Abo
  • Services:

Wirbel um Ärztebewertungsportal in Großbritannien

Arzt gründet Webportal, auf dem Patienten Ärzte bewerten können

Lehrer, Professoren, Arbeitgeber - sie alle müssen sich im Internet bewerten lassen. In Großbritannien kommt eine neue Gruppe hinzu: Dort hat jetzt ein Bewertungsportal für Ärzte, iWantGreatCare.org, aufgemacht - und gleich für Empörung gesorgt.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie bei Portalen wie Kununu, Spickmich oder MeinProf können Patienten auf iWantGreatCare ihre behandelnden Ärzte bewerten. Ziel des Dienstes sei es, "jedem Patienten zu helfen, eine gute Behandlung zu bekommen", heißt es auf der Website.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, Hamburg, Sankt Ingbert, Pilsen (Tschechische Republik)
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel (Home-Office möglich)

Patienten, die einen Arzt bewerten möchten, werden danach gefragt, ob sie das Gefühl hatten, der Mediziner habe zugehört, ob sie ihm vertrauten und ob sie ihn weiterempfehlen können. Die Bewertung erfolgt auf einer Skala von 0 bis 100 Prozent. Außerdem können die Patienten einen Kommentar abgeben.

Um Missbrauch zu verhindern, müssen die Nutzer Bewertung und Kommentar per Mail bestätigen. Außerdem ist die Zahl der Bewertungen, die ein Nutzer abgeben darf, beschränkt. Um das zu überprüfen, speichert iWantGreatCare die IP-Adresse des Nutzers.

Das Angebot hat in Großbritannien großes Aufsehen erregt. Viele Ärzte seien über das Angebot aufgebracht, die British Medical Association befürchte, ihre Mitglieder seien in Zukunft Verleumdungen und Rachefeldzügen von Patienten ausgesetzt, berichtet die Tageszeitung The Guardian. Das Angebot biete "Spinnern und unzufriedenen Meckerern" die Möglichkeit, "den Ruf eines jeden Doktors auf immer zu ruinieren", befürchtet der Blogger "Jobbing Doctor", ein Allgemeinmediziner aus der Peripherie der Hauptstadt London. Auch eine Satireseite mit dem Titel "iWantGreatBacon" (Deutsch etwa: Ich will tollen Schinken) ist schon im Netz aufgetaucht.

Dabei ist iWantGreatCare nicht das erste Ärztebewertungsportal in Großbritannien. Dass sein Start solchen Wirbel verursacht hat, hängt offensichtlich damit zusammen, dass es nicht etwa von Patienten eingerichtet worden ist, sondern von einem Arzt, Neil Bacon aus Oxford, der allerdings nicht mehr praktiziert. Bacon hat bereits die Ärztecommunity Doctors.net.uk gegründet. "Ärzte waren immer aufgebracht, wenn sie von einem der ihren enttäuscht oder betrogen wurden", bringt es der Jobbing Doctor auf den Punkt. Das gelte umso mehr, wenn diese Ärzte vorgeben, aus altruistischen Motiven zu handeln. Kein Wunder also, dass Bacon bei seinen Kollegen wenig Freunde hat: "Zu sagen, Neil Bacon sei in dem Berufsstand unbeliebt, ist eine Untertreibung. Er wird als Ausgestoßener betrachtet", so der Jobbing Doctor. Doch auch seine Patienten scheinen Bacon nicht besonders zu schätzen: Auf dem Portal RateMDs.com erhält er auf einer Skala von 1 bis 5 nur die Bewertung 1,8.

Auch in Deutschland gibt es mehrere solcher Bewertungsportale, wie Helpster, das wie Golem.de zu Holtzbrinck gehört. Die Ärztekammern beobachten diese Angebote, stehen ihnen aber kritisch gegenüber, sagte eine Sprecherin der Ärztekammer Hamburg Golem.de. Rankings halte sie generell für problematisch, weil die Kriterien, nach denen beurteilt wird, nicht klar seien. Auch die Hamburger befürchten, dass Ärzte aus anderen als medizinischen Gründen schlechte Bewertungen erhalten könnten, etwa aus Rache von geschiedenen Partnern.

Die Kammer sehe jedoch das Bedürfnis nach Beratung, so die Sprecherin weiter. Patienten, die sich unsicher über die Qualität einer medizinischen Behandlung seien, empfiehlt die Ärztekammer die Broschüre "Woran erkennt man eine gute Arztpraxis - Checkliste für Patientinnen und Patienten", die das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin kostenlos auf seiner Website bereitstellt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  2. 9,99€

arzt 17. Jul 2008

das ist nicht ganz richtig. ich wüßte jetzt auf anhieb nicht, was der chirurg falsch...

kostenlos... 16. Jul 2008

Schinken == ham

ZhaLinth 16. Jul 2008

Also mir ist schon wichtig das ein Arzt mir Erklärt was er macht und wieso, zumindest...

ZhaLinth 16. Jul 2008

zu 1. eine Lösungsmöglichkeit habe ich an der "anderen Stelle" vorgeschlagen zu 2. echt...

denkmal 16. Jul 2008

Und was ist, wenn der Patient einfach vollständig überzogene Erwartungen in seinen Arzt...


Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

    •  /