-mAh-Lithium-Ionen-Akku soll das Gerät etwa 10 Stunden lang genutzt werden können. Das Gewicht verrät der Hersteller ungewöhnlicherweise nur ohne Akku, dann liegt es bei 25 Gramm.

Der Good Way soll ab sofort für 69,90 Euro zu haben sein.


eye home zur Startseite
clonpit 09. Nov 2010

da brauche ich bei Dir nicht zu raten -Du gehörst in die Kategorie: Mitreden ohne...

kurt1233 16. Jul 2008

einach versehentlich in die tasche der freundin fallen lassen, kann man sich den detektiv...

Frank Be 15. Jul 2008

Nö, auf dem Beifahrersitz oder sogar im Handschhfach funktionieren gute Geräte auch noch...

wurs 15. Jul 2008

he

wurs 15. Jul 2008

Schade, war kurz davor mir das Ding zu bestellen. Wären ein einmaliges...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutz AG, Köln-Porz
  2. DENX Software Engineering GmbH, Gröbenzell bei München oder Happurg bei Nürnberg
  3. Robert Bosch Start-up GmbH, Renningen
  4. ADWEKO Consulting GmbH, deutschlandweit


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer 8,79€, Blade Runner 8,97€, Interstellar 8,74€, X-Men Apocalypse 8,79€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  2. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  4. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  5. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  6. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  7. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  8. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  9. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  10. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Wer von euch hat mit diesem Namen gerechnet?

    thinksimple | 21:50

  2. Mainboard und CPU verlöten

    MAGA | 21:49

  3. Re: So werden Elektro-Autos schmackhaft gemacht...

    Ispep | 21:46

  4. Grässlich!

    Darr | 21:28

  5. Re: Halten wir fest: VW baut garnichts!

    mortates | 21:24


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel