Dell veröffentlicht Multitouchtreiber fürs Latitude XT

Dells erster Tablet-PC kann jetzt auch mit zwei Fingern bedient werden

Mit dem Latitude XT stellte Dell Ende des Jahres 2007 das erste eigene Notebook vor, das sich in einen Tablet-PC wandeln lässt. Zudem versprach Dell für das berührungsempfindliche Display des Convertible, dass es sich auch mit mehreren Fingern bedienen lassen soll. Nun stellt der Computerhersteller den notwendigen Multitouchtreiber bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Multitouch-Panel
Multitouch-Panel
Dells Latitude XT besitzt wie das iPhone von Apple einen kapazitiven Touchscreen. Schon eine leichte Berührung des Displays reicht aus, um dem darunter liegenden Betriebssystem einen Druck zu signalisieren.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Inhouse IT - Consultant (m/w/d)
    Nordwest Industrie Group GmbH, Bundesweit
  2. Data Scientist für Recommender Systems (w/m/d) in der Abteilung Basis- und Metadatensysteme
    SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Stuttgart
Detailsuche

Das Display des Latitude XT kann dank der Duo-Sense-Technik des Touchscreen-Entwicklers N-Trig zudem mehr als nur einen Finger erkennen. Damit das Betriebssystem mit diesen zusätzlichen Informationen etwas anfangen kann, ist ein angepasster Treiber notwendig. Dell hat diesen Treiber nun freigegeben. Nach HPs Touchsmart-PC ist Dells Convertible damit das zweite Windows-Gerät mit Multitouch-Bedienung.

Multitouch-Panel
Multitouch-Panel
Was dem Latitude XT jedoch fehlt, sind angepasste Anwendungen. Die Möglichkeiten des Treibers werden beim Zweifingerscrollen als einfaches Drücken der Bild-Auf und -Ab Taste interpretiert. Beim Zoomen werden die entsprechenden Zoom-Tasten virtuell gedrückt. Das Multitouchpanel des Latitude XT bleibt also weiterhin hinter den Möglichkeiten zurück.

HP hat für Windows extra eine Oberfläche entwickelt. Diese deckt zumindest einen Teilbereich des Betriebssystems ab und erlaubt damit eine bessere Nutzung der Multitouchtechnik. Windows selbst kann auch in seiner neusten Ausgabe Vista mit Multitouch nichts anfangen. Besserung dürfte erst mit dem kommenden Windows 7 kommen, das sich dem Thema Multitouch stärker widmen soll.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Treiber stehen im Support-Bereich von Dell sowohl für Windows Vista als auch für die Tablet-PC-Edition von Windows XP als Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Legalolas 18. Jul 2008

WARUM WARUM WARUM??? Warum muss immer apple erwähnt werden? Als wenn apple Multitouch...

G000D 18. Jul 2008

schade eigentlich...für die hälfte hätte ichs mir geholt.

pool 18. Jul 2008

Es ist nicht wirklich ein Konzept. Eher eine ausschließlich auf Fingerbedienung...

unwichtig 17. Jul 2008

hallo, da ich bereits intensiv nach solchen infos gesucht hatte: ja, n-trig entwickelt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sennheiser TV Clear Set im Test
Eine teure Lösung für ein spezielles Problem

Mit den Hörstöpseln TV Clear Set von Sennheiser sollen Dialoge im TV besser zu verstehen sein. Das klappt sehr gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

Sennheiser TV Clear Set im Test: Eine teure Lösung für ein spezielles Problem
Artikel
  1. Branchenversprechen: Boston Dynamics will Roboter nicht bewaffnen
    Branchenversprechen
    Boston Dynamics will Roboter nicht bewaffnen

    Mehrere Robotikunternehmen, darunter Boston Dynamics, wollen die Bewaffnung ihrer Produkte nicht unterstützen.

  2. Elektroauto: VW ID.2 X soll 400 km weit fahren
    Elektroauto
    VW ID.2 X soll 400 km weit fahren

    Volkswagen will angeblich den ID.2 X als kompaktes E-SUV positionieren und mit einer respektablen Reichweite ausstatten.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • PS5 bestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /