• IT-Karriere:
  • Services:

Jedes vierte Unternehmen verkauft online

Bedeutung des Absatzkanals steigt unaufhörlich

Ein Viertel der deutschen Unternehmen erhält Bestellungen über das Internet. Das entspricht einem Zuwachs von 33 Prozent gegenüber dem Vorjahr und zeigt, wie wichtig das Internet mittlerweile für die Unternehmen ist. Der Mittelstand hat die Nase vorn. Das geht aus Zahlen der europäischen Statistikbehörde hervor.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die deutsche Wirtschaft erschließt sich mit Onlinebestellungen neue Märkte und reduziert außerdem unnötige Kosten in den Betrieben", sagte Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer zur Eurostat-Studie. "Wenn Aufträge über Internetplattformen automatisch in die firmeneigene Datenverarbeitung eingespeist werden, entfallen kostenintensive Arbeitsschritte wie die Auftragserfassung per Hand."

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf

Die mittelgroßen Unternehmen profitieren besonders vom Internet. Bei 42 Prozent dieser Unternehmen gehen Onlinebestellungen ein, während es vor fünf Jahren nur bei 17 Prozent dieser Unternehmen der Fall war. Im europäischen Vergleich liegt Deutschland damit auf Platz drei hinter Dänemark und Irland.

Kleinere Unternehmen mit 50 bis 249 Mitarbeitern erhalten zu 29 Prozent Onlineaufträge. Damit liegen sie in ihrer Größenklasse im EU-Vergleich auf Platz sechs. Die gleiche Platzierung erhalten auch die Kleinbetriebe mit zehn bis 49 Mitarbeitern. Während 2003 nur jede zwölfte kleine Firma Onlinebestellungen entgegennahm, waren es im vergangenen Jahr schon 23 Prozent.

Über alle Klassen hinweg ist Deutschland in der EU im Mittelfeld, was die Onlineorder bei Unternehmen angeht. Auf Platz eins ist Dänemark gefolgt von Großbritannien und Irland. In Finnland erhalten nur 15 Prozent der Unternehmen Onlinebestellungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 42,49€
  2. 27,99€
  3. 6,60€

Siga 15. Jul 2008

Scheer unterstellt, das alle Unternehmen dieselbe Sprache sprechen, was ja die...

Patent... 15. Jul 2008

Na mal abwarte bis die Lobbyisten die Softwarepatente durchgepeitscht haben dann hat der...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Corona Besitzer von Media Markt Saturn beantragt Staatshilfe
  2. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus
  3. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder

    •  /