GPS-Tracker zeigt mit LED-Pfeilen den Weg

GPS-Daten für Geotagging verwenden

Die Firma Morelink aus Neuss hat einen GPS-Tracker namens Good Way entwickelt, der den Weg per LED-Leuchte weist. Während andere Geräte dieser Kategorie nur als Foto- und Datenlogger genutzt werden können, zeigen acht LEDs den Weg zum Auto oder Hotel.

Artikel veröffentlicht am , yg

Good Way
Good Way
Wer sein Auto auf einem Großparkplatz abstellt oder den Weg vom Restaurant zurück zum Hotel finden möchte, kann sich den 70 x 28 x 20 mm großen Good Way in die Tasche packen. Vor dem Losgehen speichert der Nutzer die Geodaten, indem er auf den Setup-Knopf drückt. Auf dem Rückweg lässt er sich über acht kreisförmig angeordnete LEDs in Form von kleinen Pfeilen wieder zum Ausgangspunkt lotsen. Dabei muss er in die Richtung gehen, in die der LED-Pfeil zeigt.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer:in Web-Applikation (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau, Hannover
  2. Datenbankentwickler:in (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein, Bad Segeberg
Detailsuche

Per Software lässt sich der Bestimmungsort auch voreinstellen. Weiter kann das Gerät zusätzlich zum Fahrtenschreiber beispielsweise für Lkws benutzt werden, um Geschwindigkeit, Position, Strecke und Pausen zu dokumentieren oder sich interessante Orte zu merken. Hierzu muss ein Segmentschalter für zwei Schaltermodi umgelegt werden, damit wird der Good Way vom Standortfinder (LF) zum Datenaufzeichner (DL) mutiert.

Software Photokennzeichner
Software Photokennzeichner
Laut Morelink speichert der Good Way bis zu 100.000 Wegpunkte, erfasst werden Längen- und Breitengrad sowie Geschwindigkeit und Uhrzeit. Via Google Earth kann der Nutzer im Nachhinein seine Routen anschauen. Mit der Installation der mitgelieferten Software Photokennzeichner zeigt das Gerät auch die Standorte, an denen Fotos aufgenommen wurden. Fotos lassen sich über die Software direkt auf Flickr hochladen. Zudem gibt es eine Diaschau-Funktion und die Möglichkeit, Touren zu verwalten. Die Software unterstützt den Export nach KMZ, NMEA183 und GPX. Der Photokennzeichner läuft jedoch nur unter Windows XP und Vista.

Mit dem Handy lässt sich der GPS-Empfänger nicht verwenden, da Bluetooth nicht unterstützt wird. Er kann jedoch über ein USB-Kabel an einen Laptop angeschlossen werden. Beim Kaltstart soll der GPS-Empfänger die Position binnen 35 Sekunden gefunden haben, ansonsten wird eine Wartezeit von gerade mal einer Sekunde versprochen. Mittels 650-mAh-Lithium-Ionen-Akku soll das Gerät etwa 10 Stunden lang genutzt werden können. Das Gewicht verrät der Hersteller ungewöhnlicherweise nur ohne Akku, dann liegt es bei 25 Gramm.

Der Good Way soll ab sofort für 69,90 Euro zu haben sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


clonpit 09. Nov 2010

da brauche ich bei Dir nicht zu raten -Du gehörst in die Kategorie: Mitreden ohne...

kurt1233 16. Jul 2008

einach versehentlich in die tasche der freundin fallen lassen, kann man sich den detektiv...

Frank Be 15. Jul 2008

Nö, auf dem Beifahrersitz oder sogar im Handschhfach funktionieren gute Geräte auch noch...

wurs 15. Jul 2008

he

wurs 15. Jul 2008

Schade, war kurz davor mir das Ding zu bestellen. Wären ein einmaliges...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. SpaceX Inspiration 4: Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde
    SpaceX Inspiration 4
    Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde

    Die Weltraumtouristen der Dragon-Ramkapsel von SpaceX waren weiter weg von der Erde als die Besatzung der Internationalen Raumstation (ISS).

  3. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /