Abo
  • Services:

E3: Xbox 360 mit neuer Oberfläche und Final Fantasy 13

Neue Spiele, frisches Menü für die Xbox 360 und jede Menge Casual-Inhalte

Im Herbst 2008 stellt Microsoft das Benutzermenü seiner Xbox 360 vollständig um und erweitert sie um neue und viele zusätzliche Funktionen, weitere Inhalte und um Mii-ähnliche Avatare. 2009 soll dann Final Fantasy 13 auf die Xbox 360 kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

E3: Microsoft Xbox 360 Präsentation
E3: Microsoft Xbox 360 Präsentation
Den Casual-Markt hat Microsoft mit den Plänen für seine Xbox 360 fest im Blick - da wird es echte Hardcorespieler freuen, dass wenigstens eine Ankündigung während der Pressekonferenz auch für sie interessant ist. Der Boss von Square-Enix selbst hat angekündigt, dass Final Fantasy 13 gleichzeitig auf Playstation 3 und eben auch für Xbox 360 erscheint. Speziell japanische Journalisten gerieten während der ansonsten eher ruhig ablaufenden Pressekonferenz im Convention Center von Los Angeles tatsächlich aus dem Häuschen und applaudierten - was zeigt, wie wichtig die legendäre Reihe für den japanischen Markt ist. Der Titel erscheint nach aktuellem Stand 2009, während der Präsentation war ein spektakulär gerenderter Trailer zu sehen, plus ein paar Sekunden lang Szenen aus einem der Kämpfe. Dabei sah alles gegenüber den Vorgängern deutlich aufgehübscht aus, aber Details waren nicht wirklich zu erkennen.

Etwas schräg wirkte übrigens auch, dass ausgerechnet der Chef des japanischen Konsolenspielegiganten Square-Enix das einzige Mal während der Microsoft-Pressekonferenz das Wort "Windows" in den Mund nahm, nämlich als er eine Windows-Version des schon länger angekündigten Rollenspiels The Last Remnant ankündigte, die zeitgleich mit der Xbox-360-Fassung gegen Ende 2008 fertig sein soll.

E3: Microsoft Xbox 360 Präsentation
E3: Microsoft Xbox 360 Präsentation
John Sheppard, Chef der Xbox-Live-Abteilung, stellte während der Pressekonferenz die neue Benutzeroberfläche für seine Konsole vor, die im Herbst 2008 per Update veröffentlicht wird. Mit dem alten, grauorangen Menü wird das neue System so gut wie nichts mehr gemein haben. Stattdessen erscheint es in unterschiedlichen Grautönen und verwendet einfache Menüs - und vor allem Avatare. Die erinnern an die virtuellen Persönlichkeiten in Nintendos Wii-Konsole, sehen nur leicht erwachsener aus und lassen sich wohl etwas weitergehender konfigurieren. Ein kommendes Highlight soll sein, dass die Spieler künftig virtuelle Partys mit bis zu acht Freunden oder Bekannten feiern und sich dann beispielsweise online und in Echtzeit gegenseitig Fotos zuschieben können - so jedenfalls Sheppard.

Eine ganz neue Art von Inhalt verspricht ein Angebot namens "Primetime" - für das Microsoft übrigens mit dem Produktionsunternehmen Endemol (u.a. "Big Brother") kooperiert. Die beiden Partner planen ab Herbst eine Art Gaming-Quizzshow, bei der Spieler um echtes Geld kämpfen, und die tatsächlich eine Konkurrenz für Fernsehsendungen wäre, weil sie live und nur zu festen "Sendezeiten" abläuft. Viel wurde noch nicht verraten, die vorgeführten 3D-Engine-Bilder wirkten ein bisschen wie "Wer wird Millionär?" mit Polygonfiguren.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. signTEK GmbH & Co. KG, Mannheim

Außerdem kündigte Sheppard in Sachen Inhalt neue Kooperationen an. So wird es ab sofort in Europa auch Filme der Studios MGM und Constantin zum kostenpflichtigen Download geben, und US-Amerikaner sehen Streifen von NBC Universal. Bei der Gelegenheit verkündete Microsoft gleich mal ein paar Zahlen für sein Xbox-Live-Angebot: So soll der Dienst mittlerweile 12 Millionen Mitglieder zählen, alle fünf Sekunden komme ein neues dazu. Derzeit setzt Microsoft mit Live gut eine Milliarde US-Dollar im Jahr um, bislang wurden 500 Millionen Einheiten an Inhalt heruntergeladen - damit sind Filme genauso gemeint wie Musik oder Spiele.

E3: Xbox 360 mit neuer Oberfläche und Final Fantasy 13 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

No0ki 29. Jul 2008

So einen unsinn hab ich selten gelesen. Final 13 wird zeitgleich auf beiden Konsolen un...

karl heinz 26. Jul 2008

Also die WII habe ich relativ schnell wieder verkauft - macht am anfang super viel spa...

Steffen B. 26. Jul 2008

Sexy Bildchen? Für mich sah das mehr nach WackelDackelBildern aus *g*

Fräger 25. Jul 2008

Na wo isser denn mit seiner Anwaltsarmada? Im Tunnel stecken geblieben?

Khaanara 16. Jul 2008

http://www.dreisechzig.net/wp/archives/1295


Folgen Sie uns
       


Acer Spin 13 - Fazit

Das Spin 13 von Acer ist ein hochwertig verarbeitetes, gut ausgestattetes Chromebook. Nach dem Test fragen wir uns aber, ob wir wirklich mindestens 900 Euro für ein Notebook mit Chrome OS ausgeben wollen.

Acer Spin 13 - Fazit Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /