Abo
  • Services:

Centrino 2: Hybrid-Grafik, vPro, WiMax und mobile 3-GHz-CPUs

Screenshot #34
Screenshot #34
Zudem unterstützt Intel jetzt, wie schon AMD mit seiner Puma-Plattform "Switchable Graphics", was Intel für den deutschen Markt als "Hybrid Grafik" bezeichnet: In einem Notebook können sowohl Chipsatzgrafik als auch eine diskrete GPU stecken. Im Akkubetrieb läuft die sparsamere integrierte Grafik, an der Steckdose der schnellere und stromhungrige diskrete Chip, das Umschalten ist ohne Neustart des Systems möglich.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

Zudem unterstützt der neue Chipsatz vPro, was die Verwaltung der Rechner erleichtern soll. Dabei wird Intels Active Management Technology 4.0 (AMT) zur drahtlosen Systemverwaltung auch im Schlafmodus unterstützt, ebenso wie die kommenden Managementstandards WS-MAN und DASH 1.0. Auch ein Trusted Plattform Module 1.2 (TPM) ist enthalten. Die Marke "Centrino vPro" löst dabei das bisherige "Centrino Pro" ab.

ZT Systems N4001i
ZT Systems N4001i
Ebenfalls neu sind die WLAN-Chips der Serie WiFi Link 5000, die auch den kommenden WLAN-Standard IEEE 802.11n sowie seine Vorabversionen unterstützen und Bandbreiten von bis zu 450 MBit/s erreichen sollen. Dazu können, je nach Willen des Notebookherstellers, ein bis drei Antennen verbaut werden. In den USA will Intel zudem im Laufe des Jahres ein kombiniertes WiMAX/WLAN-Modul anbieten, das Teil der Serie 5050 ist.

Intel-Partner kündigten zum Start fast 250 neue Notebooks auf Basis von Centrino 2 an, manche hatten bereits vor dem offiziellen Start schon entsprechende Modelle in ihren Katalogen. Hier wirkten sich die Verzögerungen offenbar aus, sollte Centrino 2 doch eigentlich zur Computex Anfang Juni 2008 starten. Nicht alle sind ab sofort zu haben.

 Centrino 2: Hybrid-Grafik, vPro, WiMax und mobile 3-GHz-CPUs
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Stäff 15. Jul 2008

Jahhh und ? Das Macbook Pro hebt sich durch andere Sachen vom Normalen ab ;) z.B. die...

65nm-Fertigung 15. Jul 2008

...wird die uninteressanteste CPU erwähnt. 44 W TDP ist jenseits von gut und böse bei...

Muhahaha... 15. Jul 2008

Ich finds eher viel lustiger über was die sich eigentlich freuen: Über Technik die sie...

tunnelblick 15. Jul 2008

Bitte nicht vergessen, dass das einzig Innovative an HyperTransport war, es bei x86 zu...

Woody P. 15. Jul 2008

Mich dürstet nach dem T500. Ich finde die neuen Namenskonventionen gut, damit kann ich...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /