• IT-Karriere:
  • Services:

E3: id Software entwickelt für Electronic Arts

Will Wright, Schöpfer von Spore
Will Wright, Schöpfer von Spore
Für Lacher sorgte eine gutgelaunte Rede von Sims-Erfinder Will Wright über den Mitte Juni 2008 veröffentlichten Kreatureneditor für Spore. "Wir haben damit gerechnet, dass die Spieler bis Ende 2008 um die 100.000 Kreationen ins Internet geladen haben", sagte er. "Tatsächlich haben wir diese Zahl dann schon nach 22 Stunden erreicht". Inzwischen sind es über 1,7 Millionen virtuelle Kreaturen - laut Wright mehr, als es wissenschaftlich dokumentierte echte Gattungen gibt. Außerdem waren auf der großen Leinwand ein paar Ingame-Sequenzen aus Spore: Origins zu sehen, einem Ableger für das iPhone.

Shawn Fanning erklärt das neue Micropayment-System
Shawn Fanning erklärt das neue Micropayment-System
Die einzigen Neuankündigungen jenseits konkreter Spiele betrafen das Onlineengagement von Electronic Arts. So sollen künftig alle Titel des Publishers sogenannte "Nucleus" unterstützen. Das sind plattformübergreifende Profile, in denen Spieler ihre Vorlieben, erreichte Aufgaben oder Highscores genauso wie Verknüpfungen zu Bekannten hinterlegen können. Außerdem kündigt das Unternehmen an, verstärkt auf Micropayment-Angebote zu setzen - ein Pilotprojekt ist dabei das sonst kostenlose Actionspiel Battlefield Heroes. Aber auch Spore, Die Sims 3 und viele der Sportspiele sollen den Verkauf von Extras gegen Kleinbeträge unterstützen. Die neuen Onlinekomponenten wurden übrigens von Shawn Fanning mit auf der Bühne vorgestellt, der einst durch die Gründung von Napster bekannt wurde und mittlerweile für EA arbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 E3: id Software entwickelt für Electronic Arts
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 71,71€
  2. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  3. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  4. 139,99€

maps 16. Jul 2008

Hier gibt es ein Vorschau auf neue Maps. Hier geht es um die bereits erschienenen und...

Crazy Iwan 16. Jul 2008

Das war am Anfang bei Origin & Bullfrog genauso! Erst wurde eine Zusammenarbeit...

keen 15. Jul 2008

*rofl* Da hat wohl jemand seine Hausaufgaben nicht gemacht! Die Welt ist größer als nur...

(EA)_TomHanks 15. Jul 2008

EA ist tot, es lebe EA. Ganz sicher sind die in 2 Jahren weg vom Markt.... rofl :p

Alte Garde 15. Jul 2008

Und schon sind sie da. :(


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /