EU will Preis für SMS-Roaming auf unter 15 Cent senken

Bisher zahlen Verbraucher das bis zu 25fache einer Inlandskurznachricht

EU-Kommissarin Viviane Reding will die Tarife für SMS-Roaming innerhalb der EU senken. "Der genaue Betrag steht noch nicht fest, aber er wird zwischen 11 und 15 Cent liegen."

Artikel veröffentlicht am ,

Reding hatte den Mobilfunkbetreibern eine Frist bis zum 1. Juli 2008 gesetzt, um die Preise für das Verschicken von Kurznachrichten und für mobiles Internet im Ausland zu senken. Laut Angaben der EU-Kommissarin für Informationsgesellschaft und Medien zahlen EU-Verbraucher beim Roaming im Durchschnitt 28 Cent pro SMS. Die mobile Internetnutzung im Ausland kostet in einigen EU-Staaten 11 Euro pro MByte. Die tatsächlichen Kosten lägen aber bei unter 1 Euro, so Reding.

Stellenmarkt
  1. System Engineer (m/w/d) Citrix ADC / NetScaler
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln (Home-Office)
  2. (Junior) Application Engineer Geo-Cloud (m/w/d)
    HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Ismaning, Bonn
Detailsuche

Am heutigen Dienstag, dem 15. Juli 2008, will sie einen entsprechenden Änderungsantrag zur Roamingverordnung vorschlagen. "Der genaue Betrag steht noch nicht fest", sagte Reding der Süddeutschen Zeitung, "aber er wird zwischen 11 und 15 Cent liegen". Pro Jahr würden in der EU rund 200 Milliarden SMS geschrieben, davon 2,5 Milliarden über nationale Grenzen hinweg. Bisher koste die Auslands-SMS das bis zu 25fache einer Inlandskurzmitteilung.

Die neuen Vorschläge der EU-Kommissarin werden noch vom EU-Parlament und Ministerrat beraten. Reding erwartet, dass die neue Verordnung, die auch Preisobergrenzen für mobiles Internet im Ausland vorsehen soll, noch vor der Europawahl im Juni 2009 wirksam wird.

Die GSM Association, ein internationaler Wirtschaftsverband der Mobilfunkbranche, wehrt sich dagegen gegen die neue Preisobergrenze für SMS- und Internetroaming in der EU. Investitionen für neue Netzwerke und Dienste würden reduziert, weil die zunehmende Regulierung der EU die Rentabilität der Unternehmen bedrohe. Europäische Mobilfunkbetreiber könnten im Durchschnitt nur ihre gewichteten Kapitalkosten decken und einige arbeiteten sogar mit Verlust. Auch habe die EU-Regulierung beim Sprachroaming nichts gebracht: Das Volumen der Roaminganrufe sei bis Juli 2008 gegenüber dem Vorjahr lediglich um 11 Prozent gestiegen, während die Betreiber bei den Roamingeinnahmen einen Rückgang von 26 Prozent verzeichneten.

Hier muss die Mobilfunkbranche wohl mehr Ausdauer zeigen. Viele Verbraucher denken bei Telefonaten mit dem Handy im Ausland vor allem an sehr hohe Kosten. Wenn die Netzbetreiber nicht noch mehr und besser informieren, werden viele Handynutzer diese Möglichkeiten weiterhin meiden - aus Angst vor explodierenden Kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gorchfrog 15. Jul 2008

So was, was die Mobilfunkanbieter betreiben, ist Preisabsprache. Das ist nur möglich mit...

Flying Circus 15. Jul 2008

Rassist?

bbb-mine 15. Jul 2008

Nööö, die SMS soll nur noch 11 Cent kosten! Da is alles drin!!!

m.kai 15. Jul 2008

erst lesen und dann posten, sorry...

Andreas Heitmann 15. Jul 2008

... denn zum einen kann mittlerweile wohl jedes popelige Mobiltelefon Email empfangen und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Infiltration bei Apple TV+
Die Außerirdischen sind da!

Nach Foundation wartet Apple innerhalb kürzester Zeit gleich mit der nächsten Science-Fiction-Großproduktion auf. Diesmal landen die Aliens auf der Erde.
Eine Rezension von Peter Osteried

Infiltration bei Apple TV+: Die Außerirdischen sind da!
Artikel
  1. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  2. Krypto: NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin
    Krypto
    NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin

    Nordrhein-Westfalen hat Bitcoin im achtstelligen Eurobereich beschlagnahmt und will diese jetzt loswerden - im Rahmen einer Auktion.

  3. Rust, Deepfake, Sony, Microsoft: Konsolen-Termin für Among Us, mehr Speicher für die Xbox
    Rust, Deepfake, Sony, Microsoft
    Konsolen-Termin für Among Us, mehr Speicher für die Xbox

    Sonst noch was? Was am 22. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • MacBook Pro 2021 jetzt vorbestellbar • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) [Werbung]
    •  /