Abo
  • Services:

E3: id Software entwickelt für Electronic Arts

John Carmack stellt auf EA-Pressetermin selbst das kommende Rage vor

EA statt Activision: Auf der Computerspielemesse E3 in Los Angeles hat John Carmack, Chef und legendärer Programmierer von id Software, sein nächstes Spiel Rage vorgestellt - und bekanntgegeben, dass er den Titel nicht mit Dauerpartner Activision, sondern gemeinsam mit Electronic Arts veröffentlichen wird. Außerdem präsentierte Will Wright bei der Pressekonferenz von EA beeindruckende Zahlen und der Napster-Erfinder kostenpflichtige Inhalte.

Artikel veröffentlicht am ,

John Riccitiello, oberster Boss von Electronic Arts
John Riccitiello, oberster Boss von Electronic Arts
Eigentlich wollte John Riccitiello, Boss von Electronic Arts, so gut wie gar nicht übers Geschäft und Themen wie Marketing oder Vertrieb sprechen. Stattdessen wollte er auf der EA-Pressekonferenz während der E3 in Los Angeles vor allem seine Entwickler zu Wort kommen lassen. Trotzdem ließ er es sich dann nicht nehmen, die größte Überraschung selbst zu verkünden: id Software, jahrelang fest mit Activision verbandelt, vertreibt und vermarktet sein kommendes Actionspiel Rage gemeinsam mit Electronic Arts in deren "Partner"-Programm.

Inhalt:
  1. E3: id Software entwickelt für Electronic Arts
  2. E3: id Software entwickelt für Electronic Arts

John Carmack, Boss von id Software, sprach ein paar Worte über Rage
John Carmack, Boss von id Software, sprach ein paar Worte über Rage
Anschließend trat id-Chef und Programmiererlegende John Carmack auf die Bühne und stellte den Shooter für PC, Mac, Playstation 3 und Xbox 360 kurz vor, ohne dabei neue Details zu enthüllen. Spieler kämpfen in einer düsteren, postapokalyptischen und dezent an "Mad Max" erinnernden Welt gegen Monster und fahren dabei ziemlich viel in Vehikeln durch riesige Gelände; nach aktuellem Stand erscheint Rage frühestens 2009. Mehr zu Rage soll erst auf dem QuakeCon 2008 im texanischen Dallas zu erfahren sein, wo die Hausmesse von id Software vom 31. Juli bis 2. August 2008 stattfindet.

Greg Zeschuk führt den Trailer zu Dragon Age vor
Greg Zeschuk führt den Trailer zu Dragon Age vor
Ansonsten hielt sich Riccitiello weitgehend an seine Devise "Developers first". Die zeigt sich auch dadurch, dass die meisten seiner Entwicklerteams ohne "EA" im Namen auftreten dürfen - es heißt also nicht mehr "EA Mythic", sondern schlicht Mythic. Nacheinander traten ein oder zwei Sprecher der Entwicklerteams auf die Bühne und zeigten ein paar Minuten lang ihre Titel. So wurde etwa der extrem gewalthaltige und trotzdem sehr spannende Shooter Dead Space vorgeführt, das Parcours-Actionspiel Mirrors Edge, und Greg Zeschuk von Bioware präsentierte höchstpersönlich den Trailer des Rollenspiels Dragon Age: Origins. Peter Moore, Chef von EA Sports, zeigte neue Golf- und Basketballprogramme, und Gabe Newell von Valve erklärte Inhalte aus dem Horror-Actionspiel Left 4 Dead.

Die einzige echte Neuvorstellung war SimAnimals, ein Sims-Ableger für DS und Wii, bei dem der Spieler statt menschlicher Sims eben Tiere steuert. In der Pressevorführung geschah das anhand einer süßen Bärenfamilie. Die meisten dieser Titel kann sich die Golem.de-Redaktion im Verlauf der E3 noch genauer ansehen - wir berichten dann ausführlich.

E3: id Software entwickelt für Electronic Arts 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

maps 16. Jul 2008

Hier gibt es ein Vorschau auf neue Maps. Hier geht es um die bereits erschienenen und...

Crazy Iwan 16. Jul 2008

Das war am Anfang bei Origin & Bullfrog genauso! Erst wurde eine Zusammenarbeit...

keen 15. Jul 2008

*rofl* Da hat wohl jemand seine Hausaufgaben nicht gemacht! Die Welt ist größer als nur...

(EA)_TomHanks 15. Jul 2008

EA ist tot, es lebe EA. Ganz sicher sind die in 2 Jahren weg vom Markt.... rofl :p

Alte Garde 15. Jul 2008

Und schon sind sie da. :(


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
    Neuer Echo Dot im Test
    Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

    Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /