Abo
  • Services:

Wetterdatenstation mit USB-Anschluss und Display

WDS-300 zeigt schnurlos Wetterdaten an

Das aktuelle Wetter sowie eine Vorhersage für die nächsten Tage liefert die Wetterstation mit USB-Anschluss. Das Gerät empfängt über das Internet die Daten und zeigt sie auf einem eigenen Display an. Auch ohne PC speichert das Gerät die empfangenen Daten.

Artikel veröffentlicht am ,

Hama WDS-300
Hama WDS-300
Die Wetterdatenstation WDS-300 von Hama besteht aus zwei Teilen: einer Basisstation mit Display sowie einem Sender mit USB-Anschluss. Dazu kommt etwas Windows-Software. Außensensoren sind nicht dabei.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. über experteer GmbH, Frankfurt, Düsseldorf, Köln, Stuttgart, München, deutschlandweit

Der Benutzer kann in der Anwendung aus rund 20.000 Städten in Europa, Nordamerika, Japan und Australien fünf Favoriten heraussuchen und speichern. Auf Knopfdruck wird das Wetter in den jeweiligen Orten auf dem Display angezeigt. Im Laufe des Tages werden bis zu fünf Updates vorgenommen - sofern die Internetverbindung vorhanden ist. Die Daten von zehn Tagen werden hintereinander gespeichert.

Die Reichweite beträgt 100 Meter bis zur Basisstation. Dadurch kann das Display relativ beliebig im Haus oder der Wohnung installiert werden und muss nicht am PC-Arbeitsplatz befestigt werden. Nebenbei ist auch eine Uhr, eine Datums- und Wochentagsanzeige und eine Weckfunktion integriert. Auch Informationen zur Mondphase und die Sonnenauf- und -untergangszeiten nebst UV-Index zeigt die Station an. Die Uhrzeit wird ebenfalls über das Internet synchronisiert.

Die USB-Wetterdatenstation "WDS-300" wird auf der IFA 2008 vorgestellt und soll für rund 90 Euro in den Handel kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

wetter-horst 15. Jul 2008

zja und da soll man was von hama kaufn was teurer ist und weniger funktionen hat... da...

Target 15. Jul 2008

ha ha .. son Quatsch .. das kommt nicht per Sat sondern per DCF77 Herstellerangabe...

Musste sein 15. Jul 2008

Um genau zu sein, ist Golem.de eine Seite mit IT-News für Profis (welche auch immer...

Neutronium 15. Jul 2008

Warum erinnert mich dieses Hama-Gerät nur so an die Ventus W 194? (eigentlich wirkt sie...

blubber12 15. Jul 2008

...noch dazu hat die von Reichelt wenigstens ein vernünftiges Aussehen. Auch wenn's...


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /