Abo
  • Services:

Wirbel um Ärztebewertungsportal in Großbritannien

Arzt gründet Webportal, auf dem Patienten Ärzte bewerten können

Lehrer, Professoren, Arbeitgeber - sie alle müssen sich im Internet bewerten lassen. In Großbritannien kommt eine neue Gruppe hinzu: Dort hat jetzt ein Bewertungsportal für Ärzte, iWantGreatCare.org, aufgemacht - und gleich für Empörung gesorgt.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie bei Portalen wie Kununu, Spickmich oder MeinProf können Patienten auf iWantGreatCare ihre behandelnden Ärzte bewerten. Ziel des Dienstes sei es, "jedem Patienten zu helfen, eine gute Behandlung zu bekommen", heißt es auf der Website.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Patienten, die einen Arzt bewerten möchten, werden danach gefragt, ob sie das Gefühl hatten, der Mediziner habe zugehört, ob sie ihm vertrauten und ob sie ihn weiterempfehlen können. Die Bewertung erfolgt auf einer Skala von 0 bis 100 Prozent. Außerdem können die Patienten einen Kommentar abgeben.

Um Missbrauch zu verhindern, müssen die Nutzer Bewertung und Kommentar per Mail bestätigen. Außerdem ist die Zahl der Bewertungen, die ein Nutzer abgeben darf, beschränkt. Um das zu überprüfen, speichert iWantGreatCare die IP-Adresse des Nutzers.

Das Angebot hat in Großbritannien großes Aufsehen erregt. Viele Ärzte seien über das Angebot aufgebracht, die British Medical Association befürchte, ihre Mitglieder seien in Zukunft Verleumdungen und Rachefeldzügen von Patienten ausgesetzt, berichtet die Tageszeitung The Guardian. Das Angebot biete "Spinnern und unzufriedenen Meckerern" die Möglichkeit, "den Ruf eines jeden Doktors auf immer zu ruinieren", befürchtet der Blogger "Jobbing Doctor", ein Allgemeinmediziner aus der Peripherie der Hauptstadt London. Auch eine Satireseite mit dem Titel "iWantGreatBacon" (Deutsch etwa: Ich will tollen Schinken) ist schon im Netz aufgetaucht.

Dabei ist iWantGreatCare nicht das erste Ärztebewertungsportal in Großbritannien. Dass sein Start solchen Wirbel verursacht hat, hängt offensichtlich damit zusammen, dass es nicht etwa von Patienten eingerichtet worden ist, sondern von einem Arzt, Neil Bacon aus Oxford, der allerdings nicht mehr praktiziert. Bacon hat bereits die Ärztecommunity Doctors.net.uk gegründet. "Ärzte waren immer aufgebracht, wenn sie von einem der ihren enttäuscht oder betrogen wurden", bringt es der Jobbing Doctor auf den Punkt. Das gelte umso mehr, wenn diese Ärzte vorgeben, aus altruistischen Motiven zu handeln. Kein Wunder also, dass Bacon bei seinen Kollegen wenig Freunde hat: "Zu sagen, Neil Bacon sei in dem Berufsstand unbeliebt, ist eine Untertreibung. Er wird als Ausgestoßener betrachtet", so der Jobbing Doctor. Doch auch seine Patienten scheinen Bacon nicht besonders zu schätzen: Auf dem Portal RateMDs.com erhält er auf einer Skala von 1 bis 5 nur die Bewertung 1,8.

Auch in Deutschland gibt es mehrere solcher Bewertungsportale, wie Helpster, das wie Golem.de zu Holtzbrinck gehört. Die Ärztekammern beobachten diese Angebote, stehen ihnen aber kritisch gegenüber, sagte eine Sprecherin der Ärztekammer Hamburg Golem.de. Rankings halte sie generell für problematisch, weil die Kriterien, nach denen beurteilt wird, nicht klar seien. Auch die Hamburger befürchten, dass Ärzte aus anderen als medizinischen Gründen schlechte Bewertungen erhalten könnten, etwa aus Rache von geschiedenen Partnern.

Die Kammer sehe jedoch das Bedürfnis nach Beratung, so die Sprecherin weiter. Patienten, die sich unsicher über die Qualität einer medizinischen Behandlung seien, empfiehlt die Ärztekammer die Broschüre "Woran erkennt man eine gute Arztpraxis - Checkliste für Patientinnen und Patienten", die das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin kostenlos auf seiner Website bereitstellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

arzt 17. Jul 2008

das ist nicht ganz richtig. ich wüßte jetzt auf anhieb nicht, was der chirurg falsch...

kostenlos... 16. Jul 2008

Schinken == ham

ZhaLinth 16. Jul 2008

Also mir ist schon wichtig das ein Arzt mir Erklärt was er macht und wieso, zumindest...

ZhaLinth 16. Jul 2008

zu 1. eine Lösungsmöglichkeit habe ich an der "anderen Stelle" vorgeschlagen zu 2. echt...

denkmal 16. Jul 2008

Und was ist, wenn der Patient einfach vollständig überzogene Erwartungen in seinen Arzt...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /